New York Dolls

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
New York Dolls
New York Dolls (2006).jpg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Glamrock, Protopunk
Gründung 1971
Auflösung 1977
Neugründung 2004
Website http://www.nydolls.org/
Gründungsmitglieder
David Johansen
Rick Rivets (bis Febr.1972)
E-Gitarre
Johnny Thunders †1991
(1971–1975)
Arthur „Killer“ Kane †2004
(1971–2004)
Billy Murcia †Nov.1972
Aktuelle Besetzung
Gesang, Mundharmonika
David Johansen
Gitarre
Sylvain Sylvain (seit 1972)
Gitarrist
Steve Conte
Brian Koonin
Bass
Sami Yaffa (seit 2006)
Schlagzeug
Brian Delaney (seit 2006)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Jerry Nolan †1991 (1973–1975)
Schlagzeug
Gary Powell (2004)

Die New York Dolls (engl. „New Yorker Puppen“) ist eine Glam-Rock-Band der frühen 1970er-Jahre und Vorreiter der späteren Punk-Bewegung. Von den Detroiter Bands MC5 und The Stooges beeinflusst, prägten die „Dolls“ eine gesamte Epoche von Musikern und Bands wie die Hanoi Rocks, The Damned, The Boys und die Sex Pistols, deren Manager Malcolm McLaren einige Zeit mit den Dolls zusammengearbeitet hatte.

Geschichte[Bearbeiten]

Die New York Dolls wurden 1971 gegründet. Frontmann war David Johansen, der Ähnlichkeit mit Mick Jagger von The Rolling Stones aufweist, Gitarrist Johnny Thunders hatte Keith Richards als Vorbild. Arthur „Killer“ Kane war Bassist. Gründungsmitglied und weiterer Gitarrist war Rick Rivets, der jedoch 1972 die Band verließ und durch Sylvain Sylvain ersetzt wurde. Schlagzeuger Billy Murcia starb während der England-Tournee im November 1972 an einer Überdosis Heroin. Bei den Aufnahmen zum ersten Album saß bereits Jerry Nolan am Schlagzeug.

Die Band trat hauptsächlich im Mercer Arts Center, einem Club im Gebäude des New Yorker Broadway Central Hotel, oder im Max’s Kansas City auf und gaben dort energiegeladene Shows in travestie-artiger Kostümierung mit Kleidern, hochhackigen Schuhen und Strumpfhosen. Sänger Johansen trat oft als Greta Garbo verkleidet auf oder behängte sich mit dicken Halsketten. Dazu spielte die Band kurze Songs mit Hard-Rock-Riffs.

Die New York Dolls veröffentlichten zwei Studioalben bei Mercury Records: 1973 die gleichnamige LP New York Dolls und 1974 Too Much Too Soon. Trotz einer Europatour, einem Fernsehauftritt bei The Old Grey Whistle Test und allgemeiner positiver Resonanz der Musikjournalisten erreichten die Alben lediglich die untersten Plätze der Charts, während die Band live uneingeschränkt große Aufmerksamkeit erhielt. Neuer Manager der Band wurde Malcolm McLaren, jedoch blieb der kommerzielle Erfolg weiterhin aus. Zusätzlich schadeten die Drogenexzesse von Nolan und Thunders dem Zusammenhalt der Gruppe, was dazu führte, dass beide 1975 die Band verließen. Johansen und Sylvain traten mit wechselnden Musikern weiterhin als New York Dolls auf, bis sie 1977 getrennte Wege gingen.

Nach der Auflösung[Bearbeiten]

Johnny Thunders und Jerry Nolan gründeten 1975 The Heartbreakers und betätigten sich nach deren Auflösung als Solisten. Thunders verstarb 1991 an den Folgen seiner Drogensucht. Nolan folgte ihm ein paar Monate später. David Johansen trat in den 1980er-Jahren unter dem Pseudonym „Buster Poindexter“ auf. 1985 sah man ihn als Gastschauspieler in einer Folge der Fernsehserie Miami Vice. Johansen wirkte zudem in den Kinofilmen Die Geister, die ich rief, Geschichten aus der Schattenwelt (1990) und Freejack mit. Syl Sylvain startete ebenfalls eine Solokarriere.

Reunion 2004[Bearbeiten]

Auf Veranlassung des britischen Sängers Morrissey kam es 2004 zur Reunion der New York Dolls. Johansen, Sylvain und Kane – unterstützt von Schlagzeuger Gary Powell, Gitarrist Steve Conte und Brian Koonin am Keyboard – gaben zwei Konzerte auf dem Meltdown Festival in London, die anschließend auf DVD herausgebracht wurden. Am 13. Juli 2004 starb Arthur Kane an Leukämie.

Am 28. Juli 2006 erschien in Deutschland ein neues Studioalbum der New York Dolls, One day it Will Please us to Remember Even This, auf Roadrunner Records. Von den Originalmitgliedern sind noch David Johansen und Sylvain Sylvain in der Band. Die Band gibt regelmäßig Konzerte, zuletzt auf dem Lokerse Festival in Lokeren (Belgien) 2008.[1]

Diskografie (Auswahl)[Bearbeiten]

  • 1973 New York Dolls
  • 1974 Too Much Too Soon
  • 2004 Morrissey Presents: The Return of the New York Dolls. Live at the Royal Festival Hall
  • 2006 One Day It Will Please Us to Remember Even This
  • 2008 Live at Fillmore East
  • 2009 Cause I Sez So
  • 2011 Dancing backwards in High Heels

Literatur[Bearbeiten]

  • Legs McNeil, Gillian McCain: Please Kill Me – die unzensierte Geschichte des Punk. Deutschsprachige Ausgabe, Koch International GmbH/Hannibal, 2004. ISBN 978-3-85445-237-9. Standardwerk zur Entwicklungsgeschichte des Punk von 1967–1992. Mit zahlreichen Interviewbeiträgen nahezu aller Bandmitglieder zur Laufbahn der Gruppe.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Events New York Dolls

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: New York Dolls – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien