New York International Auto Show

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Seit 2000 findet die New York International Auto Show im Jacob K. Javits Convention Center statt. Aufnahme von 2007.
Jeep Wangler Rubicon an der NYIAS 2014

Die New York International Auto Show (NYIAS) ist eine große Automobilausstellung in New York. Sie besteht seit dem Jahr 1900. Seit dem Jahr 2000 ist der Veranstaltungsort das Jacob K. Javits Convention Center am Hudson River in Manhattan. In der jüngeren Vergangenheit findet die NYIAS jeweils über das Osterwochenende statt und dauert eine Woche.

Etwa eine Million Zuschauer werden jeweils erwartet. Die Auto Show dauert eine Woche und präsentiert auch US- und weltweite Neuheiten. Die Veranstalter haben den Ehrgeiz, jede in den USA vertretene Marke und Baureihe zu präsentieren.[1]

Zum Programm vor der eigentlichen Veranstaltung gehören an die 100 Events, Konferenzen, Foren sowie Preisverleihungen und andere gesellschaftliche Anlässe; während der NYIAS werden über zwei Dutzend Pressekonferenzen gegeben.[2]

Die NYIAS ist in Bezug auf die Größe vergleichbar mit dem europäischen Genfer Autosalon, der aber länger dauert und von größerer Bedeutung ist.

Geschichte[Bearbeiten]

Unbekannter Motor Buggy an der New York Auto Show (1900). Rauchverbote gab es schon damals, wenn auch eher aus Sicherheitsgründen.

In den ersten Jahren dominierten europäische Hersteller den US-Automarkt. In dieser Zeit der Pleasure cars der Reichen und Mächtigen lieferten führende Hersteller Fahrgestelle und komplette Fahrzeuge in die USA. Die New York Automobile Show bot der wohlhabenden Kundschaft und den Fachleuten Gelegenheit, die neusten Trends aus Übersee kennenzulernen und die Entwicklungen im eigenen Land zu verfolgen. Eine erste Trennung der Ausstellungsflächen betraf Fahrzeug- und Karosseriehersteller.

Im Selden-Patentstreit[Bearbeiten]

Die Organisation lag zumindest seit 1905 in den Händen der Autohersteller-Vereinigung Association of Licensed Automobile Manufacturers (A.L.A.M.). Im Januar 1905 handelte diese eine zwei Jahre gültige Vereinbarung mit den Betreibern des Madison Square Garden aus zur Durchführung der Auto Show.[3]

Die A.L.A.M. war aber auch eine der Konfliktparteien im Streit um das Selden-Patent, in dem sie die Rechte der Patentinhaber juristisch durchsetzten sollte. In diesem Zusammenhang ist ihre Weigerung zu sehen, Herstellern ohne ihre Lizenz Ausstellungsflächen zur Verfügung zu stellen.

Dagegen formierte sich Widerstand und aus dem Umfeld des 1903 von der A.L.A.M. auf Lizenzverletzung verklagten Henry Ford wurde einige Jahre lang parallel eine Gegenveranstaltung der nicht lizenzierten Hersteller durchgeführt, die sich Ende 1905 auch formal in der American Motor Car Manufacturer's Association (A.M.C.M.A.) zusammenschlossen. Henry Ford war die treibende Kraft und mit dem späteren US-Senator und Oberbürgermeister von Detroit James J. Couzens (1872–1936) wurde einer von Fords Vertrauensleuten zum ersten Präsidenten gewählt.[4] Der Spuk endete 1911 mit einem zweitinstanzlichen Urteil im Selden-Prozess und die Aufteilung auf zwei Ausstellungen wurde überflüssig.

Premieren im "Commodore" Hotel[Bearbeiten]

Vorgestellt im Hotel Commodore: Duesenberg Modell A (hier ein ähnlicher Touring von Rubay, 1923)

Im Januar 1919 wurde das Hotel Commodore an der 42. Straße und Lexington Avenue mit der "schönsten Lobby der Welt" eröffnet. Dies war zu dieser Zeit der größte Raum der Welt. Sofort wurde er als Plattform für die pompöse Vorstellung neuer Automarken und -modelle entdeckt. Es gab hier nicht nur Platz genug für solche Veranstaltungen; das Commodore bot außerdem ein Rahmenprogramm zur Auto Show mit Symposien, Tagungen und Banketten. Daher stiegen hier jeweils auch viele Repräsentanten und einflussreiche Persönlichkeiten der Autobranche ab. Zu den ersten dieser Premieren gehörten die Vorstellung des Duesenberg Modell A 1920 und der Automarke Ace 1921.

Auch während der Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre fand die New York Auto Show statt, nicht aber zwischen 1942 und 1945, als die USA sich im Krieg befanden und keine Neuwagen gebaut werden durften.

1956 wurde das soeben fertiggestellte New York Coliseum am Columbus Circle mit der Auto Show eröffnet. Hier blieb sie bis zum Abbruch des Gebäudes im Jahr 2000.

Ab den 1950er Jahren wurden vermehrt (wieder) europäische Fahrzeuge gezeigt. Britische Hersteller (von denen viele eigens für den US-Markt Modelle entwickelten) erhielten einen eigenen Bereich, ebenso wie später auch japanische.

Anfangs fand die NYIAS jeweils im Januar statt. Gegen Ende der 1920er Jahre wurde der Anlass auf den November verlegt, heute wird er jeweils im März oder April durchgeführt.

Galerie: Geschichte[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. autohub360.com: New York International Auto Show - A Short History
  2. NYIAS website: NYIAS History
  3. Kimes: Pioneers, Engineers, and Scoundrels: The Dawn of the Automobile in America. (SAE 2005), S. 179

Literatur[Bearbeiten]

  • Henry Ford: Mein Leben und Werk, unter Mitwirkung von Samuel Crowther, 18. Aufl., Paul List Verlag, Leipzig 1923. Einzig autorisierte deutsche Ausgabe von Curt und Marguerite Thesing
  • Beverly Rae Kimes: Pioneers, Engineers, and Scoundrels: The Dawn of the Automobile in America. Herausgeber SAE (Society of Automotive Engineers) Permissions, Warrendale PA 2005, ISBN 0-7680-1431-X (Hardcover). (englisch)
  • James J. Flink: America Adopts the Automobile - 1895-1910, MIT (Massachusetts Institute of Technology), 1970. ISBN 0-262 06036-1 (Hardcover). (Englisch)
  • G. N. Georgano (Herausgeber): Complete Encyclopedia of Motorcars, 1885 to the Present; Dutton Press, New York, 2. Auflage (Hardcover) 1973, ISBN 0-525-08351-0 (englisch)
  • Beverly Rae Kimes (Herausgeberin), Henry Austin Clark jr.: Standard Catalogue of American Cars 1805-1942. 3. Auflage. Krause Publications, Iola WI (1996), ISBN 978-0-87341-428-9 ISBN 0-87341-428-4. (englisch)
  • The Automobile of 1904; Frank Leslie's Popular Monthly (Januar 1904), Americana Review, 725 Dongan Ave., Scotia NY (USA); erschienen 1904, deckt auch Importe ab (englisch)
  • Griffith Borgeson: The Golden Age of the American Racing Car, 2. Auflage (1998), Herausgeber SAE (Society of Automotive Engineers), Warrendale PA, ISBN 0-7680-0023-8 (englisch)
  • Lord Montague of Beaulieu: Schöne alte Automobile, Gondrom-Verlag Bayreuth; dt. Lizenzausgabe (1978)
  • Axel Madsen: The Deal Maker: How William C. Durant made General Motors, John Wiley & Sons, Inc., ISBN 0-4713-9523-4(pbck) (englisch)
  • Lawrence R. Gustin, Kevin M. Kirbitz, Robert A. Lutz (Einleitung): David Buick's Marvelous Motor Car: The Men and the Automobile that Launched General Motors, 2. ergänzte und erweiterte Auflage (2011); RateSpace Independent Publishing Platform; ISBN 1-466-26367-9 ISBN 978-1466-26367-3; soft cover (englisch)
  • Beverly Rae Kimes (Herausgeberin) Packard, a history of the motor car and the company; General edition, 1978 Automobile Quarterly, ISBN 0-915038-11-0 (englisch)
  • David A. Kirsch: The Electric Vehicle and the Burden of History; Rutgers University Press, New Brunswick NJ und London, 2000. ISBN 0-8135-2809-7 (englisch)

Weblink[Bearbeiten]

 Commons: New York International Auto Show – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien