Never Mind the Bollocks, Here’s the Sex Pistols

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Never Mind the Bollocks, Here's the Sex Pistols
Studioalbum von Sex Pistols
Cover
Veröffentlichung 28. Oktober 1977
Label Virgin Records
Format CD, LP
Genre Punk
Anzahl der Titel 12
Laufzeit 38:35

Besetzung

Produktion Chris Thomas, Bill Price
Studio Wessex Sound Studios, AIR Studios
(London)
(Oktober 1976/April bis September 1977)
Chronologie
-- Never Mind the Bollocks, Here's the Sex Pistols The Great Rock ’n’ Roll Swindle
(1979)
Vorlage:Infobox Musikalbum/Wartung/Paramfehler

Never Mind the Bollocks, Here’s the Sex Pistols ist ein Album der britischen Punkband Sex Pistols. Dieses Album gilt als prägend für die Punkszene der späten 1970er-Jahre und als Meilenstein der Musikgeschichte.

Titel[Bearbeiten]

  1. Holidays in the Sun (Cook/Jones/Rotten/Vicious) - 3:19
  2. Bodies (Cook/Jones/Rotten/Vicious) - 3:01
  3. No Feelings (Cook/Jones/Matlock/Rotten) - 2:48
  4. Liar (Cook/Jones/Matlock/Rotten) - 2:39
  5. God Save the Queen (Cook/Jones/Lydon/Matlock) - 3:17
  6. Problems (Cook/Jones/Matlock/Rotten) - 4:09
  7. Seventeen (Cook/Jones/Matlock/Rotten) - 2:00
  8. Anarchy in the U.K. (Cook/Jones/Matlock/Rotten) - 3:30
  9. Submission (Cook/Jones/Matlock/Rotten) - 4:10
  10. Pretty Vacant (Cook/Jones/Matlock/Rotten) - 3:14
  11. New York (Cook/Jones/Matlock/Rotten) - 3:03
  12. E.M.I. (Cook/Jones/Matlock/Rotten) - 3:08

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Erfolg und die Bekanntheit von Never Mind the Bollocks ist nur im soziokulturellen Hintergrund der Entstehung der Platte zu verstehen. Die Sex Pistols waren ein Produkt ihres Managers Malcolm McLaren. Die Gruppe hatte sich bewusster Provokation verschrieben. McLaren hatte den Gruppennamen erfunden. Er führte zu dieser Zeit auch eine Boutique namens „Sex“ und sorgte so auch für die modische Ausstattung der Gruppe im Stil der von ihm angebotenen exzentrischen Kleidung. McLaren versandte auch in großer Zahl Demotapes, um der Gruppe einen Plattenvertrag zu verschaffen.

Die erste Single Anarchy in the UK erschien im November 1976 bei EMI, wurde aber wegen des provozierenden Textes wieder zurückgezogen und von den Radiostationen nicht gespielt. Trotzdem wurde das programmatische Stück Anarchy in the UK zu einem Hit, die anschließende lautstarke Trennung der Band von EMI und ein kurzfristiges Intermezzo bei A&M sorgten für zusätzliche Publicity. Anlässlich des 25-jährigen Thronjubiläums von Königin Elisabeth II. erschien im Mai 1977 beim damals noch nicht zu EMI gehörigen Label Virgin Records die Single God Save the Queen, die abermals einen Angriff auf das britische Establishment darstellte. Der umtriebige McLaren sorgte durch die öffentliche Präsentation des Stücks auf einem angemieteten Boot längs des Jubiläumsumzuges für den zugehörigen Skandal. God Save the Queen kam gemessen an den Verkaufszahlen auf Platz 1 der Hitparade, allerdings kam es zu Manipulationen der Charts durch das British Phonographic Institute, so dass die Charts offiziell von Rod Stewarts I Don’t Want to Talk About It angeführt wurden.

Die Punkwelle war jedoch schon voll losgebrochen, und die Sex Pistols machten durch Skandal-Pressekonferenzen und Randale in Hotelzimmern weiter von sich reden. Viele kleine Radiostationen konnten außerdem bereits die zahlreich versendeten Demotapes spielen, so dass trotz nur zweier veröffentlichter Singles bereits fast das gesamte Sex-Pistols-Repertoire bekannt war. Auftreten konnte die Band im Spätsommer 1977 indes nur bedingt, da fast überall Auftrittsverbote verhängt wurden. Der Mythenbildung war das jedoch sehr zuträglich.

Im Spätjahr 1977 war damit das öffentliche Interesse groß und der Zeitpunkt ideal für die Veröffentlichung einer LP. Never Mind the Bollocks wurde in Großbritannien am 28. Oktober 1977 und in den USA am 10. November 1977 veröffentlicht.

Inhalt[Bearbeiten]

Cover des Albums; die CD-Reissue erhielt einen grünen Rand

Neben den beiden bereits veröffentlichten Singles Anarchy in the UK und God Save the Queen enthielt das Album nur wenige Stücke mit gesellschaftlichem Bezug oder provokativen Aussagen. Der Aufmacher Holidays in the Sun kokettiert mit der Nennung des Konzentrationslagers Bergen-Belsen, E.M.I. ist eine musikalische Abrechnung mit dem vorherigen Labelpartner und Pretty Vacant eine Art Lobgesang auf die Null-Bock-Generation. Die restlichen Titel bieten textlich eher diffus Emotionales. Da es sich bei den Titeln des Albums überwiegend um das bestehende Live-Repertoire der Band handelte, gab es musikalisch keine Überraschungen: rauer, aggressiver Rock mit dem charakteristischen Anti-Gesang von John Lydon. Was heute trivial klingen mag, war damals ein radikaler Bruch mit dem zuvor vorherrschenden Progressive Rock und seinen ausufernden Soli und Arrangements. Die Sex Pistols bedienten mit ihrem Album die aufkeimende Punk- und New-Wave-Bewegung und boten von Schwulst befreite, aggressive, einfache und nicht kopflastige Stücke. Bass und Gitarre wurden auf dem Album überwiegend von Steve Jones eingespielt, da nach dem Ausstieg von Glen Matlock die musikalischen Fähigkeiten des neuen Bassisten Sid Vicious für Albumaufnahmen nicht ausreichten.

Große Beachtung wurde dem Album aufgrund seiner optischen Erscheinung zuteil. Der von Jamie Reid gestaltete Titelzug prangt im Stil eines Erpresserbriefes in schwarz auf grellgelb sowie grellrosa, analog dazu die Titelliste auf der Albumrückseite. Reid hatte auch schon das Cover der Single God Save the Queen in ähnlicher Manier gestaltet. Der anzügliche Albumtitel erhöhte die Aufmerksamkeit von Presse und Publikum; „bollocks“ ist ein englischer Slangbegriff für Hoden. Der Titel ist am ehesten mit „Schluss mit dem Scheiß, hier sind die Sex Pistols“ zu übersetzen und unterstreicht den ohnehin provokanten Bandnamen. Eine andere Übersetzung lautet: "Scheiß auf die Klöten, hier sind die Sex-Pistolen!" Das Album wurde ein großer kommerzieller Erfolg, auch zwei weitere ausgekoppelte Singles schafften es in die UK-Charts: Pretty Vacant (auf Platz 5) und Holidays in the Sun (auf Platz 6).

Wirkung[Bearbeiten]

Never Mind the Bollocks blieb die einzige offizielle Albenveröffentlichung der Band, die sich bereits Anfang 1978 auflöste. Das musikalische Erbe der Sex Pistols ist umstritten, da der sich entwickelnde Punk schon alsbald völlig anders klang und vor allem schneller wurde und die Pistols mit ihrem bestenfalls gehobenen Amateurniveau und der ebenfalls bescheidenen Aufnahmequalität des Albums keine weiteren musikalischen Akzente setzen konnten, wie es den gleichzeitig in Erscheinung tretenden Gruppen The Clash und Ramones gelang. Viel bedeutender ist die optische Ikonografie, die die Sex Pistols bzw. Malcolm McLaren mit der Auswahl des Albumcovers sowie ihrem damaligen Kleidungsstil geschaffen haben, sowie die Attitüde der Musiker bei ihren öffentlichen Auftritten. Trotz musikalischer Defizite markiert das auffällige Album den kommerziellen Durchbruch der Punk-Bewegung in der zweiten Hälfte der 1970er-Jahre.

In den frühen 1980er Jahren haben The Bollock Brothers das Album im New Wave-Stil imitiert. Die Toten Hosen ahmten später als Die Roten Rosen Albumtitel und Plattencover für ihr Album Never Mind The Hosen – Here’s Die Roten Rosen nach.

Die Band Mr. Irish Bastard coverte das Album 2011 im Irish-Punk-Stil unter dem Titel Never Mind the Bastards, Here is Mr. Irish Bollocks.

Literatur[Bearbeiten]

  • Jon Savage: England’s Dreaming – Anarchie, Sex Pistols, Punk Rock. Gekürzte, deutschsprachige Ausgabe, Edition Tiamat im Verlag Klaus Bittermann, Berlin 2001. ISBN 3-89320-045-2

Weblinks[Bearbeiten]