Neusorg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Neusorg
Neusorg
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Neusorg hervorgehoben
49.93388888888911.971388888889573Koordinaten: 49° 56′ N, 11° 58′ O
Basisdaten
Bundesland: Bayern
Regierungsbezirk: Oberpfalz
Landkreis: Tirschenreuth
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Neusorg
Höhe: 573 m ü. NHN
Fläche: 17,85 km²
Einwohner: 1887 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 106 Einwohner je km²
Postleitzahl: 95700
Vorwahl: 09234
Kfz-Kennzeichen: TIR, KEM
Gemeindeschlüssel: 09 3 77 143
Gemeindegliederung: 9 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstr. 1
95700 Neusorg
Webpräsenz: www.neusorg.de
Bürgermeister: Peter König (SPD)
Lage der Gemeinde Neusorg im Landkreis Tirschenreuth
Landkreis Wunsiedel im Fichtelgebirge Landkreis Bayreuth Landkreis Neustadt an der Waldnaab Lenauer Forst Erbendorf Pullenreuth Kastl (bei Kemnath) Waldershof Kemnath Wiesau Waldsassen Tirschenreuth Reuth bei Erbendorf Plößberg Pechbrunn Neusorg Neualbenreuth Mitterteich Mähring Leonberg (Oberpfalz) Kulmain Krummennaab Konnersreuth Fuchsmühl Friedenfels Falkenberg (Oberpfalz) Ebnath Brand (Oberpfalz) Bärnau Immenreuth TschechienKarte
Über dieses Bild
Blick auf Neusorg

Neusorg ist eine Gemeinde im Oberpfälzer Landkreis Tirschenreuth und Sitz der Verwaltungsgemeinschaft Neusorg.

Geografie[Bearbeiten]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die politische Gemeinde Neusorg hat neun amtlich benannte Ortsteile[2]:

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Nachbargemeinden sind Pullenreuth, Ebnath und Waldershof.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich war nicht Neusorg Gemeindesitz sondern der Ort Schwarzenreuth. Neusorg selbst ist noch sehr jung. Die Gründung erfolgte um 1535. Seit der Mitte des 17. Jahrhunderts wurde dort bis 1854 Bergbau betrieben. Bis dahin war Neusorg noch eine kleine Siedlung, erst durch den Bau der Bahnstrecke Nürnberg–Cheb begann eine rasche Ortsentwicklung.
Am 17. September 1949 wurde die bisherige Gemeinde Schwarzenreuth in Gemeinde Neusorg umbenannt.[3] Neusorg hatte vor allem durch den Eisenbahnbau und durch Flüchtlinge nach dem Zweiten Weltkrieg eine wesentlich größere Einwohnerzahl als Schwarzenreuth erreicht. Schwarzenreuth gehört seitdem zur Gemeinde Neusorg.

Religionen[Bearbeiten]

Neusorg ist größtenteils katholisch. Der erste Geistliche kam am 1. August 1930 nach Neusorg (Expositus Josef Losch). Am 1. September 1946 wurde der Grundstein zur Pfarrkirche gelegt, die der Heiligen Jungfrau, Gottes Mutter Maria geweiht ist. Es gibt auch eine kleine evangelische Kirche im Dorf.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1978 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Riglasreuth eingegliedert. Am 1. Mai 1978 folgten Gebietsteile der aufgelösten Gemeinde Oberwappenöst.[4]

Ausgliederungen[Bearbeiten]

Am 1. Januar 1978 trat Neusorg ein Gebiet mit etwa 100 Einwohnern an die Stadt Waldershof ab.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Einwohnerentwicklung der Jahre 1910, 1950 und 1999 wird in nachstehender Skizze verdeutlicht. Neusorger Einwohnerentwicklung

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Ergebnis der Kommunalwahl 2014:
Zur Wahl trat nur ein Kandidat an.
Bürgermeister wurde Peter König (SPD) mit 992 Stimmen (91,77 %).
Die Wahlbeteiligung lag bei 71,95 %.

Gemeinderatswahl:
CSU: 5 Sitze (41,66 %)
SPD: 4 Sitze (33,33 %)
ÜWG: 3 Sitze (25,00 %)


Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Unter schwarzem Zinnenschildhaupt in Gold über zwei schräggekreuzten schwarzen Reuthauen ein halber springender Hirsch. Die Gemeinde führt das Wappen seit 1980.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Seit 1. Juni 1991 besteht eine Partnerschaft zwischen Neusorg und der Gemeinde Skalná in Tschechien.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof Neusorg liegt an der Bahnstrecke Nürnberg–Cheb.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-Datei; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. http://www.bayerische-landesbibliothek-online.de/orte/ortssuche_action.html?anzeige=voll&modus=automat&tempus=+20111108/152711&attr=OBJ&val=1092
  3.  Wilhelm Volkert (Hrsg.): Handbuch der bayerischen Ämter, Gemeinden und Gerichte 1799–1980. C.H.Beck’sche Verlagsbuchhandlung, München 1983, ISBN 3-406-09669-7. Seite 495
  4. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 663 und 664.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neusorg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien