Ngaoundéré

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ngaoundéré
Ngaoundéré (Kamerun)
Red pog.svg
Koordinaten 7° 19′ N, 13° 35′ O7.321111111111113.587777777778Koordinaten: 7° 19′ N, 13° 35′ O
Basisdaten
Staat Kamerun

Provinz

Adamaoua
Bezirk Vina
Höhe 1100 m
Einwohner 231.376 (1. Januar 2005)

Ngaoundéré (deutsch: Ngaundere) ist eine Stadt im Norden Kameruns, am Rande des Hochland von Adamaua gelegen und Hauptstadt der Provinz Adamaoua. Sie liegt in einer Höhe um 1100 m und hat 231.376 Einwohner (Stand 1. Januar 2005). Der Ort ist Sitz eines Stammesfürsten (laamiido) der Fulbe und hat eine Bedeutung als landwirtschaftliches Handelszentrum, Sitz einer Universität für Agrikultur und Technologie mit rund 7.000 Studenten sowie Standort der Schmuckherstellung. Ngaoundéré ist Sitz eines katholischen Bischofs. Das dortige protestantische Hospital arbeitet mit der Universität Greifswald zusammen. Neben einem kleinen Flughafen, auf dem Mittelstreckenjets wie Boeing 737 verkehren können, findet sich hier der Endpunkt der Bahnstrecke Douala–Ngaoundéré und die noch gut erhaltenen Altstadt der Fulbe aus dem 19. Jahrhundert mit einer Moschee und dem Palast des laamiido.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Stadt wurde im Wesentlichen durch den Islam geprägt. Ursprünglich war hier eine Mboum-Gruppe beheimatet, deren Siedlung Ngaoukor 1831 durch die islamischen Fulbe unter der Führung des Ardo Njobdi b. Umaru von Bundang unterjocht wurde. Die Fulbe bauten die Stadt zu einem ihrer wichtigsten Machtzentren im heutigen Kamerun aus. Die Mboum-Bevölkerung versuchte in den folgenden Jahrzehnten mehrmals vergeblich sich von der Oberhoheit der Fulbe zu lösen.

1882 besuchte Robert Flegel wohl als erster Europäer die Stadt, im Januar wurde sie durch den französischen Kolonialoffizier Louis-Alexandre Mizon passiert. 1894 schloss Ardo Muhammadu Abbo einen zunächst folgenlosen "Schutzvertrag" mit dem deutschen Geographen Siegfried Passarge

Erst 1901 wurde die Stadt durch deutsches Militär besetzt und der seinerzeit regierende Ardo Abbo getötet. Die Kolonialverwaltung ersetzte ihn durch den loyalen Ardo Mai. Ngaoundéré wurde Teil der Residentur Adamaua, blieb aber nur sporadisch mit Soldaten besetzt. Erst 1913 wurde es im Zuge einer Verwaltungsneugliederung in Nordkamerun von Adamaua gelöst und Sitz einer eigenen Residentur.

Klimatabelle[Bearbeiten]

Ngaoundéré
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
1
 
30
11
 
 
1
 
32
13
 
 
39
 
32
16
 
 
137
 
31
18
 
 
184
 
29
17
 
 
227
 
27
17
 
 
269
 
26
17
 
 
280
 
26
17
 
 
237
 
27
16
 
 
118
 
29
16
 
 
6
 
30
14
 
 
0
 
30
11
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Ngaoundéré
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 30,1 31,6 32,1 30,6 28,9 27,4 26,2 26,2 27,0 28,5 29,6 30,0 Ø 29
Min. Temperatur (°C) 10,9 12,8 16,1 17,7 17,4 16,9 16,7 16,8 16,4 15,8 13,6 10,7 Ø 15,2
Niederschlag (mm) 1 1 39 137 184 227 269 280 237 118 6 0 Σ 1.499
Sonnenstunden (h/d) 9,2 9,2 7,6 6,5 6,3 5,5 4,1 4,1 4,6 5,9 8,8 9,4 Ø 6,8
Regentage (d) 0 0 4 11 16 18 22 21 19 12 1 0 Σ 124
Luftfeuchtigkeit (%) 33 30 44 72 77 81 83 82 81 75 55 47 Ø 63,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
30,1
10,9
31,6
12,8
32,1
16,1
30,6
17,7
28,9
17,4
27,4
16,9
26,2
16,7
26,2
16,8
27,0
16,4
28,5
15,8
29,6
13,6
30,0
10,7
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
1
1
39
137
184
227
269
280
237
118
6
0
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Straßenszene in Ngaoundéré

Literatur[Bearbeiten]

  • Florian Hoffmann: Okkupation und Militärverwaltung in Kamerun. Etablierung und Institutionalisierung des kolonialen Gewaltmonopols 1891–1914, Göttingen 2007

Weblinks[Bearbeiten]