Neustift im Mühlkreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Neustift im Mühlkreis
Wappen von Neustift im Mühlkreis
Neustift im Mühlkreis (Österreich)
Neustift im Mühlkreis
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Oberösterreich
Politischer Bezirk: Rohrbach
Kfz-Kennzeichen: RO
Fläche: 20,4 km²
Koordinaten: 48° 32′ N, 13° 45′ O48.52888888888913.756111111111591Koordinaten: 48° 31′ 44″ N, 13° 45′ 22″ O
Höhe: 591 m ü. A.
Einwohner: 1.445 (1. Jän. 2014)
Bevölkerungsdichte: 71 Einw. pro km²
Postleitzahl: 4143
Vorwahl: 07284
Gemeindekennziffer: 4 13 29
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Neustift i.M. 1
4143 Neustift im Mühlkreis
Website: www.neustift-muehlviertel.at
Politik
Bürgermeister: Franz Rauscher (ÖVP)
Gemeinderat: (2009)
(19 Mitglieder)
15 ÖVP, 4 SPÖ
Lage der Gemeinde Neustift im Mühlkreis im Bezirk Rohrbach
Afiesl Ahorn Aigen im Mühlkreis Altenfelden Arnreit Atzesberg Auberg Berg bei Rohrbach Haslach an der Mühl Helfenberg Hofkirchen im Mühlkreis Hörbich Julbach Kirchberg ob der Donau Klaffer am Hochficht Kleinzell im Mühlkreis Kollerschlag Lembach im Mühlkreis Lichtenau im Mühlkreis Nebelberg Neufelden Neustift im Mühlkreis Niederkappel Niederwaldkirchen Oberkappel Oepping Peilstein im Mühlviertel Pfarrkirchen im Mühlkreis Putzleinsdorf Rohrbach in Oberösterreich St. Johann am Wimberg St. Martin im Mühlkreis St. Peter am Wimberg St. Stefan am Walde St. Ulrich im Mühlkreis St. Veit im Mühlkreis Sarleinsbach Schlägl Schönegg Schwarzenberg am Böhmerwald Ulrichsberg OberösterreichLage der Gemeinde Neustift im Mühlkreis im Bezirk Rohrbach (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Neustift im Mühlkreis ist eine Gemeinde in Oberösterreich im Bezirk Rohrbach im oberen Mühlviertel mit 1445 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2014). Die Gemeinde liegt im Gerichtsbezirk Rohrbach.

Geographie[Bearbeiten]

Neustift im Mühlkreis liegt auf einer Höhe von 565.917 m ü. A. im oberen Mühlviertel im äußersten Südosten des Bezirks Rohrbach. Bezogen auf die naturschutzfachliche Raumgliederung gehört der Großteil des Gemeindegebietes zum Zentralmühlviertler Hochland, der Süden hingegen zur Raumeinheit Donauschlucht und Nebentäler.[1] Die Ausdehnung beträgt von Nord nach Süd 10,3 km, von West nach Ost 4,1 km. Die Gesamtfläche beträgt 20,4 km², womit Neustift im Mittelfeld der Gemeinden des Bezirks Rohrbach liegt. Mit 71 Einwohnern pro km² lag Neustift im oberen Mittelfeld der Gemeinden. 2001 war das Gemeindegebiet zu 44,1 mit Wald bedeckt, 46,1 Prozent der Fläche wurde landwirtschaftlich genutzt. Im Vergleich mit dem Bundesland Oberösterreich ist Neustift im Mühlkreis damit mehr bewaldet als der Landesschnitt (Oberösterreich: 38,3 Prozent) bzw. besteht etwas weniger landwirtschaftliche Nutzfläche (Oberösterreich: 49,3 Prozent). Der Anteil sonstiger Nutzungen (Bauflächen, Gärten, Gewässer und anderes) liegt mit rund 10 Prozent leicht hinter dem Oberösterreichischen Durchschnitt von 13,8 Prozent. Nachbargemeinden sind Oberkappel im Nordosten, Pfarrkirchen im Mühlkreis im Osten, Hofkirchen im Mühlkreis im Südosten und Engelhartszell an der Donau im Süden und Südwesten. Im Westen und Norden verläuft die Staatsgrenze zu Deutschland, wo Neustift an den Landkreis Passau grenzt.

Geologie und Boden[Bearbeiten]

Die Landschaft des Gemeindegebietes ist ein Teil der Böhmischen Masse die auf ein sehr altes Gebirge zurückgeht, dass durch die Variszische Gebirgsbildung im Paläozoikum (Karbon) entstand. Nach der starken Erodierung des ehemaligen Hochgebirges kam es während der Alpidischen Gebirgsbildung im Tertiär zur Aufhebung des kristallinen Grundgebirges um mehrere 100 Meter, wodurch Brüchen und Störungen entstanden. In weiterer Folge kam es im Tertiär und Quartär zur Ablagerung von Sedimenten. Die Seehöhen im Gemeindegebiet reichen von 285 bis 630 Meter, der Großteil des Gemeindegebietes befindet sich zwischen 550 und 600 Metern. Im Gemeindegebiet herrsche silikatische Braunerde, die sich auf Graniten und Gneisen als Bodentyp bildet. Es handelt sich um eher nährstoffarme, mittel- bis tiefgründige, reife Böden die durch ihren überwiegend ausgeglichenen Wasserhaushalt als ertragssicher gelten. Zudem kommen im Bereich von Quellvernässungen, Bächen, Mulden und an Hangfüssen Gley-Böden vor. Podsol besteht an Waldplateaulagen.[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Katastralgemeinden sind Neustift im Mühlkreis und Rannariedl.

Geschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich im Ostteil des Herzogtums Bayern liegend, gehörte das Gebiet seit dem 12. Jahrhundert zum Herzogtum Österreich. Seit 1490 wird es dem Fürstentum „Österreich ob der Enns“ zugerechnet. Während der Napoleonischen Kriege war der Ort mehrfach besetzt. Seit 1816 gehört der Ort endgültig zu „Österreich ob der Enns“ bzw. seit 1918 zum Bundesland Oberösterreich. Nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich am 13. März 1938 gehörte der Ort zum „Gau Oberdonau“. Es erfolgte die Zusammenlegung der Gemeinden Neustift und Rannariedl zur Gemeinde „Rannastift“. Nach 1945 erfolgte die Wiederherstellung Oberösterreichs. 1974 erhielt die Gemeinde Rannastift den jetzigen Namen „Neustift im Mühlkreis“. Bis Ende 2002 gehörte die Gemeinde zum Gerichtsbezirk Lembach, per 1. Jänner 2003 wurde die Gemeinde dem Gerichtsbezirk Rohrbach zugewiesen.

Wappen[Bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten]

Wappen at neustift im muehlkreis.png

Die Gemeinde Neustift im Mühlkreis bestimmte mit Beschluss des Gemeinderats am 19. Juli 1975 die Gestaltung des Gemeindewappens sowie die Gemeindefarben (Grün-Weiß-Rot). Das Wappen wurde in der Folge durch Beschluss der oberösterreichischen Landesregierung vom 15. Dezember 1975 verliehen bzw. die Gemeindefarben genehmigt. Die Blasonierung des Wappens lautet: „Über rotem Schildfuß, darin ein silbernes, durchgehendes Kreuz, in Silber ein grüner, auffliegender Falke.“ Dabei nimmt das Wappen Bezug auf die Geschichte der Gemeinde. Der Falke in der oberen Wappenhälfte steht auf das passauische Ministerialengeschlecht der Falkensteiner, das sich um 1240/50 an der Mündung der Ranna in die Donau die Feste Rannariedl erbaute. Das Kreuz symbolisiert wiederum das Hochstift Passau, das die Burg später bis 1803 in seinem Besitz hatte. Der Entwurf des Wappens stammt von Gerhard Wöß aus Neustift im Mühlkreis. [2]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat als oberstes Gremium der Gemeinde umfasst 19 Sitze und wird alle sechs Jahre im Zuge oberösterreichweiter Gemeinderatswahlen gewählt. Der Gemeindevorstand setzt sich aus fünf Mitgliedern zusammen, wobei die Österreichische Volkspartei (ÖVP) nach der Gemeinderatswahl 2009 mit dem Bürgermeister, der Vizebürgermeisterin und zwei weiteren Mitgliedern im Gemeindevorstand vertreten ist und damit in diesem Gremium die absolute Mehrheit stellt. Die Sozialdemokratische Partei Österreichs (SPÖ) entsendet ein weiteres Mitglied.

Stärkste Fraktion im Gemeinderat von Neustift ist seit jeher die ÖVP, die seit 1945 immer die absolute Stimmen- und Mandatsmehrheit erreichte und sogar immer über eine Zweidrittelmehrheit verfügte. Die ÖVP erreichte dabei in diesem Zeitraum zwischen 69,9 und 92,7 Prozent, wobei sie ihr bestes Ergebnis 1945 einfuhr. Neben der ÖVP kandidierte mit Ausnahme der KPÖ nach dem Zweiten Weltkrieg nur die SPÖ in der Gemeinde. Die SPÖ kam 1945 mit 7,0 Prozent auf ihr schlechtestes Ergebnis, ihr bestes Ergebnis verzeichnete sie 1991 mit 30,4 Prozent. Bei der letzten Gemeinderatswahl im Jahr 2009 kam die ÖVP auf 76,2 bzw. 15 Mandate, die SPÖ erreichte 23,8 Prozent bzw. vier Mandate.[3]

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der Bürgermeister wird seit 1997 in einer Direktwahl bestimmt, wobei es bei keiner absoluten Mehrheit für einen Kandidaten zu einer Stichwahl kommt. Die erste Direktwahl konnte Franz Rauscher (ÖVP) mit 75,1 Prozent für sich im ersten Wahlgang entscheiden. Auch 2003 und 2009 konnte Rauscher mit 81,9 bzw. 76,5 Prozent die Wahl im ersten Wahlgang für sich entscheinden. Bei der Wahl trat er dabei jeweils gegen den Kandidaten der SPÖ an.[4]

Bürgermeister seit 1850:[5]

Amtszeit Name Amtszeit Name
1850-1861 Johann Krottenthaler 1929-1931 Alois Buttazoni
1861-1866 Franz Ill 1931-1945 Anton Hutterer
1866-1870 Johann Luger 1945-1955 Josef Dirmhirn
1870-1873 Franz Ill 1955-1961 Alois Scharrer
1876-1879 Anton Peer 1961-1973 Alois Stadler
1879-1882 Johann Krottenthaler 1973-1991 Engelbert Scharrer
1882-1894 Mathias Wundsam seit 1991 Franz Rauscher
1894-1897 Johann Jell
1897-1909 Franz Weiss
1909-1919 Franz Luger
1919-1929 Anton Stadler

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsstruktur[Bearbeiten]

2013 lebten in der Gemeinde Neustift im Mühlkreis 1.450 Menschen, womit Neustift im Mittelfeld der 42 Gemeinden des Bezirks lag. Ende 2001 waren 96,6 Prozent der Bevölkerung österreichische Staatsbürger (Oberösterreich 92,8 Prozent, Bezirk Rohrbach 96,9 Prozent[6]), bis zum Jahresbeginn 2013 sank der Wert unmerklich auf 96,1 Prozent (Oberösterreich 91,1 Prozent, Bezirk Rohrbach 96,9 Prozent[6]) an. Insgesamt wurden 2013 in der Gemeinde 56 Ausländer gezählt, die zu mehr als 98 Prozent aus Europa stammten. Insgesamt 205 Gemeindebewohner waren im Ausland geboren worden. Zur römisch-katholischen Kirche bekannten sich 2001 96,7 Prozent der Einwohner (Oberösterreich: 79,4 Prozent[7]), 1,3 Prozent waren ohne Bekenntnis, 0,9 Prozent evangelisch.[8]

Der Altersdurchschnitt der Gemeindebevölkerung lag 2001 etwas unter der Landesdurchschnitt. 20,8 Prozent der Einwohner von Neustift im Mühlkreis waren jünger als 15 Jahre (Oberösterreich: 18,8 Prozent[9]), 61,6 Prozent zwischen 15 und 59 Jahre alt (Oberösterreich: 61,6 Prozent[9]). Der Anteil der Einwohner über 59 Jahre lag mit 17,7 Prozent unter dem Landesdurchschnitt von 20,2 Prozent. Der Altersdurchschnitt der Bevölkerung von Neustift veränderte sich in der Folge vor allem in den ersten beiden Segmenten. Der Anteil der unter 15-jährigen sank per 1. Jänner 2013 auf 16,9 Prozent, während sich der Anteil der Menschen zwischen 15 und 59 Jahren auf 67,0 Prozent deutlich erhöhte. Der Anteil der über 59-jährigen sank hingegen auf 16,1 Prozent. Nach dem Familienstand waren 2001 49,8 Prozent der Einwohner von Julbach ledig, 42,9 Prozent verheiratet, 6,2 Prozent verwitwet und 1,2 Prozent geschieden.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Bevölkerungsentwicklung auf dem Gebiet der Gemeinde Neustift verlief zwischen 1869 und 2013 verglichen mit der Bevölkerungsentwicklung des Bezirks Rohrbach leicht über dem Durchschnitt, wobei die Einwohnerzahl von Neustift in dieser Zeit um 15 Prozent stieg. Die Einwohnerentwicklung war in den 1970er Jahren noch von einer positiven Geburtenbilanz und einer leicht positiven Wanderungsbilanz geprägt, in den 1980er Jahren änderte sich dieses Verhältnis gravierend. Während der Geburtenüberschuss stark stieg, setzte eine Abwanderung ein, die auch in den 1990er Jahren, wenn auch reduziert anhielt. Gleichzeitig ging der Geburtenüberschuss in den 1990er Jahren um mehr als die Hälfte zurück.[8]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Neustift im Mühlkreis
Schloss Rannariedl

Schloss Rannariedl: Schloss Rannariedl liegt auf einem steil abfallenden Felsgrat unweit der Mündung der Ranna in die Donau. Es wurde im 13. Jahrhundert von den "Falkensteinern" erbaut. Ein mittelalterlicher Rundturm mit Keildach befindet sich im Norden der Anlage. Der Wohntrakt umschließt einen Hof mit Arkaden an drei Seiten. Die gotische Schlosskapelle wurde von 1783-1953 als Pfarrkirche genützt. Das Schloss ist heute in Privatbesitz.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Arbeitsstätten und Beschäftigte[Bearbeiten]

Neustift im Mühlkreis beherbergte 2001 einen Betriebe mit 20 oder mehr Beschäftigten. Insgesamt ergab die im Rahmen der Volkszählung durchgeführte Arbeitsstättenzählung 45 Arbeitsstätten mit 184 Beschäftigten (ohne Landwirtschaft), wobei 80 Prozent unselbständig Beschäftigte waren. Die Anzahl der Arbeitsstätten war dabei gegenüber dem Jahr 1991 um lediglich eine (plus 2 Prozent) gestiegen, die Anzahl der Beschäftigten um 20 Personen (plus 12 Prozent). Wichtigster Wirtschaftszweig war 2001 der Bereich der Sachgütererzeugung mit sieben Betrieben und 47 Beschäftigten (26 Prozent aller Beschäftigten) vor dem Beherbergungs- und Gaststättenwesen mit neun Arbeitsstätten und 28 Beschäftigten (15 Prozent) und der Energie- und Wasserversorgung mit zwei Arbeitsstätten und 26 Beschäftigten (14 Prozent). Dahinter folgten der Handel, das Verkehrswesen und das Unterrichtswesen. 42 Prozent der in Neustift im Mühlkreis Beschäftigten waren Angestellte oder Beamte, 34 Prozent Arbeiter und 16 Prozent Betriebsinhaber.[8]

Von den in Neustift im Mühlkreis 2010 lebenden 801 Erwerbspersonen waren nur 2,4 Prozent arbeitslos. Von den 782 Erwerbstätigen waren 170 in der Sachgütererzeugung (22 Prozent), 107 im Handel (14 Prozent) und 77 in der Land- und Forstwirtschaft (10 Prozent) beschäftigt. Weitere wichtige Branchen waren das Bauwesen und das Gesundheits- und Sozialwesen mit 9 bzw. 8 Prozent. Von den 763 Erwerbstätigen aus Neustift im Mühlkreis (ohne temporär von der Arbeit abwesende Personen erwerbstätigen Einwohnern) gingen 2010 nur 218 Personen in Neustift im Mühlkreis ihrer Beschäftigung nach. 545 bzw. 71 Prozent mussten zur Arbeit auspendeln. Von den Auspendlern hatten 35 Prozent ihre Arbeitsstätte im Bezirk Rohrbach und 25 Prozent in der Landeshauptstadt Linz. Wichtigste Auspendlergemeinden neben Linz waren Hofkirchen im Mühlkreis, Sarleinsbach, Rohrbach in Oberösterreich und Lembach im Mühlkreis. Im Gegenzug pendelten 67 Menschen nach Neustift im Mühlkreis ein.[8]

Land- und Forstwirtschaft[Bearbeiten]

Die Statistik wies für die Gemeinde Neustift im Mühlkreis 2010 95 land- und forstwirtschaftliche Betriebe aus. Darunter befanden sich 34 Haupterwerbsbetriebe, 54 Nebenerwerbsbetriebe und sieben Personengemeinschaften. Die Gesamtbetriebszahl war gegenüber 1999 um 10 Betriebe bzw. 10 Prozent gesunken, wobei insbesondere die Anzahl der Nebenerwerbsbetriebe stark rückläufig war. Gemeinsam bewirtschafteten die Betriebe 2010 insgesamt 1.464 Hektar Fläche, wobei 65 Prozent der Fläche von Vollerwerbsbauern und 29 Prozent von Nebenerwerbslandwirten bewirtschaftet wurden. Die Durchschnittsfläche der Vollerwerbsbauern lag dabei mit 27,9 Hektar niedriger als der oberösterreichische Durchschnitt (33,8 Hektar).[8]

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Land Oberösterreich: Naturraumkartierung Oberösterreich. Landschaftserhebung Gemeinde Neustift im Mühlkreis. Endbericht. Kirchdorf an der Krems 2005
  2. Land Oberösterreich Wappen der Gemeinde Neustift im Mühlkreis
  3. Land Oberösterreich Gemeinderatswahlen in Neustift ab 1945
  4. Land Oberösterreich Wahlergebnis bei Bürgermeisterwahlen
  5. Land Oberösterreich Bürgermeister der Gemeinde Neustift im Mühlkreis seit 1850
  6. a b Land Oberösterreich Bevölkerungsstände in Oberösterreich im Vergleich nach Staatsbürgerschaft
  7. Statistik Austria: Bevölkerung nach dem Religionsbekenntnis und Bundesländern 1951 bis 2001 (abgerufen am 2. Oktober 2013)
  8. a b c d e Statistik Austria Gemeindedaten von Neustift im Mühlkreis
  9. a b Land Oberösterreich Wohnbevölkerung in Oberösterreich im Vergleich nach Altersgruppen

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neustift im Mühlkreis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien