Newsweek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Newsweek
Beschreibung Nachrichtenmagazin
Verlag IBT Media
Erstausgabe 17. Februar 1933
Erscheinungsweise wöchentlich
Verkaufte Auflage
(Audit Bureau of Circulations)
1.527.156 Exemplare
Chefredakteur Jim Impoco
Weblink www.newsweek.com
ISSN 0028-9604

Newsweek ist ein wöchentlich erscheinendes amerikanisches Nachrichtenmagazin mit Hauptsitz in New York City. In den USA erscheint das Magazin seit 2014 auch wieder als Printausgabe, nachdem die letzte gedruckte Ausgabe dort zum Jahresende 2012 erschienen war nur noch online verfügbar wurde. Die Ausgaben für Großbritannien und die internationale Ausgabe wurden noch bis 2013 gedruckt, und dann auf „digital-only“ umgestellt, sollten aber ab 2014 auch wieder als gedruckte Ausgabe verfügbar werden.

Geschichte[Bearbeiten]

1933 bis 2012[Bearbeiten]

Erstausgabe von Newsweek mit einem Bericht über die Machtergreifung in Deutschland (1933)

Newsweek wurde von dem ehemaligen TIME-Redakteur Thomas J. C. Martyn als News-Week gegründet. Die erste Ausgabe erschien am 17. Februar 1933.

Im Jahr 1961 wurde Newsweek von der Washington Post Company aufgekauft, die sie im August 2010 für den symbolischen Preis von einem US-Dollar an den US-Industriellen Sidney Harman weiterveräußerte.[1] Harman, Gründer des Hifi-Komponenten-Herstellers Harman/Kardon, übernahm dafür die Schulden des Magazins.[2]

Im November 2010 wurde verkündet, dass Newsweek mit der Politik-, Meinungs- und Unterhaltungswebsite The Daily Beast fusioniert. Chefredakteurin für beide Redaktionen ist seitdem Tina Brown, die bereits die Redaktion des The Daily Beast geleitet hatte und auch Gründerin der Website ist. Chief Executive Officer (CEO) wurde der jetzige Präsident des The Daily Beast Stephen Colvin.[3]

Das neue Unternehmen erhielt den Namen The Newsweek Daily Beast Company. Es gehörte zu gleichen Teilen Sidney Harman († 2011[4]) und der InterActiveCorp, deren Besitzer der Medienmogul Barry Diller ist.[5] Nach dem Tod von Harman ging dessen Anteil auf seine Familie über, welche die finanzielle Unterstützung für das defizitäre Magazin einstellte.[6]

Zuletzt erschienen vier englischsprachige Ausgaben mit einer Gesamtauflage von rund 4 Mio. Exemplaren. Auf dem amerikanischen Markt lag „Newsweek“ mit einer Auflage von 3,1 Mio hinter „TIME“ und vor „U.S. News & World Report“ auf dem Mittelrang der „big three“, der meinungsbildenden Nachrichtenmagazine. Neben der für den amerikanischen Markt erscheinenden Ausgabe existierten drei Varianten der „Newsweek International“: „Atlantic“ (Europa, Afrika, Nahost), „Latin America“ und „Pacific“.

Aus finanziellen Gründen stellte Newsweek seine US-Druckausgabe zum 31. Dezember 2012 ein[6] und beschränkt sich dort seither auf elektronische Medien. In den zehn Jahren zuvor war die Auflage des Magazins von mehr als vier auf etwa eineinhalb Millionen Exemplare gefallen und die Werbeeinnahmen gesunken.[7] Die Umstellung ging mit einem Stellenabbau einher.[8] In Großbritannien und Europa erschien bis 2013 auch weiterhin die gedruckte Ausgabe des Magazins.

Im August 2013 verkaufte InterActiveCorp Newsweek an das Online-Medienhaus IBT Media,[9] zu dem unter anderem die International Business Times gehört.

Relaunch 2014[Bearbeiten]

Im Herbst 2013 erklärte der neue Chefredakteur Jim Impoco, dass Anfang 2014 wieder eine US-Druckausgabe erscheinen würde. Im März 2014 kam Newsweek in den USA wieder gedruckt auf den Markt. Die erste Ausgabe hatte den Versuch eines Coups als Titelstory: Ein Reporter wollte die Identität des Erfinders von Bitcoin, Satoshi Nakamoto, aufdeckt haben. Die Titelgeschichte geriet unter erhebliche Kritik, es ist sehr unwahrscheinlich, dass die genannte Person tatsächlich der Erfinder von Bitcoin ist.

Lizenzausgaben[Bearbeiten]

Lizenzausgaben von „Newsweek“ erscheinen auf Japanisch (seit 1986), Koreanisch (1991), Spanisch (für Lateinamerika, seit 1996), Arabisch (2000) und Türkisch (2008). Der Axel Springer Verlag gibt seit 2001 eine polnische Lizenzausgabe heraus, von Juni 2004 bis Oktober 2010 eine russische namens Russki Newsweek.[10]

In Russland war es bereits der zweite Anlauf für „Newsweek“; eine in Kooperation mit der Zeitschrift Itogi herausgegebene Version erschien bereits 1996. 2001 wurde sie allerdings eingestellt, da Wladimir Gussinski, zu dessen Medienimperium sie zählte, beim Kreml in Ungnade gefallen war und somit sein Konzern zerschlagen wurde. Inhaltlich sind wissenschaftliche Artikel wie z. B. das neue Planetensystem enthalten. Im Mai 2005 kam „Newsweek“ ganz unfreiwillig weltweit ins Gerede: In einem Bericht über Guantánamo wurde behauptet, dort sei der Koran geschändet worden, indem er die Toilette hinabgespült worden sei, um Häftlinge zu Aussagen zu bewegen. In der muslimischen Welt, insbesondere in Afghanistan, kam es auf Grund des Berichts zu Ausschreitungen; dabei haben an die 20 Menschen den Tod gefunden. „Newsweek“ zog binnen Wochenfrist den Bericht erst teilweise, dann ganz zurück, weil die angeblich regierungsinterne Quelle eine Relativierung ihrer Aussagen vorgenommen habe. Die US-Regierung kritisierte „Newsweek“ scharf: „Der Bericht hatte ernste Folgen. Menschen haben ihr Leben verloren“, so ein Sprecher des US-Präsidialamts. Mittlerweile stützt das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) den Newsweek-Bericht und berichtete über Aussagen von Häftlingen gegenüber Delegierten des Komitees, dass bereits 2002 und 2003 der Koran von amerikanischen Militärs verunglimpft worden sei. Eine Untersuchung ergab insgesamt sieben Fälle, in denen Wachleute oder Verhörpersonen, sowie fünfzehn Fälle, in denen Insassen den Koran in für Muslime unangemessener Form behandelten.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Newsweek – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. US-Industrieller übernimmt Magazin Newsweek, Welt online, 3. August 2010
  2. Newsweek soll für einen Dollar verkauft werden, Spiegel Online, 2. August 2010
  3. Newsweek and The Daily Beast Combine vom 12. November 2010
  4. Letzte Ausgabe von Newsweek erschienen, ORF.at vom 25. Dezember 2012 http://orf.at/#/stories/2158088/
  5. Die Alte und das Beast in: Spiegel Online vom 12. November 2010
  6. a b Die Welt: US-Magazin "Newsweek" stellt gedruckte Ausgabe ein
  7. US-Magazin wird digital: „Newsweek“ gibt die Druckausgabe auf bei tagesschau.de, 18. Oktober 2012 (abgerufen am 18. Oktober 2012).
  8. US-Magazin „Newsweek“ erscheint ab 2013 nur noch digital. In: Deutschlandradio Kultur. Kulturnachrichten, 18. Oktober 2012, abgerufen am 18. Oktober 2012.
  9. Spiegel online: US-Webmagazin: Online-Verlagshaus IBT Media kauft "Newsweek", 4. August 2013
  10. Axel Springer Russia: Lizenzvertrag für NEWSWEEK wird nicht verlängert in: Axel Springer AG vom 18. Oktober 2010