Nheengatu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nheengatu (Ñe'engatú)

Gesprochen in

Brasilien, Kolumbien, Venezuela
Sprecher 8.000 bis 30.000  
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von der von Indigenen regierten Gemeinde São Gabriel da Cachoeira (Brasilien)
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

sai (kollektiver Sprachcode für „sonstige indianische Sprachen Südamerikas“)

ISO 639-3:

yrl

Nheengatu (auch Nhengatu) ist eine indigene Sprache, die im brasilianischen Teil Amazoniens am Oberlauf des Río Negro sowie in einigen benachbarten Gegenden Kolumbiens und Venezuelas gesprochen wird.

Das Nheengatu hat seinen Ursprung in der „Allgemeinen Sprache Amazoniens“ (Língua geral da Amazônia oder Língua geral amazônica), die wiederum auf die Tupi-Mundart der Tupinambá zurückgeht und in der portugiesischen Kolonialzeit als Verkehrssprache auch für die europäischen Siedler diente. Seit dem 18. Jahrhundert wurde es vom Portugiesischen verdrängt, hält sich aber noch in der Region des oberen Río Negro im brasilianischen Staat Amazonas und benachbarten Gebieten Kolumbiens und Venezuelas.

Nheengatu gehört zu den Tupi-Sprachen innerhalb der Gruppe der Tupí-Guaraní-Sprachen. Es soll heute noch 30.000 Sprecher haben (nach anderen Angaben 8.000), darunter auch Kinder. Neben Indigenen beherrschen es auch einige Menschen europäischer Herkunft, und es dient als Verständigungsmittel zwischen sprachlich unterschiedlichen Ethnien der Region. In neuester Zeit dient es als Mittel, die indigene Identität mit Stolz zu zeigen, darunter auch indigenen Völkern, die ihre ursprüngliche Sprache durch das Nheengatu ersetzt haben, z. B. den Barés und Arapaços. Seit 2003 hat es in der überwiegend von Indigenen bewohnten Gemeinde São Gabriel da Cachoeira neben dem Portugiesischen offiziellen Status.

Weblinks[Bearbeiten]