New Urban Cowboy: Toward a New Pedestrianism

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel New Urban Cowboy: Toward a New Pedestrianism
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2008
Länge 83 Minuten
Stab
Regie Michael Edward Arth
Produktion Golden Apples Media
Musik B. Bush
C. Gear
C. Verdeaux
M. Ravel
V. Thomas
Threadneedle
Kamera Blake Wiers
Michael E. Arth
Schnitt Blake Wiers
Besetzung
  • Michael E. Arth

New Urban Cowboy: Toward a New Pedestrianism (dt. Neuer urbaner Cowboy: Einer neuen Fußgängerkultur entgegen) ist ein 2008 als DVD erschienener Dokumentarfilm über den US-amerikanischen Künstler und Städteplaner Michael Edward Arth (weitgehend bekannt als Michael E. Arth), seine Neue Fußgängerkultur Bewegung, und seine Bemühungen, Städte zu erneuern, angefangen mit „Crack City“ einem innerstädtischen Elendsviertel in DeLand, Florida. Diese 83 Minuten lange internationale Ausgabe – mit Untertiteln in spanisch, französisch, deutsch, japanisch, und chinesisch – wurde aus einer 100-Minuten-Version zusammengestellt, die es bereits in den Kreis der Filmfestspiele geschafft hatte. Die frühere Version hieß Neuer Urbaner Cowboy: Die Arbeiten des Michael E. Arth.[1][2]

Zusammenfassung[Bearbeiten]

Die Handlung begleitet Michael E. Arth und seine schwangere Frau, Maya, auf einem Trek querfeldein von Santa Barbara, CA – wo sie in einer geräumigen Villa umgeben von Wasserfällen gelebt haben – zu einem ruinierten und gefährlichen Viertel in einer kleine Stadt in Florida. Arth kauft 30 Eigenheime und Läden und verwandelt das Elendsviertel in der Innenstadt von DeLands in den “historischen Garten Distrikt.” Mit Pistolen, die Nägel und Tacker schießen und mit vorsichtiger Überzeugungskraft statt gewalttätiger Konfrontation, vertreibt er die Drogenhändler und andere Kriminelle und schafft ein Sanierungsmodell für die Art und Weise, neue Städte und Viertel zu bauen. Der Film geht auch der Entwicklung seiner städteplanerischen Philosophie nach, Neue Fussgängerkultur, und endet auf einer euphorischen, optimistischen Note mit einer Vision für die Zukunft. Da ist auch ein Teil, dokumentiert mit archiviertem Filmmaterial, welches Arths frühes Leben und Kampf als Surfer, Künstler, Bauherr und Haus/Städterplaner aufzeichnet.[3][4]

Neue Fussgängerkultur (New Pedestrianism oder NP)[Bearbeiten]

Neue Fußgängerkultur ist eine idealistischere Variante des New Urbanism. Theorie der Stadtplanung, gegründet 1999 durch Michael Edward Arth, einem amerikanischen Künstler, Stadt/Haus/Landschaftsdesigner, Futurist und Autor. NP spricht die Probleme in Verbindung mit New Urbanism an und ist ein Versuch, die verschiedenen sozialen, gesundheitlichen, Energie, wirtschaftlichen, aesthetischen und Umweltprobleme zu lösen, mit besonderem Augenmerk auf die Verminderung der Rolle des Autos. Ein Viertel oder eine neue Stadt, die sich die NP zu Nutze macht, nennt man Pedestrian Village (Fußgängerdorf). Pedestrian Villagen (Fußgängerdörfer) können von nahezu autofrei bis zur Anordnung von Autozufahrten hinter fast jedem Heim und Geschäft rangieren, jedoch die Fußgängerzone an sich ist immer vorne angeordnet[5][6]

Trilogie[Bearbeiten]

New Urban Cowboy ist die erste einer Serie von drei Dokumentationen, die Arths Vorstellung über das Lösen von Problemen und Zukunftstrends erläutert. Die beiden anderen Filme, deren Herausgabe für Ende 2008 vorgesehen ist, sind The Labors of Hercules: Modern Solutions to 12 Herculean Problems and UNICE: Universal Network of Intelligent Conscious Entities.[7]

Reaktion[Bearbeiten]

Im Allgemeinen erhielt New Urban Cowboy hoch favorisierende Kritiken, sogar schon in der früheren Filmfestival Version.[8][9][10]Akademische Kritiken über Arths städteplanerische Philosophie, New Pedestrianism, wie sie in dem Film (und auch anderswo) ausgedrückt wurden, waren ebenfalls stark favorisierend.[11][12][13]

Filmemacher[Bearbeiten]

  • Michael Edward Arth: Produzent, Kameramann
  • Blake Wiers: Redakteur, Kameramann
  • Helena Lea: Musikredakteur

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Teri Pruden: Der Neue Urbane Cowboy: Michael E. Arth verwandelt Crackstadt in historischen Garten Distrikt in DeLand. In: DeLand Magazine. Jan-Feb, 2008, S. 8, 9.
  2. New Urban Cowboy review. In: Carbusters Magazine. Ausgabe #32, Winter 2007/2008, S. 26.
  3. Michael E. Arth: New Pedestrianism: A Bridge to the Future. In: Carbuster’s Magazine. #33, Spring 2008, S. 23.
  4. Teri Pruden: The New Urban Cowboy: Michael E. Arth transforms Cracktown into Historic Garden District in DeLand. In: DeLand Magazine. Jan-Feb, 2008, S. 8, 9.
  5. Michael E. Arth: The Labors of Hercules: Modern Solutions to 12 Herculean Problems. 2007 Online edition. Labor IX: Urbanism
  6. Michael E. Arth: New Pedestrianism: A Bridge to the Future. In: Carbusters Magazine. #33, Spring 2008, S. 23.
  7. New Urban Cowboy: Toward a New Pedestrianism.
  8. Finding and Filming Peace, Locally and Around the World (review of New Urban Cowboy) by film critic Roger Moore. In: Orlando Sentinel. Sept. 21-27, 2007.
  9. Greg Dewar: Eine wirklich tolle Dokumentation, die man sich ansehen sollte. In: The N-Judah Chronicles. Sept. 27, 2007. Review
  10. Seeing Stars: Reviews are in for Film Festival. Kritik über New Urban Cowboy by Jeff Farance. In: Daytona News Journal. 4. Oktober 2007, 8E.
  11. New Urban Cowboy review. In: Carbusters Magazine. Ausgabe #32, Winter 2007/2008, S. 26.
  12. Robert Steuteville: New Urban Cowboy review. In: New Urban News. October/November 2007, S. 15.
  13. Gerry Klein: Bold Visionary Sets Sights on City. In: The Star Phoenix. (Saskatoon, SK, Canada) 26. September 2007.

Weblinks[Bearbeiten]