Nexter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nexter Systems
Nexter gd RVB.gif
Rechtsform Société Anonyme[1]
Sitz Roanne, Frankreich
Leitung Philippe Burtin (seit 2009)
Mitarbeiter 2720 (2008)
Umsatz 579 Millionen Euro (2008)
Branche Rüstungsindustrie
Website nexter-group.fr
Kampfpanzer Leclerc

Nexter Systems ist ein französischer Rüstungsbetrieb der aus der staatlichen Giat Industries hervorgegangen ist. Das Unternehmen ging am 22. September 2006 aus einer Restrukturierung hervor.

Klassischer Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit sind vor allem Rad- und Kettenfahrzeuge sowie Handfeuerwaffen und Munition. Daneben ist Nexter auch Zulieferer für Werften und die Luftfahrtindustrie.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Ursprünge der französischen Rüstungsindustrie finden sich bereits zu Beginn des 17. Jahrhunderts, als unter der Herrschaft Ludwig XIV. ein magasin royal des armes de la Bastille in Paris gegründet wird. Diesem Beispiel folgend wurden nach und nach auch in der Provinz ein eigene Rüstungsindustrie aufgebaut. Beispielsweise in Saint-Etienne (1764), Tulle (1777), Bourges (1865), Tarbes (1870) und Roanne (1918). Dank dieser industriellen Basis gelangen einige bedeutende Erfindungen auf dem Gebiet der Waffenentwicklung. So entwickelte der Ingenieur Jean-Baptiste Vaquette Mitte des 18. Jahrhunderts neuartige Geschütze und reformierte die Artillerie. Das sollte ein Grund für die Überlegenheit der französischen Truppen während der Koalitionskriege sein. Auch das Mitte der 1850er Jahre entwickelte Chassepotgewehr oder der erste französische Panzer FT-17 entstammten diesen Waffenfabriken.

Nach der französischen Kapitulation im Zweiten Weltkrieg und der anschließenden Befreiung durch die Alliierten, entschloss sich die neugewählte Regierung, die Rüstungsbetriebe in der DEFA (Direction des Études et Fabrications d'Armes), zusammenzufassen. Aus diesem Zusammenschluss gingen internationale Exportschlager wie der AMX-13 hervor. Die Neuordnung sollte 1971 mit der Gründung von GIAT (Groupement Industriel de l’Armement Terrestre) vorerst beendet sein.

Umstrukturierungen 1990 und 2006[Bearbeiten]

Im Juli 1990 wird das Unternehmen Giat Industries gegründet. Doch mit dem Ende des Kalten Krieges änderte sich auch für Giat das Marktumfeld. Wie in anderen westlichen Staaten sank auch in Frankreich der Bedarf an Kampfpanzern und Artilleriesystemen. Für Giat kam erschwerend hinzu, dass Anfang der Neunzigerjahre bei den französischen Streitkräften mit dem Leclerc ein neuer Kampfpanzer eingeführt werden sollte. Dieser kam nun „zu spät“ und wurde daher in weit geringerer Stückzahl gefertigt als vergleichbare Modelle, wie der M1A1 oder der Leopard 2. Das Unternehmen war stark defizitär und litt an Überkapazitäten, bürokratischen Strukturen und einem nicht auf die neuen asymmetrische Bedrohungen ausgerichteten Produktportfolio. Eine schmerzhafte Umstrukturierung war die Folge. Giat Industries blieb formal bestehen, ein Großteil des operativen Geschäfts wurde aber 2006 in das neue Tochterunternehmen Nexter überführt[2].

Aktuelle Situation[Bearbeiten]

Von den ehemals ca. 15.000 Arbeitsplätzen sind 2009 nur noch knapp 3.000 vorhanden. Die Anzahl der Standorte wurde von 14 auf 7 reduziert. Gleichzeitig wurde aber auch ein bedeutender Teil der Produktion ausgelagert. So ist der Anteil der Zulieferer an den Kosten von 58 % (1998) auf über 80 % (2008) gestiegen. Das Unternehmen erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2008 den dritten Jahresüberschuss in Folge. Es bleibt dennoch stark von den Bestellungen der französischen Armee abhängig, nur 17 % des Umsatzes wurde im Ausland gemacht[3].

Produkte[Bearbeiten]

Der Betrieb produziert eine Vielzahl von militärischen Gerätschaften für die französische Armee und für ausländische Armeen:

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nexter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NEXTER Group - Mentions légales. In: nexter-group.fr. Abgerufen am 26. Mai 2012: „[…] de la société Nexter Systems, société anonyme […]“
  2. Geschäftsbereiche von Giat Industries
  3. Jahresbericht 2008 von Nexter, PDF ca. 6MB, letzter Abruf 28. August 2010