Nicholas Goodrick-Clarke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nicholas Goodrick-Clarke (* 15. Januar 1953 in Lincoln; † 29. August 2012) war ein britischer Religionswissenschaftler. Er war Direktor des Exeter Centre for the Study of Esotericism (EXESESO) und Inhaber des Lehrstuhls „Westliche Esoterik“ an der University of Exeter.

Leben[Bearbeiten]

Nicholas Goodrick-Clarke studierte Germanistik, Kulturgeschichte und Wirtschaft und erhielt seinen Bachelor of Arts 1974 von der University of Bristol. Er promovierte 1982 bei Norman Cohn, Bryan R. Wilson und Peter Pulzer an der University of Oxford. Von 1978 bis 1982 war er Lehrer in Perth (Schottland), Schelklingen und Cambridge. Von 1982 bis 1985 arbeitete er als Manager bei der Chase Manhattan Bank in London. Seit 1985 war Goodrick-Clarke Autor und Hochschullehrer.

Sein Buch Die okkulten Wurzeln des Nationalsozialismus, das auf seiner Dissertation basiert und bisher in sechs Sprachen übersetzt wurde, ist das Standardwerk über die Ariosophie des frühen 20. Jahrhunderts und ihren Bezug zum Nationalsozialismus.

Goodrick-Clarke war Mitglied der Society of Authors, im Scientific & Medical Network, Senior-Fellow der St Edmund Hall, Vize-Vorsitzender des Keston Institute (Oxford) und Mitglied des Gremiums der European Society for the Study of Western Esotericism (ESSWE). Des Weiteren war er Herausgeber der Buchreihen Essential Readings und Western Esoteric Masters.

Goodrick-Clarke lebte in Brighton und war seit 1985 mit Clare Goodrick-Clarke, die am selben Institut in Exeter lehrt, verheiratet. Er starb 2012 im Alter von 59 Jahren nach kurzer Krankheit.

Publikationen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]