Never Mind the Buzzcocks

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seriendaten
Originaltitel Never Mind the Buzzcocks
Produktionsland Vereinigtes Königreich
Originalsprache Englisch
Jahr(e) seit 1996
Produktions-
unternehmen
Talkback Thames
Länge 30 Minuten
Episoden 240 in 25 Staffeln
Ausstrahlungs-
turnus
wöchentlich
Genre Comedy, Quizsendung
Moderation
Erstausstrahlung 12. November 1996 (UK) auf BBC Two

Never Mind the Buzzcocks ist eine halbstündige britische Comedy-Quizshow mit Pop- und Rockmusik-Themen. Die Show läuft seit 1996 auf dem Sender BBC Two und wird von Talkback Thames für die BBC produziert.

Der Name der Sendung setzt sich aus dem Namen der Band Buzzcocks und dem Album Never Mind the Bollocks, Here’s the Sex Pistols der Sex Pistols zusammen.

Konzept[Bearbeiten]

In der Show stellt der Moderator zwei dreiköpfigen Teams Fragen und Aufgaben aus dem Musikbereich. In verschiedenen Runden müssen die Teams z. B. Songtitel oder Interpreten erraten, Liedtexte vervollständigen oder aus einer Personengruppe ein Mitglied einer (meist seit Jahren aufgelösten) Band erraten. Am Ende der Sendung entscheiden die erzielten Gesamtpunkte über den Gewinn. Die Teams bestehen aus einem Teamkapitän, der zur festen Besetzung der Sendung gehört, und jeweils zwei wechselnden Gästen aus der britischen Musik- und Fernsehbranche.

Neben dem Lösen der Fragen und Aufgaben liegt der Schwerpunkt aber vor allem auf dem ausgeprägten trockenen und oft sarkastischen Humor. Gäste und Moderator nehmen hierbei Persönlichkeiten der Musikindustrie, aber auch sich gegenseitig aufs Korn.

Geschichte[Bearbeiten]

Die erste Folge von Never Mind the Buzzcocks ging am 12. November 1996 auf Sendung. Von 1996 bis zum Dezember 2005 wurde die Show von Mark Lamarr moderiert, der sie seit 2004 auch produzierte. Nachdem Lamarr die Moderation nach 150 Folgen abgab, übernahm im Oktober 2006 der englische Comedian und Moderator Simon Amstell die Show.[1] Im April 2009 verließ auch Amstell die Show um sich stärker auf seinen Live-Auftritten und Touren zu widmen.[2] Seitdem werden die einzelnen Folgen von Gast-Moderatoren wie David Walliams, Martin Freeman oder David Tennant übernommen.

Die Rolle der Teamkapitäne übernahmen zu Beginn die Comedians Phill Jupitus und Sean Hughes. Nachdem Hughes die Show im Mai 2002 verließ[3], übernahm der Comedian, Schauspieler und Musiker Bill Bailey dessen Rolle. Nachdem Bailey Ende 2008 seinen Ausstieg nach 11 Staffeln bekanntgab, wurde die Show von verschiedenen Gastkapitänen komoderiert.[4] Seit dem Oktober 2009 ist der Comedian Noel Fielding als neuer Teamkapitän Teil der Stamm-Besetzung.[5]

Jupitus ist der einzige Mitwirkende, der bis dato in jeder Folge der Sendung auftrat.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

BAFTA TV Award
  • 2008: Nominierung in der Kategorie Entertainment Performance für Simon Amstell[6]
British Comedy Awards
  • 1999: Nominierung in der Kategorie Best Comedy Game Show[7]
  • 2007: British Comedy Award in der Kategorie Best Comedy Entertainment Programme[8]
  • 2007: British Comedy Award in der Kategorie Best Comedy Entertainment Personality für Simon Amstell[8]
  • 2008: Nominierung in der Kategorie Best Comedy Panel Show[9]
RTS Awards
  • 2007: RTS Award in der Kategorie Best Entertainment Performance für Simon Amstell[10]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BBC News: Amstell cued up to host Buzzcocks. 23. August 2006. Abgerufen am 25. Dezember 2009.
  2. What's on TV.co.uk: Simon Amstell quits 'Buzzcocks'. 25. April 2009. Abgerufen am 25. Dezember 2009.
  3. BBC News: Sean Hughes quits Buzzcocks. 1. August 2002. Abgerufen am 25. Dezember 2009
  4. BBC News: Bailey says goodbye to Buzzcocks. 18. September 2008. Abgerufen am 25. Dezember 2009.
  5. Guardian.co.uk: Noel Fielding joins Never Mind the Buzzcocks as team captain. 14. September 2009. Abgerufen am 25. Dezember 2009.
  6. Mirror.co.uk: and Dame Judi Dench dominate Bafta TV award nominations. 18. März 2008. Abgerufen am 25. Dezember 2009.
  7. BBC News: Royle flush in comedy shortlist. 17. September 1999. Abgerufen am 25. Dezember 2009.
  8. a b BBC News: British Comedy Awards: winners' list. 6. Dezember 2007. Abgerufen am 25. Dezember 2009.
  9. ITV Entertainment: The British Comedy Awards 2008 - Nominations. Abgerufen am 25. Dezember 2009.
  10. Guardian.co.uk: RTS Awards: Best choices or Buggins turns to the BBC?. 14. März 2007. Abgerufen am 25. Dezember 2009.