Nguyễn-Dynastie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Nguyễn-Dynastie (vietnamesisch: Nhà Nguyễn; Hán Nôm: 家阮, Nguyễn triều; Hán Tự: 阮朝) war eine Kaiserdynastie in Vietnam, sie herrschte von 1802 bis 1945. Nguyễn ist dabei der Familienname der Kaiser.

Das Nguyễn-Reich machte Kambodscha zu seinem Protektorat und besetzte Laos. Andererseits waren die Nguyễn-Kaiser pro-französisch eingestellt. So kam z. B. der Katholizismus nach Vietnam. Ähnlich wie im China der Qing-Dynastie gab es auch in Vietnam zahlreiche Zwischenfälle, in die Ausländer involviert waren, z. B. den Überfall des amerikanischen Kriegsschiffs USS Constitution unter Kapitän John Percival am 10. Mai 1845 auf das Huế des Kaisers Thiệu Trị.

Die Ärabezeichnungen (niên hiệu) der Kaiser, die oft bekannter sind als die wirklichen Namen, haben eine Bedeutung in der chinesischen Sprache. So bedeutet das niên hiệu von Nguyễn Phúc Ánh, Gia Long, schöner Wohlstand.

Nach Einzug der Kommunisten wurde die gesamte Familie enteignet und verfolgt, so dass Angehörige des Geschlechts ins Ausland flüchteten oder ihre Identität wechselten. Heute lässt sich nur noch schwer erkennen, wer zu diesem Adelsgeschlecht gehört – zu verbreitet ist mittlerweile der Familienname aufgrund der Beständigkeit der Dynastie zwischen dem 19. und 20. Jahrhundert.

Siehe auch[Bearbeiten]