Neuseeländische Basketballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neuseeland
New Zealand
NeuseelandNeuseeland
Spitzname(n) Tall Blacks
Verband Basketball New Zealand
FIBA-Mitglied seit 1951
FIBA-Weltranglistenplatz 19
Trainer Nenad Vučinić
Weltmeisterschaften
Endrundenteilnahmen 4
Beste Ergebnisse 4. Platz (2002)
Olympische Spiele
Endrundenteilnahmen 2
Beste Ergebnisse Vorrunde (2000, 2004)
Kontinentale Meisterschaften
Meisterschaft Ozeanienmeisterschaft
Endrundenteilnahmen 21
Beste Ergebnisse Gold (1999, 2001, 2009)
(Stand: 28. Oktober 2013)

Die neuseeländische Basketballnationalmannschaft der Herren, in Neuseeland meist Tall Blacks bzw. aufgrund Sponsorings zur Zeit Dominion Finance NZ Tall Blacks genannt, repräsentiert Neuseeland bei internationalen Basketballwettbewerben.

Der Name ist eine Anspielung auf die erfolgreiche Rugby-Union-Nationalmannschaft Neuseelands, die All Blacks, und wurde 1990 als Name der Mannschaft eingeführt [1]. Ihr mit Abstand größter Erfolg ist das Erreichen des Halbfinales bei der Weltmeisterschaft 2002.

Geschichte[Bearbeiten]

Bei der seit 1971 erstmals ausgetragenen Ozeanien-Meisterschaft verlor Neuseeland bis 1999 regelmäßig gegen Australien und konnte sich so in jener Zeit nie für eine Weltmeisterschaft oder für Olympische Spiele qualifizieren. Dennoch nahm sie 1986 als kurzfristiger Ersatz für die Mannschaft der Philippinen an der Weltmeisterschaft teil, wo sie mit nur einem Sieg nach der Vorrunde ausschied [2]. 1999 konnten die Tall Blacks erstmals die Ozeanienmeisterschaft gewinnen und sich so für die Olympischen Spiele qualifizieren, allerdings hatte Australien als automatisch qualifizierter Gastgeber der Olympischen Spiele an dieser nicht teilgenommen.

Bei der folgenden Ozeanienmeisterschaft gelang dann erstmals der Sieg gegen die australische Auswahl und damit die Qualifikation für die Weltmeisterschaft 2002. Obwohl ihr einziger NBA-Spieler Sean Marks im dritten Vorrundenspiel durch eine Augenverletzung für den Rest des Turniers ausfiel, erreichte Neuseeland das Viertelfinale, wo überraschend die Auswahl von Puerto Rico bezwungen werden konnte. Dies war gleichzeitig das erste Mal, dass eine ozeanische Nationalmannschaft in ein WM-Halbfinale einzog. Nach Niederlagen gegen Serbien und Montenegro und Deutschland beendete Neuseeland das Turnier auf dem vierten Platz.

Für die folgenden Olympischen Spiele und Weltmeisterschaften erhielt Ozeanien jeweils zwei Startplätze, sodass die Teilnahme Neuseelands praktisch garantiert war. Bei den Olympischen Spielen schied man erneut in der Vorrunde aus und auch bei der Weltmeisterschaft 2006 konnte der Erfolg der vorherigen WM nicht wiederholt werden, da das Turnier für Neuseeland nach der Zwischenrunde beendet war. Bis auf Sean Marks, der seine Nationalmannschaftskarriere 2004 beendet hatte, war der Kern der Mannschaft um Kapitän Pero Cameron und die Guards Kirk Penney und Phillip Jones gleich geblieben. Bei der Ozeanienmeisterschaft 2007 gelang zwar erstmals ein Auswärtssieg gegen Australien, die Entscheidung in der Serie war aber bereits gefallen, sodass Neuseeland im Juli in Athen am Qualifikationsturnier für die Olympischen Spiele 2008 teilnahm, dort aber im Viertelfinale an Griechenland scheiterte.

Aktueller Kader[Bearbeiten]

Kader der Ozeanienmeisterschaft 2013
Nr. Name Größe [cm] Geburtsjahr
4 Jordan Ngatai 1993
5 Everard Bartlett 198 1986
6 Izayah Mauriohooho Le'Afa 1996
7 Mika Vukona 193 1982
8 Jarrod Kenny 188 1985
9 Corey Webster 189 1988
10 Thomas Abercrombie 198 1987
11 B. J. Anthony 198 1988
12 Reuben Te Rangi 1994
13 Casey Frank 203 1977
14 Jack Salt 1996
15 Alex Pledger 1987

Stand: August 2013

Abschneiden bei internationalen Wettbewerben[Bearbeiten]

Weltmeisterschaften[Bearbeiten]

  • 1974 - nicht qualifiziert
  • 1978 - nicht qualifiziert
  • 1982 - nicht qualifiziert
  • 1986 - Vorrunde
  • 1990 - nicht qualifiziert
  • 1994 - nicht qualifiziert
  • 1998 - nicht qualifiziert
  • 2002 - 4. Platz
  • 2006 - Achtelfinale
  • 2010 - Achtelfinale

Olympische Spiele[Bearbeiten]

  • 1972 - nicht qualifiziert
  • 1976 - nicht qualifiziert
  • 1980 - nicht qualifiziert
  • 1984 - nicht qualifiziert
  • 1988 - nicht qualifiziert
  • 1992 - nicht qualifiziert
  • 1996 - nicht qualifiziert
  • 2000 - 11. Platz
  • 2004 - 10. Platz
  • 2008 - nicht qualifiziert
  • 2012 - nicht qualifiziert

Ozeanienmeisterschaften[Bearbeiten]

  • 1971 - Silbermedaille
  • 1975 - Silbermedaille
  • 1978 - Silbermedaille
  • 1979 - Silbermedaille
  • 1981 - Silbermedaille
  • 1983 - Silbermedaille
  • 1985 - Silbermedaille
  • 1987 - Silbermedaille
  • 1989 - Silbermedaille
  • 1991 - Silbermedaille
  • 1993 - Silbermedaille
  • 1995 - Silbermedaille
  • 1997 - Silbermedaille
  • 1999 - Goldmedaille
  • 2001 - Goldmedaille
  • 2003 - Silbermedaille
  • 2005 - Silbermedaille
  • 2007 - Silbermedaille
  • 2009 - Goldmedaille
  • 2011 - Silbermedaille
  • 2013 - Silbermedaille

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Simon Turnbull: Hoops and Haka: All Blacks? Meet the Tall Blacks The Independent on Sunday (12. März 2006).
  2. Mannschaftsporträt auf der offiziellen Webseite der WM 2006

Weblinks[Bearbeiten]