Ni-Hor

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Namen von Ni-Hor
Nihor.png
Gefäßritzung mit dem Namen des Ni-Hor [1]
Horusname
G5
N35
Srxtail2.svg
Hor-ni / Hor-nu
Ḥr-nj / Ḥr-nw
Er gehört zu Horus / Jäger des Horus [2]

Ni-Hor, eigentlich Hor-ni, ist der Name eines unterägyptischen Königs (Pharao) während der vordynastischen Epoche. Seine Beleglage ist sehr dürftig und seine Existenz wird von einem Teil der Forschung bezweifelt.

Belege[Bearbeiten]

Ni-Hor (Ägypten)
Tarchan
Tarchan
Tura
Tura
Naqada
Naqada
Fundorte

Ni-Hors Name erscheint überwiegend auf Ton- und Steingefäßen, die in Gräbern bei Tarchan, Tura[3] und Naqada gefunden wurden.

Namenslesung und Deutung[Bearbeiten]

Über die tatsächliche Lesung und Deutung des Namen sind die Ansichten in der Ägyptologie geteilt. Flinders Petrie war sich unschlüssig und ordnete aufgrund der unsauber ausgeführten Darstellung des Zeichens dieses dem Nar-Fisch im Namen des Pharao Narmer zu.[4] Thomas Schneider, Günter Dreyer und Werner Kaiser hingegen betrachten die Lesung Ni-Hor als die Wahrscheinlichste, da Knochenfunde in den Gräbern von Tarchan in eine Zeit datieren, in der Narmer noch gar nicht lebte.[3][5] Ägyptologe Ludwig D. Morenz hingegen warnt vor einer Festlegung irgendeiner Lesungsmöglichkeit, da das fragliche Zeichen keinerlei weiterführende Details erkennen lässt und womöglich entweder Teil des Serechs ist oder ein ganz anderes Symbol darstellt.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Walter Bryan Emery: Archaic Egypt. Penguin Books, Harmondsworth 1961, ISBN 0-14-020462-8, S. 93, Abb. 56.
  •  Toby A. H. Wilkinson: Early Dynastic Egypt - Strategy, Security and Society. Routledge, London 1999, ISBN 0415186331.
  • Ludwig David Morenz: Bild-Buchstaben und symbolische Zeichen. Die Herausbildung der Schrift der hohen Kultur Altägyptens (= Orbis Biblicus et Orientalis 205). Fribourg 2004, ISBN 3-7278-1486-1.
  • Werner Kaiser, Günter Dreyer: Umm el-Qaab - Nachuntersuchungen im frühzeitlichen Königsfriedhof. 2. Vorbericht In: Mitteilungen des deutschen archäologischen Instituts, Abteilung Kairo. (MDAIK) Nr. 38. Deutsches Archäologisches Institut, Orient-Abteilung, Berlin (Hg.), von Zabern, Mainz 1982.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. gemäß Walter Bryan Emery: Archaic Egypt. S. 93, Abb. 56.
  2. a b Ludwig David Morenz: Bild-Buchstaben und symbolische Zeichen. S. 31 & 32.
  3. a b Werner Kaiser & Günter Dreyer: Umm el-Qaab - Nachuntersuchungen im frühzeitlichen Königsfriedhof. S. 211-269.
  4. So auch z. B. Toby A. H. Wilkinson: Early Dynastic Egypt. S. 54.
  5. Thomas Schneider: Lexikon der Pharaonen. Albatros, Düsseldorf 2002, ISBN 3-491-96053-3, S. 282.


Vorgänger Amt Nachfolger
unsicher Pharao von Ägypten
0. Dynastie
unsicher