Nicholas Higham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nicholas J. Higham (* 25. Dezember 1961 in Salford) ist ein britischer Mathematiker, der sich mit numerischer Mathematik befasst.

Er wurde 1985 an der University of Manchester bei George Hall promoviert (Nearness problems in numerical linear algebra).[1] Er ist Richardson Professor für Angewandte Mathematik an der University of Manchester. Er ist Direktor des Manchester Institute of Mathematical Sciences (MIMS).

Er befasst sich insbesondere mit der Stabilität und Genauigkeit von Algorithmen in der numerischen linearen Algebra. Er schrieb Software für die LAPACK- und NAG- Pakete zur linearen Algebra und zu MATLAB. 2008 erhielt er den Fröhlich-Preis, 1988 den Leslie Fox Prize for Numerical Analysis und 1999 den Junior Whitehead-Preis. Er ist Fellow der Royal Society (2007) und der SIAM. 2003 erhielt er einen Wolfson Research Merit Award der Royal Society.

Schriften[Bearbeiten]

  • Functions of Matrices: Theory and Computation, SIAM, Philadelphia 2008
  • Accuracy and Stability of Numerical Algorithms, SIAM, 2. Auflage 2002
  • Handbook of Writing for the Mathematical Sciences, SIAM, 2. Auflage 1998
  • mit Desmond Higham MATLAB Guide, 2. Auflage, SIAM 2005 (geschrieben mit seinem Bruder)

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Mathematics Genealogy Project