Nicky Chinn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nicky Chinn (* 16. Mai 1945 in London) ist ein englischer Songwriter und Musik-Produzent. Zusammen mit Mike Chapman hatte er insbesondere in den 1970er Jahren eine lange Erfolgskette und war für viele Nummer-eins-Hits verantwortlich für Gruppen wie New World, The Sweet, Mud, Smokie, Arrows, Racey, Suzi Quatro und viele andere. Dabei arbeiteten sie vornehmlich für das Plattenlabel RAK Records von Mickie Most.

Der musikalische Anfang[Bearbeiten]

Chinn war ursprünglich Mechaniker und kam als Mittzwanziger eher zufällig zur Musik. Sein Talent als Songschreiber wurde sehr schnell erkannt, und innerhalb kürzester Zeit schrieb er gemeinsam mit Mike d’Abo einige Stücke für den Spielfilm "There’s A Girl In My Soup".

The Sweet[Bearbeiten]

Zu diesem Zeitpunkt lernte er den in Australien geborenen Mike Chapman kennen, der als Kellner in einem Restaurant arbeitete, das Chinn häufig besuchte. Im Gegensatz zu Chinn war Chapman bereits ein professioneller Musiker bei der Band "Tangerine Peel". Die beiden "jungen, wilden Kerle" wurden von Mickie Most entdeckt und eigens engagiert, um Songs für eine neue Gruppe zu schreiben: The Sweet. Und obwohl sie nicht alle Lieder selbst schrieben, wurden sie wegen ihres bald unverwechselbaren Stils verantwortlich für alle erschienenen Singles im Frühstadium dieser Band. Denn Chinns und Chapmans Art, Lieder zu schreiben, war bei dem britischen, europäischen und australischen Publikum so erfolgreich, dass The Sweet in den folgenden Jahren eine ununterbrochene Folge von Superhits hatte. Darunter waren "Little Willy", "Wig-Wam Bam", "Hell Raiser", "Teenage Rampage", "Blockbuster" und "Ballroom Blitz". The Sweet wurde so populär in Großbritannien, dass "Ballroom Blitz" in die britischen Charts direkt auf Platz 2 einstieg, was zu dieser Zeit absolut unüblich war.

Die anderen Bands[Bearbeiten]

Als The Sweet ihren Sound ein wenig härter gestalten wollten und begannen, ihre eigenen Songs zu schreiben, wandten sich Chinn und Chapman anderen Projekten zu und erzielten bald ähnlichen Erfolg in Europa und Australien mit Suzi Quatro, für die sie vier Smashhits in Folge schrieben: "Can The Can", "48 Crash", "Daytona Demon" und "Devil Gate Drive". Chinn und Chapman produzierten auch Quatros erste drei Alben.

Ihren nächsten großen Erfolg landeten "Chinnichap", wie sie mittlerweile in der Presse genannt wurden, mit Mud, die mit vier Kompositionen in den Jahren 1974 und 1975 Spitzenpositionen in den Charts erreichten, darunter den Nummer-eins-Hits "Tiger Feet" und "Lonely This Christmas".

Smokie wurden "Chinnichaps" nächstes Ziel, für die sie zwischen 1975 und 1978 fünf Hitsingles schufen.

Trotz ihres ganzen Erfolges in Europa und in Australien dauerte es bis 1978, bis die beiden auch in den USA Erfolg hatten. Der kam dann gleich zweifach, und zwar durch Exiles "Kiss You All Over" und die Ballade "Stumblin‘ In" von Suzi Quatro und Chris Norman (dem Leadsänger von Smokie).

Nach der Glam-Rock-Ära[Bearbeiten]

Mit dem Aufkommen der Punkbewegung geriet das scheinbar unbesiegbare Paar und ihr Glam-Rock-Sound jedoch in England außer Mode, und Mike Chapman wandte sich Soloprojekten zu. Er produzierte für Blondie das Album "Parallel Lines", was bedeutete, dass die zwei weniger Zeit hatten, um gemeinsam Lieder zu schreiben.

Im Jahr 1982 gelang mit der Single "Mickey" von Toni Basil zwar noch einmal ein internationaler Hit, danach trennte sich das erfolgreiche Duo, und Nicky Chinn zog sich aus dem Musikgeschäft zurück.

Alles in allem hatte seine knapp zwölfjährige Tätigkeit im Musikgeschäft zu über 40 UK "Top 40" Hits geführt. In Deutschland wurden Songs von Nicky Chinn und Mike Chapman u. a. von Bernhard Brink und Peter Orloff gecovert.

Werke (unvollständig)[Bearbeiten]

Nicky Chinn hat die meisten seiner Lieder mit Mike Chapman geschrieben: Unten stehende Liste ist folgendermaßen zu lesen

  • Titel, fett geschrieben, sind Singleveröffentlichungen als A-Seite
  • Titel, kursiv geschrieben, sind Singleveröffentlichungen als B-Seite
  • Titel, normal geschrieben, sind Veröffentlichungen auf einer Langspielplatte
  • Interpret
  • Langspielplatte, auf der die Komposition erstveröffentlicht wurde
  • Datum der Veröffentlichung in der Reihenfolge Jahr, Monat, Tag
Titel Interpret Langspielplatte veröffentlicht Anmerkung
48 Crash Suzi Quatro Suzi Quatro 1973-10
A Touch Too Much Arrows 1974
AC-DC The Sweet Sweet Fanny Adams 1974
Alexander Graham Bell The Sweet The Sweet's Biggest Hits 1971
A Stranger With You Suzi Quatro und Chris Norman If You Knew Suzi... 1979-01-10 B-Seite von Stumblin‘ In
Ballroom Blitz The Sweet 1973
Better Be Good to Me Tina Turner Private Dancer 1984-08-12 Drittkomponist: Holly Knight
Blockbuster The Sweet 1973
Can the Can Suzi Quatro Suzi Quatro 1973-10
Changing All The Time Smokie Changing All The Time 1975-09-22
Chop Chop The Sweet Funny How Sweet Co-Co Can Be 1971
Co-Co The Sweet Funny How Sweet Co-Co Can Be 1971
Crazy Mud Mud's Greatest Hits 1973
Dancing in the Dark Kim Wilde Catch as Catch Can 1983-10-24 ohne Mike Chapman, aber mit Paul Gurvitz
Dancing in the Dark Tony Sherman 1983 ohne Mike Chapman, aber mit Paul Gurvitz
Dancing in the Dark Stacey Q Stacey Q 1985 ohne Mike Chapman, aber mit Paul Gurvitz
Daytona Demon Suzi Quatro 1973
Devil Gate Drive Suzi Quatro Quatro 1974-02
Don’t Change my Luck Suzi Quatro If You Knew Suzi... 1978
Don’t Play Your Rock ’n’ Roll to Me Smokie Changing All The Time französische Version: Joue pas de rock’n’roll pour moi (Johnny Hallyday)
Dyna-Mite Mud Mud Rock 1973-10 als Medley mit Tiger feet und The cat crept in
For A Few Dollars More Smokie The Montreux Album 1978-10-09
Four Letter Words Suzi Quatro Suzi…and Other Four Letter Words 1979-10-08
Funny Funny The Sweet Funny How Sweet Co-Co Can Be 1971
Heart and Soul Exile Heart & Soul 1981
Heart and Soul Huey Lewis and the News Sports 1983-08-30
Hell Raiser The Sweet 1973
Homemade Serenade New World 1976 Drittkomponist: Mel Noonan
How Could This Go Wrong Exile All There Is 1979 Drittkomponist: deutsche Version: Frei und abgebrannt (Bernhard Brink, Erstveröffentlichung: 6. August 1979)
Hypnosis Mud Mud's Greatest Hits 1973
I Bit Off More Than I Could Chew Suzi Quatro Your Mamma Won't Like Me 1975
I Do Declare Smokie Pass It Around 1975-02-14
If You Think You Know How to Love Me Smokie Changing All The Time
If You Think You Know How to Love Me Pat Benatar In the Heat of the Night 1979-10-26
In the Heat of the Night Smokie Bright Light & Back Alleys 1977
In the Heat of the Night Pat Benatar In the Heat of the Night 1979-10-26
It´’s your life Smokie Bright Light & Back Alleys 1977 deutsche Version: Gib mir Zeit (Bernd Clüver, 1977)
I’ll Meet You at Midnight Smokie Midnight Café 1976-04-09
I Wanna Be Committed The Sweet Strung Up 1975
Kara Kara New World 1971 deutsche Versionen:a) Kara Kara (New World) [1]
b) Immer wenn ich Josy seh (Peter Orloff, 1978)
Kiss You All Over Exile Mixed Emotions 1978
Kitty Racey Smash and Grab 1979 dieselbe Melodie wie "Mickey" von Toni Basil
Last Tango in London Mud 1973 B-Seite der Single "Hypnosis"
Lay Back in the Arms of Someone Smokie 1976 deutsche Version: Die Nacht als Christina fortlief (Peter Orloff, 1977)
Lay Back in the Arms of Someone Tanya Tucker Tear Me Apart 1979
Lay Your Love on Me Racey Smash and Grab 1978-10
Little Willy The Sweet The Sweet's Biggest Hits 1972 deutsche Version: Little Lilly (Gus Backus, 1972)
Living Next Door to Alice New World 1973
Living Next Door to Alice Smokie deutsche Version: Tür an Tür mit Alice (Howard Carpendale Erstveröffentlichung: 24. Januar 1977)
Lonely This Christmas Mud Mud's Greatest Hits 1974 niederländische Version: Alleen deze Kerstnacht (Vip's For Pets 2010)
Love's a riot Racey Smash and Grab 1979-03
Mickey Toni Basil Word of Mouth 1979 dieselbe Melodie wie "Kitty" von Racey
schwedischsprachige Version von Carola Häggkvist
portugiesischsprachige Version von Xuxa
auch spanischsprachige Version
Moonshine Sally Mud Mud's Greatest Hits 1975
Mr. Bagatelle Mud 1974 B-Seite von Tiger Feet
No You Don't The Sweet Sweet Fanny Adams 1974
No You Don't Pat Benatar In the Heat of the Night 1979-10-26
Oh Carol Smokie The Montreux Album 1978-10-09 deutsche Version: Die Firma (Peter Alexander)
Pass It Around Smokie Pass It Around 1975-02-14
Poppa Joe The Sweet The Sweet's Biggest Hits 1972 deutsche Version: Papa Joe (Graham Bonney, 1972)
Power Of Love Smokie The Montreux Album 1978-10-09
Primitive Love Collective Consciousness Society The Best Band in the Land 1973
Primitive Love Suzi Quatro Suzi Quatro 1973-10
Rocket Mud Mud Rock 1974
Rooftop Singing New World Believe in Music 1973
Santa Monica Sunshine The Sweet Funny How Sweet Co-Co Can Be 1971
Savage Silk Suzi Quatro Quatro 1974-10
She’s in Love with You Suzi Quatro Suzi…and Other Four Letter Words 1979-10-08
Sister Jane New World 1972 deutsche Version: Mein Freund Joe (Gaby Baginsky)
Some Girls Racey Smash and Grab 1979-03
Something’s Been Making Me Blue Smokie Midnight Café 1976-04-09
Stranger Smokie Midnight Café 1976-04-09
Strip Me Suzi Quatro Your Mamma Won't Like Me 1975
Stumblin‘ In Suzi Quatro und Chris Norman If You Knew Suzi... 1979-01-10 deutsche Version: Schau mal herein (Bernd Clüver und Marion Maerz, 1979)
Sunny sleeps late The Sweet Funny How Sweet Co-Co Can Be 1971
Tear me apart Suzi Quatro Aggro-Phobia 1976
Tear me apart Tanya Tucker Tear me apart 1979
Teenage Rampage The Sweet 1974
The Cat Crept In Mud Mud Rock 1974 als Medley mit Tiger feet und Dyna-Mite
The Part of me that needs you most Exile 1979
The Race Is On Suzi Quatro If You Knew Suzi... 1978
The Secrets That You Keep Mud Mud Rock Volume 2 1975
The Six Teens The Sweet Desolation Boulevard 1974
The Wild One Suzi Quatro Quatro 1974-10
Tiger Feet Mud Mud Rock 1974-01- als Medley mit The Cat Crept In und Dyna-Mite
Tom Tom Turnaround New World 1971 deutsche Version: Cora, komm nach Haus (Peter Orloff, 1979)
Tom Tom Turnaround The Sweet Funny How Sweet Co-Co Can Be 1971
Too Big Suzi Quatro Quatro 1974-10
Toughen Up Arrows 1974
Try It On Exile 1977
Try It On Rosetta Stone 1978
Turn it down The Sweet Desolation Boulevard 1974
We're Flyin' High Smokie Changing All The Time 1975-09-22
Wig Wam Bam The Sweet The Sweet's Biggest Hits 1972
You Thrill Me Exile Mixed Emotions 1978 deutsche Version: Du schaffst mich (Jürgen Drews, 1978)
Wild Wild Angels Smokie Midnight Café 1976-04-09
Your Mamma Won't Like Me Suzi Quatro Your Mamma Won't Like Me 1975

Weblinks[Bearbeiten]