Newe Dekalim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick auf Newe Dekalim

Newe Dekalim (hebräisch נוה דקלים dt.: Palmenoase) war eine jüdische Siedlung im Siedlungsblock Gusch Katif im südlichen Gazastreifen.

Sie wurde 1983 gegründet, nachdem Israel sich von der Sinai-Halbinsel zurückgezogen hatte. Newe Dekalim grenzt an die palästinensische Stadt Chan Yunis. Die Bevölkerung der Siedlung bestand bis zum August 2005 aus etwa 500 Familien von orthodoxen Juden; die Einwohnerzahl lag zuletzt bei knapp 2700. Newe Dekalim war die größte jüdische Siedlung in Gaza. Sie diente als Sitz der Siedlungsverwaltung und als regionales Zentrum für die vorwiegend landwirtschaftlich ausgerichteten benachbarten Siedlungen im Gusch-Katif-Block.

Im Rahmen des Rückzugs Israels aus dem Gazastreifen wurde die Siedlung geräumt; die letzte Familie verließ Newe Dekalim am 17. August 2005. Die Häuser von Newe Dekalim wurden zerstört, die Infrastruktur hingegen sollte für die Palästinenser erhalten bleiben.

Siehe auch:

31.3534.266388888889Koordinaten: 31° 21′ N, 34° 16′ O