Nick Fry

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nick Fry 2006

Nick Fry (* 29. Juni 1956 in Epsom, England) ist ein britischer Ökonom und Geschäftsführer beim Formel-1-Team Mercedes GP.

Karriere[Bearbeiten]

Nach seinem Studium der Ökonomie an der University of Wales kam Fry 1977 zu Ford, wo er in verschiedenen Positionen bis ins Jahr 2000 tätig war. 2001 wechselte er als Geschäftsführer zu Prodrive, einer Firma für Motorsport Engineering, die von David Richards gegründet und geleitet wurde und die unter anderem als Kooperationspartner von Subaru an der Rallye-Weltmeisterschaft teilnimmt.

2002 bekam Fry zusätzliche Verantwortung beim Formel-1-Team British American Racing (B·A·R) übertragen, das ebenfalls von Richards gemanagt wurde. 2005 wurde er nach dem Rückzug Richards Generaldirektor und Teamchef des Rennstalls. Diese Positionen behielt er auch nach der Übernahme des Teams Ende 2005 durch den japanischen Automobilkonzern Honda. Vor der Saison 2008 teilte er sich jedoch die Verantwortung mit dem Briten Ross Brawn, der die Funktion des Teamchefs übernahm. 2009 war er Geschäftsführer beim Formel-1-Team Brawn GP und behält diesen Posten auch nach der Übernahme durch Mercedes-Benz. Gemeinsam mit Ross Brawn hält Fry einen Anteil von 24,9 % am Team.

Privates[Bearbeiten]

Im Juli 2009 heiratete Fry seine Freundin Kate.

Weblinks[Bearbeiten]