Nicholas B. Lydon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicholas B. Lydon, 2005

Nicholas B. Lydon (* 27. Februar 1957) ist ein US-amerikanischer Biochemiker und Geschäftsmann.

Leben[Bearbeiten]

Lydon erwarb 1978 an der University of Leeds einen Bachelor in Biochemie und Zoologie und 1982 einen Ph.D. in Biochemie an der University of Dundee. Von 1982 bis 1985 arbeitete er als Forschungsassistent bei Schering-Plough in Lyon und Paris, anschließend war er bis 1997 Forschungsgruppenleiter für Tyrosinkinase-Inhibitoren bei Ciba-Geigy (heute Novartis) in Basel. 1997 gründete er das Pharmaunternehmen Kinetix Pharmaceuticals in Boston, dem er bis 2000 vorstand. Weitere Biotechnologie-Firmen, an deren Gründung Lydon beteiligt war, sind Granite Biopharma, AnaptysBio[1] und Blueprint Medicines[2]. Bei den beiden letztgenannten ist er (Stand 2012) weiterhin in leitender Position tätig.

Wirken[Bearbeiten]

Lydon gehört zu den Entwicklern der Tyrosinkinase-Inhibitoren Imatinib (Handelsname Glivec) und Dasatinib (Handelsname Sprycel), die ein neues und erfolgreiches Wirkprinzip in der Behandlung verschiedener Tumoren darstellen, insbesondere der Leukämien.

Thomson Reuters zählt Lydon seit 2011 zu den Favoriten auf einen Nobelpreis für Physiologie oder Medizin (Thomson Reuters Citation Laureates).[3]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Board of Directors bei anaptysbio.com; abgerufen am 30. März 2012
  2. Board of Directors bei blueprintmedicines.com; abgerufen am 30. März 2012
  3. Nicholas B. Lydon bei Thomson Reuters (thomsonreuters.com); abgerufen am 30. März 2012
  4. Lasker~DeBakey Clinical Medical Research Award – 2009 Winners bei der Lasker Foundation (laskerfoundation.org); abgerufen am 30. März 2012
  5. Nicholas B. Lydon, Ph.D. bei der Japan Prize Foundation (japanprize.jp); abgerufen am 30. März 2012
  6. New Fellows 2013 der Royal Society (royalsociety.org); abgerufen am 7. Mai 2013
  7. Royal Society GlaxoSmithKline Prize and Lecture bei der Royal Society (royalsociety.org); abgerufen am 22. Juli 2013