Nicholas Georgescu-Roegen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicholas Georgescu-Roegen

Nicholas Georgescu-Roegen (* 4. Februar 1906 in Constanța; † 30. Oktober 1994 in Nashville, Tennessee, Vereinigte Staaten) war ein rumänischer Mathematiker und Wirtschaftswissenschaftler.

Leben[Bearbeiten]

Er studierte Mathematik in Bukarest und später als Stipendiat an der Sorbonne in Paris, wo er sich der Ökonomie zuwandte. 1930 promovierte er über latente zyklische Bestandteile von Zeitreihen. Mit einem weiteren Stipendium setzte er sein Studium am University College in London bei Karl Pearson fort. 1932 kehrte er nach Rumänien zurück und übernahm an der Universität Bukarest bis 1942 eine Professur für Statistik, unterbrochen von Forschungsarbeit in Harvard (1934-1936) mit Förderung durch Joseph Schumpeter. 1944 wurde er Generalsekretär der rumänischen Waffenstillstandskommission, floh allerdings nach der Machtergreifung der Kommunisten in seinem Land zusammen mit seiner Ehefrau in die USA. Von 1950 bis zu seiner Pensionierung 1976 lehrte er an der Vanderbilt University, vorübergehend auch an der IUED in Genf (1974) und an der Universität Straßburg (1977/78).[1][2]

Thermodynamik und Wirtschaftswissenschaften[Bearbeiten]

Georgescu-Roegen gilt als der Vater der bioökonomischen Theorie und wandte als erster Ökonom den zweiten Hauptsatz der Thermodynamik und damit auch den Begriff der Entropie in den Wirtschaftswissenschaften an. Er wies darauf hin, dass schon 1902 von der naturwissenschaftlichen Seite aus der Chemiker und Nobelpreisträger Wilhelm Ostwald eine Beziehung zwischen der Thermodynamik und Kulturwissenschaften festgestellte hatte (in Vorlesungen über die Naturphilosophie; siehe auch Energetische Grundlagen der Kulturwissenschaft, 1909). Roegens bekanntestes Werk ist Das Gesetz der Entropie und der wirtschaftliche Prozess (The Entropy Law and the Economic Process, 1971). Mit La décroissance (1979) wurde er zum Vordenker der gleichnamigen wachstumskritischen Bewegung.

Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Analytical Economics. Issues and Problems. Harvard University Press, Cambridge MA 1966.
  • The Entropy Law and the Economic Process. Harvard University Press, Cambridge MA 1971, ISBN 0-674-25780-4.
  • Energy and Economic Myths. Institutional and Analytical Economic Essays. Pergamon Press, New York NY u. a. 1976, ISBN 0-08-021027-9 (Auszug).
  • Demain la décroissance. Favre, Paris u. a. 1979, ISBN 2-8289-0034-X (formal falsche ISBN) (Neuausgabe: La décroissance. Entropie – Écologie – Économie. Nouvelle édition. Éditions Sang de la terre, Paris 1995, ISBN 2-86985-077-8, PDF; 1,014 MB).
  • The Entropy Law and the Economic Process in Retrospect. In: Eastern Economic Journal. Vol. 12, No. 1, Januar–März 1986, ISSN 0094-5056, S. 3–25 (PDF; 2,21 MB).
    • The Entropy Law and the Economic Process in Retrospect (= Schriftenreihe des Instituts für Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) GmbH. Bd. 5). Deutsche Erstübersetzung durch das IÖW. Institut für Ökologische Wirtschaftsforschung, Berlin 1987, ISBN 3-926930-01-2.

Literatur[Bearbeiten]

  • T. Randolph Beard, Gabriel A. Lozada: Economics, Entropy and the Environment. The Extraordinary Economics of Nicholas Georgescu-Roegen. Edward Elgar, Cheltenham u. a. 2000, ISBN 1-84064-122-3.
  • Sebastian Berger: Grundlegung der nachhaltigen Entwicklung. Nicholas Georgescu-Roegen (1906–1994) und das Entropiegesetz in der Wirtschaft. In: welt-sichten. Bd. 7, 2008, ISSN 1865-7966, S. 41–43.
  • Cutler J. Cleveland, Matthias Ruth: When, where, and by how much do biophysical limits constrain the economic process? A survey of Georgescu-Roegen's contribution to ecological economics. In: Ecological Economics. Vol. 22, Issue 3, September 1997, ISSN 0921-8009, S. 203–223, doi:10.1016/S0921-8009(97)00079-7.
  • Herman E. Daly: On Nicholas Georgescu-Roegen's contributions to economics: An obituary essay. In: Ecological Economics. Vol. 13, Issue 3, June 1995, S. 149–154, doi:10.1016/0921-8009(95)00011-W.
  • Kozo Mayumi: Nicholas Georgescu-Roegen (1906–1994): An admirable epistemologist. In: Structural Change and Economic Dynamics. Vol. 6, Issue 3, August 1995, ISSN 0954-349X, S. 261–265, doi:10.1016/0954-349X(95)00014-E.
  • Kozo Mayumi, John M. Gowdy (Hrsg.): Bioeconomics and Sustainability. Essays in Honor of Nicholas Georgescu-Roegen. Edward Elgar, Cheltenham u. a. 1999, ISBN 1-85898-667-2.
  • Kozo Mayumi: The Origins of Ecological Economics. The Bioeconomics of Georgescu-Roegen (= Routledge Research in Environmental Economics. Bd. 1). Routledge, London u. a. 2001, ISBN 0-415-23523-5.
  •  Pere Mir-Artigues, Josep González-Calvet: Funds, Flows and Time. An Alternative Approach to the Microeconomic Analysis of Productive Activities. Springer, Berlin u. a. 2007, ISBN 978-3-540-71290-9 (Anwendung des Konzeptes von Nicholas Georgescu-Roegen auf die Produktion).
  • Rainer H. Rauschenberg: Die Bedeutung des zweiten Hauptsatzes der Thermodynamik für die Umweltökonomie. Diplomarbeit. Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, August 1990 (PDF; 552 KB).
  • Jeremy Rifkin, Ted Howard: Entropy. A New World View. Nachwort von Nicholas Georgescu-Roegen. Viking Press, New York NY 1980, ISBN 0-670-29717-8.
    • Entropie. Ein neues Weltbild. Hoffmann und Campe, Hamburg 1982, ISBN 3-455-08712-4 (Ungekürzte Ausgabe. (= Ullstein-Buch. Ullstein-Sachbuch. Nr. 34289). Ullstein, Frankfurt am Main u. a. 1985, ISBN 3-548-34289-2).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Andrea Maneschi, Stefano Zamagni: Nicholas Georgescu-Roegen, 1906–1994. In: The Economic Journal. Vol. 107, No. 442, Mai 1997, S. 695–707, doi:10.1111/j.1468-0297.1997.tb00035.x.
  2. Universität Straßburg: Nicholas Georgescu-Roegen’s Scientific Work. International Conference. 6.–7. November 1998 (Internet Archive)