Nick Bockwinkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Warren Nicholas Bockwinkel Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Daten
Ringname(n) Nick Bockwinkel
The Sensational White Phantom
Dick Warren
Körpergröße 180 cm
Kampfgewicht 112 kg
Geburt 6. Dezember 1934
St. Louis; Missouri; USA
Angekündigt aus Beverly Hills, Kalifornien
Trainiert von Warren Bockwinkel
Lou Thesz
Debüt 1955
Ruhestand 1987

Warren Nicholas Bockwinkel (* 6. Dezember 1934 in St. Louis, Missouri) ist ein ehemaliger US-amerikanischer Wrestler, der als einer der respektiertesten und bekanntesten der letzten Jahre gilt.[1] Er war über Jahre der Topstar und Weltmeister der American Wrestling Association und ist heute Mitglied der Halls of Fame der WWE, des Wrestling Observer Newsletters, sowie der Professional Wrestling Hall of Fame. Bockwinkel ist seit Anfang der 1970er Jahre verheiratet und hat Kinder.[2]

Karriere[Bearbeiten]

Bockwinkel versuchte sich zunächst an der Oklahoma State University als American Football-Spieler[3], wechselte aber nach einer Knieverletzung zum Wrestling. Sein Vater Warren Bockwinkel, der ebenfalls Wrestler war bildete ihn aus.[4] Er debütierte 1954. Nachdem er in den ersten Jahren viel im Nordwesten der USA tätig war, durfte er 1970 mit dem Georgia Heavyweight Title einen der renommiertesten Regionaltitel der damaligen Zeit erringen.[5]

Bockwinkel wechselte Anfang der 1970er zur American Wrestling Association. Dort bildete er mit Ray Stevens ein erfolgreiches Heel-Tag-Team. Unter ihrem Manager Bobby Heenan konnten sie sich dreimal den AWA World Tag Team Championships sichern. Dabei fehdeten sie mit Tag-Team-Legenden wie Crusher Lisowski & Dick the Bruiser, den Vachon-Brüdern oder Verne Gagne & Billy Robinson.

Am 8. November 1975 wurde Bockwinkel erstmals AWA World Heavyweight Champion, nachdem er Verne Gagne, der den Titel zuvor 2624 Tage durchgehend gehalten hatte, besiegen durfte.[6] Bis zu seinem Karriereende 1987 blieb Bockwinkel ein Aushängeschild der AWA und fehdete u.a. mit Gagne, Jerry Lawler, Hulk Hogan und Otto Wanz.

1993 stieg er noch einmal für Legendenkämpfe in den Ring und mimte anschließend den Commissioner bei World Championship Wrestling-Shows, bis er 1995 beim Great American Bash in einer Promo den Namen der Show vergaß und entlassen wurde.[7]

Erfolge[Bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1996: Aufnahme in die Hall of Fame des Wrestling Observer Newsletter
  • 2003: Aufnahme in die Professional Wrestling Hall of Fame
  • 2007: Aufnahme in die WWE Hall of Fame

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.wrestlingmuseum.com/pages/wrestlers/nickbockwinkel2.html
  2. http://slam.canoe.ca/Slam/Wrestling/Wrestlemania23/2007/04/01/3888464.html
  3. http://slam.canoe.ca/Slam/Wrestling/Wrestlemania23/2007/03/12/3737063.html
  4. http://slam.canoe.ca/Slam/Wrestling/Wrestlemania23/2007/04/01/3888464.html
  5. http://www.wrestlingmuseum.com/pages/wrestlers/nickbockwinkel2.html
  6. http://www.genickbruch.com/index.php?befehl=titles&titel=149
  7. http://www.cagematch.de/?id=2&nr=1263&worker=Nick+Bockwinkel

Weblinks[Bearbeiten]