New York Film Critics Circle Award/Bestes Drehbuch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zweimal als Koautor geehrt: der US-Amerikaner Alexander Payne

New York Film Critics Circle Award: Bestes Drehbuch

Gewinner des New York Film Critics Circle Award in der Kategorie Bestes Drehbuch (Best Screenplay). Im Gegensatz zu anderen Filmpreisen wie beispielsweise dem Oscar trifft die US-amerikanische Filmkritikervereinigung keine Unterscheidung zwischen einem Skript, das auf keiner zuvor veröffentlichten Publikation beruht (Originaldrehbuch), beziehungsweise der Adaption einer bereits publizierten literarischen Vorlage (adaptiertes Drehbuch).

Am erfolgreichsten in dieser Kategorie waren Woody Allen, Robert Benton, Ingmar Bergman, Paul Mazursky sowie das Autorenduo Alexander Payne und Jim Taylor, die den Preis je zweimal gewinnen konnten. 19 Mal gelang es der Filmkritikervereinigung vorab die Oscar-Gewinner zu präsentieren (zwölfmal Originaldrehbücher, siebenmal Adaptionen), zuletzt 2007 geschehen mit dem Sieg der Brüder Ethan und Joel Coen (No Country for Old Men).

Die Jahreszahlen der Tabelle nennen die bewerteten Filmjahre, die Preisverleihungen fanden jeweils im Folgejahr statt.

Preisträger[Bearbeiten]

Jahr Preisträger Filmtitel Deutscher Titel
1955 S. J. Perelman* Around the World in 80 Days In 80 Tagen um die Welt
1957
Preis nicht vergeben
1958 Harold Jacob Smith*
Nedrick Young*
The Defiant Ones Flucht in Ketten
1959 Wendell Mayes Anatomy of a Murder Anatomie eines Mordes
1960 I. A. L. Diamond*
Billy Wilder*
The Apartment Das Appartement
1961[1] Abby Mann* Judgment at Nuremberg Das Urteil von Nürnberg
1962
Preis nicht vergeben
1963[2] Harriet Frank, Jr.
Irving Ravetch
Hud Der Wildeste unter Tausend
1964 Harold Pinter The Servant Der Diener
1965
Preis nicht vergeben
1966 Robert Bolt* A Man for All Seasons Ein Mann zu jeder Jahreszeit
1967 Robert Benton
David Newman
Bonnie and Clyde Bonnie und Clyde
1968 Lorenzo Semple Jr. Pretty Poison Der Engel mit der Mörderhand
1969 Larry Tucker
Paul Mazursky
Bob & Carol & Ted & Alice Bob & Caroline & Ted & Alice
1970 Éric Rohmer Ma nuit chez Maud Meine Nacht bei Maud
1971 Peter Bogdanovich
Larry McMurtry
The Last Picture Show Die letzte Vorstellung
Penelope Gilliatt Sunday Bloody Sunday Sunday, Bloody Sunday
1972 Ingmar Bergman Viskningar och rop Schreie und Flüstern
1973 George Lucas
Gloria Katz
Willard Huyck
American Graffiti American Graffiti
1974 Ingmar Bergman Scener ur ett äktenskap Szenen einer Ehe
1975 François Truffaut
Jean Gruault
Suzanne Schiffman
L’Histoire d’Adèle H. Die Geschichte der Adèle H.
1976 Paddy Chayefsky* Network Network
1977 Woody Allen*
Marshall Brickman*
Annie Hall Der Stadtneurotiker
1978 Paul Mazursky An Unmarried Woman Eine entheiratete Frau
1979 Steve Tesich* Breaking Away Vier irre Typen – Wir schaffen alle, uns schafft keiner
1980 Bo Goldman* Melvin and Howard Melvin und Howard
1981 John Guare Atlantic City Atlantic City, USA
1982 Larry Gelbart
Murray Schisgal
Tootsie Tootsie
1983 Bill Forsyth Local Hero Local Hero
1984 Robert Benton* Places in the Heart Ein Platz im Herzen
1985 Woody Allen The Purple Rose of Cairo The Purple Rose of Cairo
1986 Hanif Kureishi My Beautiful Laundrette Mein wunderbarer Waschsalon
1987 James L. Brooks Broadcast News Nachrichtenfieber – Broadcast News
1988 Ron Shelton Bull Durham Annies Männer
1989 Gus Van Sant
Daniel Yost
Drugstore Cowboy Drugstore Cowboy
1990 Ruth Prawer Jhabvala Mr. & Mrs. Bridge Mr. & Mrs. Bridge
1991 David Cronenberg Naked Lunch Naked Lunch
1992 Neil Jordan* The Crying Game The Crying Game
1993 Jane Campion* The Piano Das Piano
1994 Quentin Tarantino*
Roger Avary*
Pulp Fiction Pulp Fiction
1995 Emma Thompson* Sense and Sensibility Sinn und Sinnlichkeit
1996 Albert Brooks
Monica Johnson
Mother Mother
1997 Curtis Hanson*
Brian Helgeland*
L.A. Confidential L.A. Confidential
1998 Marc Norman*
Tom Stoppard*
Shakespeare in Love Shakespeare in Love
1999 Alexander Payne
Jim Taylor
Election Election
2000 Kenneth Lonergan You Can Count on Me You Can Count on Me
2001 Julian Fellowes* Gosford Park Gosford Park
2002 Charlie Kaufman
Donald Kaufman[3]
Adaptation. Adaption – Der Orchideen-Dieb
2003 Craig Lucas The Secret Lives of Dentists nicht bekannt
2004 Alexander Payne*
Jim Taylor*
Sideways Sideways
2005 Noah Baumbach The Squid and the Whale Der Tintenfisch und der Wal
2006 Peter Morgan The Queen Die Queen
2007 Ethan Coen*
Joel Coen*
No Country for Old Men No Country for Old Men
2008 Jenny Lumet Rachel Getting Married Rachels Hochzeit
2009 Jesse Armstrong
Simon Blackwell
Armando Iannucci
Tony Roche
In the Loop Kabinett außer Kontrolle
2010 Lisa Cholodenko
Stuart Blumberg
The Kids Are All Right The Kids Are All Right
2011 Aaron Sorkin
Steven Zaillian
Moneyball Die Kunst zu gewinnen – Moneyball
2012 Tony Kushner Lincoln Lincoln
2013 Eric Singer
David O. Russell
American Hustle American Hustle
2014 Wes Anderson The Grand Budapest Hotel Grand Budapest Hotel

* = Drehbuchautoren, deren Filmskript später den Oscar für das Beste Originaldrehbuch oder das beste adaptierte Drehbuch gewann

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Weiler, A. H.: Critics Name 'West Side Story' Best Film. In: The New York Times, 29. Dezember 1961, S. 13.
  2. Weiler, A. H.: Film Critics Vote 'Tom Jones' Best of Year. In: The New York Times, 31. Dezember 1963, S. 10.
  3. Donald Kaufman ist eine fiktive Person des Films, welcher von Charlie Kaufman als Co-Autor genannt wurde