Ni Amorim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ni Amorim
DTM
Nation PortugalPortugal Portugal
Erstes Rennen Alemannenring 1995
Letztes Rennen Magny-Cours 1995
Teams (Hersteller)
1995 Joest (Opel)
Statistik
Rennen Siege Poles SR
16 (9) 0 0 0
Podien 0
Gesamtsiege 0
Punkte 5
(Stand: Saison-Ende 1995)

Ni Amorim (* 1. März 1962 in Porto) ist ein portugiesischer Rennfahrer.

Karriere[Bearbeiten]

Amorim fuhr mit 19 Jahren seine ersten Rallyes in nationalen Meisterschaften. 1983 stieg er in den nationalen Tourenwagensport ein und fuhr dort bis 1994. Er erreichte dort vier Meistertitel (1987, 1989 und 1990 mit Ford Sierra und 1993 mit einem Opel Astra).

Zu seinen Tourenwagen-Höhepunkten gehörte nicht nur der Einstieg in die Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft 1995, sondern auch die Macau-Einsätze zwischen 1992 und 1995. In der DTM-Saison 1995 (mit einem Opel Calibra vom Team Joest) erreichte er den 21. Gesamtplatz mit fünf Punkten.

1997 stieg Ni Amorim in der FIA-GT-Meisterschaft um[1]; dort erreichte er einige Punkteplätze (1997 Roock Porsche 911 GT2, 1998–2000 Chamberlain Chrysler Viper GTS-R, 2003 Graham Nash Saleen S7R). 2004 gelang ihm sein Meisterstück in der BRDC GT-Serie mit einem Ferrari 360 Modena.

Le-Mans-Ergebnisse[Bearbeiten]

Jahr Team Fahrzeug Teamkollege Teamkollege Platzierung Ausfallgrund
1998 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chamberlain Engineering Chrysler Viper GTS-R PortugalPortugal Gonçalo Gomes PortugalPortugal Manuel Mello-Breyner Rang 21
1999 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chamberlain Engineering Chrysler Viper GTS-R NiederlandeNiederlande Hans Hugenholtz SchweizSchweiz Toni Seiler Rang 14
2000 FrankreichFrankreich Viper Team ORECA Chrysler Viper GTS-R Vereinigte StaatenVereinigte Staaten David Donohue FrankreichFrankreich Anthony Beltoise Rang 9
2001 FrankreichFrankreich Playstation Team ORECA Chrysler LMP JapanJapan Seiji Ara JapanJapan Masahiko Kondō Ausfall Motorschaden
2005 FrankreichFrankreich Noël del Bello Racing Courage C65 FrankreichFrankreich Romain Ianetta SchweizSchweiz Christophe Pillon Ausfall Defekt

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. FIA-GT-Meisterschaft 1997