New Orleans Jazz & Heritage Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das New Orleans Jazz & Heritage Festival (auch kurz Jazz Fest genannt) ist ein jährlich stattfindendes Festival in New Orleans, das die Musik und Kultur der Stadt und Louisianas feiert, insbesondere den Jazz. Es findet an den Wochenenden (Freitag bis Sonntag) der letzten April und ersten Maiwoche statt.

Eine der Hauptbühnen (Acura Stage) 2006

Zur Zeit (2012) findet es auf dem Fair Grounds Race Course (einer Pferderennbahn) statt. Es finden aber auch im übrigen Zentrum von New Orleans viele Veranstaltungen statt.

Es ist neben dem Mardi Gras eine Haupt-Touristenattraktion und hat Volksfest-Charakter. Neben Jazz wird auch Cajun-Musik, Bluegrass, Rhythm & Blues, Zydeco, Gospel, Blues, Rap, Country, afro-karibische Folklore, Latin Music, Rock und andere lokaltypische Musikstile präsentiert. Es gibt 12 Hauptbühnen. Daneben gibt es Zelte für Kinder, Information und für Kulinarisches (Cajun Küche).

Es findet seit 1970 statt, damals auf dem Congo Square im Louis Armstrong Park und organisiert von George Wein im Auftrag der Hotelbesitzer-Vereinigung von New Orleans, die die New Orleans Jazz & Heritage Foundation ins Leben rief, der das Festival gehört. Unterstützt wurde Wein auf Anregung des Kurators Dick Allen von Allison Miner (1949–1995) und Quint Davis (* 1947) vom Jazzarchiv der Tulane University, die originäre Musiker in schwarzen Clubs der Stadt und Straßenmusiker verpflichteten (statt in den Touristenzentren wie der Bourbon Street). Beide sind auch später maßgeblich an der Organisation beteiligt. Miner gründete das Archiv der New Orleans Jazz & Heritage Foundation. Quint Davis, der damals Student war und nach der Anfrage von Wein sein Studium abbrach und Produzent wurde, ist heute (2012) der CEO der Festivalgesellschaft.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Discogs zufolge ist das keine offizielle Veröffentlichung.