New-Croton-Talsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
New-Croton-Talsperre
Staumauer mit Überlauf, Bild von 2006
Staumauer mit Überlauf, Bild von 2006
Lage: Westchester County
Zuflüsse: Croton River
Abflüsse: Croton River
Größere Städte in der Nähe: Croton-on-Hudson
New-Croton-Talsperre (New York)
New-Croton-Talsperre
Koordinaten 41° 13′ 35″ N, 73° 51′ 19″ W41.226388888889-73.855277777778Koordinaten: 41° 13′ 35″ N, 73° 51′ 19″ W
Daten zum Bauwerk
Sperrentyp: Gewichtsstaumauer
Bauzeit: 1892–1906
Höhe des Absperrbauwerks: 90,5
Kronenlänge: 667 m
Kronenbreite: 6,3 m
Basisbreite: 81 m
Betreiber: New York City
Daten zum Stausee
Wasseroberfläche 51,8 km²dep1
Stauseelänge 14 kmdep1
Speicherraum 71,9 Mio. m³
Einzugsgebiet 150 km²
Croton Dam (panorama).jpg
Panoramablick von der New-Croton-Staumauer

Die New-Croton-Talsperre (englisch: New Croton Dam) ist ein Teil des Wasserversorgungssystems der Stadt New York und steht am Croton River, einem Zufluss des Hudson River, bei Croton-on-Hudson, etwa 35 km nördlich der Stadt New York. Die Staumauer aus Mauerwerk wurde zwischen 1892 und 1906 gebaut.[1]

Bauwerk[Bearbeiten]

Sie wurde von Alphonse Fteley (1837–1903) entworfen und ist 90,5 m hoch, 667 m lang und unten an der Basis 81 m breit. Die Gründungssohle liegt 40 m unter dem Flussbett und das Bauwerk besteht aus 650.000 m³ Mauerwerk.[2] Die Hochwasserentlastung ist 300 m lang und ihre Gesamtbreite zusammen mit der Staumauer beträgt 667 m. [3] Zur Zeit der Fertigstellung war die Talsperre die höchste der Erde.[4] Der Stausee fasst 71,9 Millionen m³ Wasser. Das ist nur ein kleiner Teil der Gesamtkapazität des New Yorker Wasserspeichersystems von 2,2 Milliarden m³.[5] Ein Teil des Wassers kommt aus Überleitungen aus anderen Reservoiren des Croton Watershed. Von der Talsperre fließt das Wasser über den New Croton Aqueduct bis nach Brooklyn und Staten Island.

Die Talsperre hat eine ungewöhnliche Hochwasserentlastung, zum Teil künstlich und zum Teil natürlich, die einen Wasserfall auf der Nordseite des Bauwerks bildet. Am Mauerfuß liegt der Croton Gorge Park.

Baugeschichte[Bearbeiten]

Ursprünglich gab es eine kleinere Talsperre, den Old Croton Dam mit dem Croton Lake. Sie wurde von 1837 bis 1842 gebaut und war 15 m hoch. Bis 1881 wurde sie mehrfach repariert. Daraus wurde New York mit 341.000 m³ Wasser pro Tag über einen Aquädukt versorgt.[6] Um den steigenden Wasserbedarf zu decken, beauftragte die Aqueduct Commission von New York 1885 den Bau eines neuen Wasserversorgungssystems.

Die Staumauer im Jahr 1907

Die geplante Talsperre sollte mit ihrem Stausee eine Fläche von 51,8 km² einnehmen. Auf dem Gelände gab es neben vielen Gebäuden sechs Friedhöfe und mehr als 400 Bauernhöfe. [1] Daher gab es viele Proteste und Gerichtsurteile, bis es zu Schadenersatz und Bauverträgen kam. [1] Bei den Arbeiten kamen Maurer und Arbeiter zum Einsatz, die auch an der alten Talsperre beteiligt waren. Der Bauleiter John B. Goldsborough warb auch Maurer aus Süditalien an.

Die Bauarbeiten begannen 1892 6,4 km unterhalb der alten Sperrstelle, die später vom neuen Stausee überflutet wurde. Aus dem neuen New-Croton-Staubecken konnten nun 760.000 bis 1,14 Millionen m³ Wasser pro Tag über einen neuen Aquädukt, den Croton-Aquädukt, in das Jerome-Park-Reservoir in der nördlichen Bronx geleitet werden. [7]

Während der Bauzeit wurde der Fluss umgeleitet. Dafür wurde ein 300 m langer und 60 m breiter Umleitungskanal nördlich des Flusses gebaut. Ein Stummfilm von 1900 schildert die oft schwierigen Bedingungen.[8]

Die Brücke über die Hochwasserentlastung wurde 1975 und noch einmal 2005 ersetzt. 2005 wurde sie wegen der Terroristenangriffe am 11. September 2001 auch für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Die Staumauer ist seitdem nur für Fußgänger und Rettungsfahrzeuge geöffnet.

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c The Croton Dam. Village of Croton-on-Hudson Historical Society
  2. The Opening of the New Croton Reservoir. Yorktown Historical Society
  3. Christopher R. Tompkins: The Croton Dams and Aqueduct. Arcadia Publishing, Charleston SC 2000, ISBN 0-7385-0455-6, S. 2.
  4. Donald C. Jackson: Great American Bridges and Dams. A national Trust Guide. John Wiley and Sons, New York NY u. a. 1988, ISBN 0-471-14385-5, S. 128.
  5. New Croton. New York City Department of Environmental Protection
  6. NYC Water Supply Watersheds: History. New York City Department of Environmental Protection
  7. History and Geology of the NYC Aqueduct System. Merguerian, Charles. (Notes for October 4, 2000, lecture at the Long Island Geologists Dinner Meeting)
  8. The Croton Dam Strike

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]