Nichtflüchtiger Datenspeicher

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Nichtflüchtiger Speicher)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als nichtflüchtige Datenspeicher (kurz nichtflüchtiger Speicher vom englischen nonvolatile oder non-volatile memory, kurz NVM), Festspeicher oder persistente Speicher werden in der elektronischen Datenverarbeitung verschiedene Datenspeicher bezeichnet, deren gespeicherte Informationen auf Dauer erhalten bleiben – also auch während der Rechner nicht in Betrieb ist oder nicht mit Strom versorgt wird.

Nichtflüchtige Speicher sind heutzutage fast ausschließlich Sekundärspeicher wie Festplatten, CDs, DVDs oder Disketten sowie Halbleiterspeicher-Bausteine wie EPROM und Flash-Speicher. In den Anfangstagen der Informationstechnologie wurden Trommelspeicher und Kernspeicher als nichtflüchtige Speicher eingesetzt. In den letzten Jahren steigt das Interesse an nichtflüchtigen Arbeitsspeicher (engl. non-volatile random access memory, NVRAM). Beispiele dieser Klasse von RAMs sind FeRAM, MRAM und PCRAM.

Siehe auch[Bearbeiten]