Ngawang Lobsang Chöden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Ngawang Losang Chöden)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Ngawang Lobsang Chöden (* 1642; † 1714, tibet. Ngag dbang bLo bzang Chos ldan [1]) aus dem heutigen Kreis Huangzhong der chinesischen Provinz Qinghai, war ein Geistlicher und Autor der Gelugpa-Schule des tibetischen Buddhismus. Als Tschangtscha Hutuktu[2] wurde er als zweite Persönlichkeit dieser Inkarnationsreihe im Gönlung-Kloster[3] (der Monguor/Tu) in Amdo (Qinghai) angesehen. Er war ein großer Schüler des fünften Dalai Lama. Kaiser Kangxi holte ihn 1701 nach Peking.

Im 32. Jahr der Kangxi-Ära (1693) wurde er von der Qing-Regierung zum Zhasake-Lama[4] ernannt, d.h. die höchste Person des tibetischen Buddhismus in der Inneren Mongolei; im 44. Jahr der Kangxi-Ära (1705) erhielt er den Ehrentitel eines kuutuktu[5] [6].[7]

1731 gründete Qing-Kaiser Yongzheng das kleinere Shanyin-Kloster (Shira-Kloster, Shira süme, chin. Shanyin si) des Huizong-Lamaklosters (Köke süme, chin. Huizong si) für ihn.[8]

Literatur[Bearbeiten]

  • Huzhu Tuzu zizhixian zhi (Geschichte des Autonomen Kreises Huzhu der Monguor)(Auszug): "Youning si zhuyao huofo xitong (PDF; 72 kB)" (Zusammenstellung der wichtigsten Lebenden Buddhas des Gönlung-Klosters). Qinghai renmin chubanshe 1993 (Buchreihe: Qinghai sheng difang zhi congshu)

Nachschlagewerke[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Chinesische Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten]

  1. chinesisch 阿旺罗布桑却Pinyin Awang Luobu Sangque oder 阿旺罗布桑却拉丹Awang Luobu Sangque Ladan
  2. chinesisch 章嘉呼圖克圖 / 章嘉呼图克图Pinyin Zhangjia Hutuketu
  3. chin. Youning si
  4. chinesisch 札萨克喇嘛Pinyin Zhasake lama
  5. Mandschurische Lesung nach dem Xin Man-Han da cidian (Neuen Großen Mandschurisch-Chinesischen Wörterbuch), Ürümqi: Xinjiang renmin chubanshe 1994, S.499b: Eintrag “kuutuktu", mit dem Beispielsatz: „kuutuktu i suruk i temen emu minggan sunzha tangguu uyunzhu emu.“ (In der Viehherde des Lebenden Buddha (kuutuktu) gab es tausendfünfhunderteinundneunzig Kamele.) (Übers. R.St.)
  6. chinesisch 呼图克图Pinyin Hutuketu
  7. Zhangjia hutuketu (www.mgl-e.com) (gefunden am 26. Oktober 2009)
  8. Terese Tse Bartholomew: Introduction to the Art of Mongolia (Dolonnor or Inner Mongolian Style) (www.asianart.com) (gefunden am 26. Oktober 2009)


Ngawang Lobsang Chöden (Alternativbezeichnungen des Lemmas)
章嘉•阿旺洛桑却丹, Cangkya Ngawang Lobsang Chöden, Lcang skya Ngag dbang bLo bzang Chos ldan; Zhangjia Awang Luosang Qudeng; 章嘉•阿旺洛桑曲登; Cangkya Ngawang Lobsang Chöden; lcang skya ngag dbang blo bzang chos ldan