Ngga Pulu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Folgende Teile dieses Artikels scheinen seit 2014 nicht mehr aktuell zu sein: Nach neuer Vermessung des Sumantri gilt der Gipfel nicht mehr ale einer der Seven Second Summits
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Wikipedia:WikiProjekt Ereignisse/Vergangenheit/fehlend


Ngga Pulu

BWf1

Höhe 4862 m
Lage Indonesien (West-Neuguinea)
Gebirge Maokegebirge (Sudirman Range)
Dominanz 2,91 km → Carstensz-Pyramide
Koordinaten 4° 3′ 26″ S, 137° 11′ 1″ O-4.0572222222222137.183611111114862Koordinaten: 4° 3′ 26″ S, 137° 11′ 1″ O
Ngga Pulu (Molukken-Papua)
Ngga Pulu
Erstbesteigung Am 5. Dezember 1936 durch A. Colijn, J. Dozy und Wissel

Der Ngga Pulu ist eine Erhebung mit einer Höhe von 4862 m Metern im Sudirman-Gebirge im indonesischen Teil der Insel Neuguinea. Wegen seiner geringen Dominanz und Schartenhöhe wird der Gipfel häufig als Nebengipfel zu Neuguineas höchstem Berg, der Carstensz-Pyramide, angesehen. Von anderer Seite wird der Ngga Pulu als zweithöchster Berg Neuguineas betrachtet. Sofern die Insel zum Kontinent Australien gezählt wird (vgl. dazu die Definition der Seven Second Summits), ist der Ngga Pulu nach dieser Auffassung außerdem der zweithöchste Berg des gesamten Kontinents und damit einer der Seven Second Summits.

Höhenverlust durch Gletscherschmelze[Bearbeiten]

Der Gipfel wurde am 5. Dezember 1936 durch Anton Colijn, Jean-Jaques Dozy und Frits Wissel erstmals bestiegen.[1] Dozy errechnete für den Gipfel damals barometrisch eine Höhe von ungefähr 5030 m; ein Vergleich von trigonometrischen Vermessungen ergab, dass er damals tatsächlich 4907 m hoch war und damit die 4884 m hohe Carstensz-Pyramide überragte. Durch das Abschmelzen seines Gipfelgletschers hat er jedoch rund 45 Meter an Höhe verloren und ist heute niedriger als der unvergletscherte Gipfel der Carstensz-Pyramide.[2]

Puncak Jaya icecap 1936.jpg
Puncak Jaya icecap 1972.jpg
Luftaufnahmen von 1936 (links) und 1972 (rechts) verdeutlichen den Rückgang der Gletscher im Carstensz-Gebiet. Der Ngga Pulu ist jeweils links der Bildmitte zu sehen, rechts die eisfreie Carstensz-Pyramide.

Eigenständigkeit[Bearbeiten]

Die Eigenständigkeit des Ngga Pulu ist umstritten. Diese Frage, ob es sich um einen Berggipfel oder um einen Nebengipfel handelt, wird meist anhand der Kenngrößen Dominanz und Schartenhöhe bemessen. Die Dominanz des Ngga Pulu, also der Abstand zum nächsten höher gelegenen Punkt, beträgt 2,91 Kilometern. Der nächste höhere Gipfel ist die Carstensz-Pyramide.[3]

Unterschiedliche Angaben gibt es zur Schartenhöhe des Ngga Pulu, also der Höhe, die man mindestens hinabsteigen muss, um zu einem höheren Punkt aufzusteigen: Die Internetseite Peakbagger weist – in sich widersprüchlich – “300 m/100'”, also 300 Meter (etwa 984 Fuß) bzw. 100 Fuß (etwa 30 Meter) aus.[4] Eberhard Jurgalski setzt einen Wert von rund 200 Metern an.[5] Christian Stangl berichtet auf seiner Internetseite von zwei Messungen durch Helmut Kritzinger im Oktober 2011. Demnach ergaben sich noch höhere Werte, nämlich 373 Meter aus DGPS-Messungen und 373 Meter aus GPS-Messungen.[6]

Neben diesen unterschiedlichen Daten bestehen unterschiedliche Anforderungen an die Eigenständigkeit eines Gipfels. So hält beispielsweise Jurgalski den Berg, ausgehend von etwa 200 Metern Schartentiefe, nicht für eigenständig.[5] Dagegen spricht ihm Stangl die Eigenständigkeit zu unter Verweis darauf, dass bei den Viertausendern der Alpen hierfür bereits eine Schartentiefe von 30 Metern genügen würde.[6] Dementsprechend gibt es unterschiedliche Auffassungen, ob der Ngga Pulu als eigenständiger Berggipfel[7][8][9] oder als Nebengipfel der Carstensz-Pyramide zu klassifizieren ist.[4][10] Sieht man den Gipfel als eigenständig an, kann er zu den Seven Second Summits gezählt werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die Geschichte Neuguineas von der Europäischen Entdeckung bis zur Gegenwart. Abgerufen am 14. April 2011.
  2.  Jean-Jacques Dozy: Vom höchsten Gipfel bis in die tiefste Grube. Entdeckung und Erschliessung der Gold- und Kupfererz-Lagerstätten von Irian Jaya, Indonesien. In: Bulletin für Angewandte Geologie. Vol. 7, Nr. 1, Juli 2002, S. 67–80 (Artikel online als PDF, ca. 1,4 MB, abgerufen am 14. April 2011).
  3. Ngga Pulu, Indonesia. In: Peakbagger.com. Abgerufen am 13. April 2011 (englisch).
  4. a b The Second Seven Summits. In: Peakbagger.com. Abgerufen am 19. Dezember 2010 (englisch).
  5. a b Eberhard Jurgalski: Kammerlander/Stangl: “Seven Second” and “Third" Facts. In: 8000ers.com. 30. März 2012, abgerufen am 15. April 2012 (englisch).
  6. a b Christian Stangl: Ngga Pulu. Ngga Pulu 4.862m versus Trikora 4.743m versus Mandala. Abgerufen am 15. April 2012.
  7. The second (and much cooler) seven summits. 14. Mai 2010, abgerufen am 19. Dezember 2010 (englisch).
  8. Carstensz Pyramid. Abgerufen am 15. März 2011 (englisch).
  9. Peaks of Australia/Oceania. In: peakware.com. Abgerufen am 30. März 2011 (englisch).
  10. Second Seven Summits. Summary. 14. Mai 2010, abgerufen am 19. Dezember 2010 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten]