Nevado de Toluca

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nevado de Toluca
Nevado de Toluca mit verschneitem Gipfel

Nevado de Toluca mit verschneitem Gipfel

Höhe 4680 m
Lage Texcaltitlán, México, Mexiko
Gebirge Sierra Volcánica Transversal
Schartenhöhe 2240 mfd2
Koordinaten 19° 6′ 23″ N, 99° 45′ 32″ W19.106388888889-99.7588888888894680Koordinaten: 19° 6′ 23″ N, 99° 45′ 32″ W
Nevado de Toluca (México)
Nevado de Toluca
Typ Schichtvulkan
Letzte Eruption ca. 1350 v. Chr.
Besonderheiten vierthöchster Berg Mexikos
pd5

Der Nevado de Toluca (auch Xinantécatl genannt) galt lange Zeit – nach dem Pico de Orizaba (5636 m), dem Popocatépetl (5426 m) und dem Iztaccihuatl (5230 m) – mit seinen 4680 m als der vierthöchste Berg Mexikos. Erst vor wenigen Jahren wurde durch Satellitenmessungen und GPS festgestellt, dass der Sierra Negra, ein Nachbarberg des Pico de Orizaba, wenige Meter höher sein könnte.[1]

Lage[Bearbeiten]

Der Nevado de Toluca gehört zum westlichen Bereich der Sierra Volcánica Transversal und erhebt sich etwa 30 Kilometer (Luftlinie) südwestlich der Stadt Toluca de Lerdo, der Hauptstadt des Bundesstaats México; er ist gut 100 Kilometer – ebenfalls in südwestlicher Richtung – von Mexiko-Stadt entfernt. Bis knapp unterhalb des Gipfels führt eine holprige Pistenstraße, die bis zum Jahr 2008 sowohl für PKWs als auch für Busse befahrbar war; inzwischen endet die Piste etwa 1,8 Kilometer von der Bergspitze entfernt.

Beschreibung[Bearbeiten]

Beim Nevado de Toluca handelt es sich um einen bereits seit Jahrhunderten nicht mehr aktiven vulkanischen Bergstock mit drei Gipfelkratern. Der letzte Ausbruch wird um das Jahr 1350 v. Chr. geschätzt; das Gebiet um Toluca wurde damals von einer meterdicken Stein- und Ascheschicht bedeckt und selbst in der Hauptstadtregion waren es immerhin noch 50 cm. Die ehemaligen Krater sind mit Regen- und Schmelzwasser gefüllt; die beiden Kraterseen werden im Volksmund als Lago del Sol („Sonnensee“) bzw. als Lago de la Luna („Mondsee“) bezeichnet. In den Wintermonaten ist die Bergspitze meist verschneit; in der Sommerhitze taut der Schnee zur Gänze ab und der Gipfel wirkt kahl.

Nevado de Toluca (Dezember 2005)

Nationalpark[Bearbeiten]

Bereits im Jahr 1936 wurde eine Fläche von 54.000 ha am Xinantécatl und Teilen seines Umlandes als Nationalpark ausgewiesen und somit unter Schutz gestellt; die Fläche ist mittlerweile auf ca. 17.000 ha reduziert worden. Am Berg, der – wegen seiner großen Zahl von Quellen – von den präkolumbischen Indianern als heilig verehrt wurde, sind 18 archäologische Fundstätten mit Keramikresten etc. entdeckt worden. Bernardino de Sahagún berichtete im 16. Jahrhundert über die Bergseen als Orte, an denen Zeremonien abgehalten und Opfergaben – darunter auch Copalharz – niedergelegt wurden.

360°-Panorama der Gipfelzone des Nevado de Toluca – ca. 120 Kilometer in östlicher Richtung schaut der Popocatépetl aus den Wolken heraus.

Tourismus[Bearbeiten]

Der Vulkan lässt sich mittels Fahrrad oder Auto relativ einfach erkunden, es gibt einen Parkplatz auf ca. 4200 m Höhe. Allerdings kann die Besteigung anstrengend sein wegen der Höhe, der Hitze (bei Sonne) und Kälte (bei Wolken). Man braucht genug Trinkwasser und guten Sonnenschutz. Der Weg ist nicht markiert und weiter oben kann man sich bei Wolken oder Nebel leicht verlaufen. Beste Jahreszeit zur Begehung ist von Mai bis Anfang Dezember. Manchmal kann es während der Regenzeit im Frühsommer auf dem Berg schneien. Ungefähr Januar bis April kann der Berg für ein paar Tage oder Wochen schneebedeckt sein, dann ist eine Begehung nicht geeignet. Beste Sicht herrscht vor 12 Uhr mittags (danach meist Wolken).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nevado de Toluca – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die Höhenangaben weichen in den verschiedenen Quellen geringfügig voneinander ab.