Nguyễn Thị Bình

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nguyen Thi Binh (Nguyễn Thị Bình, * 26. Mai 1927 als Nguyễn Châu Sa im Sa Đéc-Distrikt in der Provinz Dong Thap) ist eine vietnamesische Lehrerin und Politikerin. Sie war an den Friedensverhandlungen im Vietnamkrieg beteiligt und ist seit 1992 Vietnams Vizepräsidentin.

Leben[Bearbeiten]

Bereits 1951 bis 1953 wurde sie von der französischen Kolonialmacht wegen ihrer Aktivitäten in Chi Hoa (Saigon) inhaftiert. Sie wurde ab 1969 als Außenministerin der Provisorischen (Untergrund-)Regierung für Südvietnam weltweit bekannt, als sie Friedensverhandlungen mit den USA vorbereitete und führte. Unter anderem diese Verhandlungen erreichten 1973 das Waffenstillstands-Abkommen von Paris (27. Januar 1973; Lê Đức Thọ für Nordvietnam und Henry Kissinger für die Vereinigten Staaten). Danach wurde sie Erziehungsministerin des wiedervereinigten Landes. Seit März 2009 engagiert sie sich auch für das neu gegründete Russell-Tribunal zur Palästinafrage.

Weblinks[Bearbeiten]