Neutz-Lettewitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.61194444444411.832777777778157Koordinaten: 51° 36′ 43″ N, 11° 49′ 58″ O

Neutz-Lettewitz
Höhe: 157 m
Fläche: 15,22 km²
Einwohner: 886 (31. Dez. 2009)
Eingemeindung: 1. Januar 2011
Postleitzahl: 06193 (ehemals 06198)
Vorwahl: 034603
Brachwitz Döblitz Domnitz Gimritz Nauendorf (Saalekreis) Neutz-Lettewitz Plötz Rothenburg (Saale) Wettin Wettin, OT Dößel Löbejün SaalekreisKarte
Über dieses Bild

Lage von Neutz-Lettewitz in Wettin-Löbejün

die Kirche in Lettewitz

Neutz-Lettewitz ist ein Ortsteil der Stadt Wettin-Löbejün im Saalekreis in Sachsen-Anhalt (Deutschland).

Geografie[Bearbeiten]

Neutz-Lettewitz liegt nördlich von Halle (Saale) östlich des Flusses Saale.

Ortsteile[Bearbeiten]

Neutz-Lettewitz besteht aus 4 Ortsteilen. Ganz im Norden liegt Neutz, dann folgt südlich davon das kleinere Deutleben. Nach einem Abstand von 1,7 Kilometern kommt im Süden Lettewitz und 600 Meter südöstlich davon liegt das wieder kleinere Görbitz.

Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Bundesautobahn 14 führt 600 Meter nordöstlich an Lettewitz vorbei. Trotzdem sind es von Lettewitz 3 Kilometer Luftlinie bis zur nächsten Abfahrt Halle Trotha im Südosten und von Neutz 3,2 km bis zur Abfahrt Löbejün im Nordosten. Außerdem soll bei Lettewitz noch das Autobahndreieck Halle-Nord mit der Bundesautobahn 143 entstehen, der Bau der Autobahn wurde allerdings vorerst durch Naturschützer gestoppt. In allen Ortsteilen gibt es Bushaltestellen der OBS.

Geschichte[Bearbeiten]

Neutz wurde 961 als Nudcici, Lettewitz 1156 als Lectewice, Görbitz 1288 als Gorowicz und Deutleben 1079 als Deidenlibe erstmals urkundlich erwähnt.

Am 1. Januar 2011 wurden die Gemeinden Städte Löbejün und Wettin sowie den Gemeinden Brachwitz, Döblitz, Domnitz, Gimritz, Nauendorf, Neutz-Lettewitz, Plötz und Rothenburg, die zuvor bereits in der Verwaltungsgemeinschaft Saalkreis Nord zusammengeschlossen waren, zur neuen Stadt Wettin-Löbejün zusammengefasst.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der letzte ehrenamtliche Bürgermeister der Gemeinde war Herbert Frank (CDU), er wurde am 21. Juni 2001 wiedergewählt.

Kirche Neutz

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die etwa um 1200 entstandene romanische Kirche von Neutz liegt im Norden des Dorfes. Sie ist aus Bruchsteinen mit romanischer Fugenbehandlung und Eckquaderung aufgebaut. Das Schiff schließt im Osten mit halbrunder Apsis. Die südliche Eingangstür ist mit romanischer Steinornamentik verziert; vier Fische (Symbole), darunter Blattarabesken. Es gibt eine kleine Empore, die an drei Seiten herumführt. In der Kirche sind sieben Holzfiguren eines ehemaligen Altarschreins jetzt einzeln aufgestellt. Es ist spätgotische, gute Schnitzarbeit: die Madonna mit dem Kinde, Georg mit dem Drachen, Barbara mit dem Turm, Moritz als Ritter, ein Apostel mit einem Buch, ein Bischof mit einem Kirchenmodell und ein Heiliger ohne Attribut. Es gibt Malereien des Pfarrers Hundertmark an Apsis und Holzdecke des Schiffes.

Auch in Lettewitz, Deutleben und Görbitz gibt es jeweils ein altes Kirchengebäude.

Das Kriegerdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges schuf der Hallenser Bildhauer Arthur Priebs. Es wurde 1934 feierlich enthüllt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

In Neutz wurde der Pfarrer, Schriftsteller (Pseudonym „Armin Stein“) und Komponist Hermann Nietschmann (1840–1929) geboren.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Neutz-Lettewitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien