Niclas Hävelid

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
SchwedenSchweden Niclas Hävelid Eishockeyspieler
Niclas Hävelid
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 12. April 1973
Geburtsort Stockholm, Schweden
Größe 183 cm
Gewicht 91 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Verteidiger
Nummer #28
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1999, 3. Runde, 83. Position
Mighty Ducks of Anaheim
Spielerkarriere
1991–1998 AIK Solna
1998–1999 Malmö Redhawks
1999–2004 Mighty Ducks of Anaheim
2004–2005 Södertälje SK
2005–2009 Atlanta Thrashers
2009 New Jersey Devils
2009–2013 Linköpings HC

Niclas Hävelid (* 12. April 1973 in Stockholm) ist ein schwedischer Eishockeyspieler, der im Laufe seiner Karriere für den AIK Solna und den Linköpings HC in der schwedischen Elitserien sowie die Mighty Ducks of Anaheim und Atlanta Thrashers in der National Hockey League aktiv war. Seit seinem Karriereende im April 2013 arbeitet er als Trainer.

Karriere[Bearbeiten]

In der Saison 1991/92 begann Niclas Hävelid seine Karriere im professionellen Eishockey bei AIK Solna. Bis 1998 spielte der Verteidiger insgesamt sieben Jahre lang bei AIK. In der Saison 1998/99 gelang ihm beim Ligakonkurrenten Malmö Redhawks der Durchbruch mit 22 Scorerpunkten, darunter zehn Tore, was für ihn einen persönlichen Punkterekord darstellte. Während des NHL Entry Draft 1999 wurde der Schwede als insgesamt 83. Spieler von den Mighty Ducks of Anaheim gewählt.

Im Jahr 1999 spielte Hävelid erstmals in einer nordamerikanischen Profiliga und erzielte neun Punkte (zwei Tore, sieben Assists) in 50 Spielen für Anaheim. Sein Debüt in der National Hockey League gab er am 2. Oktober 1999 in einem Spiel gegen die Dallas Stars. Einen Monat später, am 19. November, erzielte er gegen die Chicago Blackhawks sein erstes Tor und seinen ersten Assist für die Ducks. Das neue Jahrtausend begann für Hävelid mit einer Verletzung. Aufgrund eines Fingerbruchs verpasste er 22 Spiele und musste vom 15. Januar bis zum 8. März 2000 knapp zwei Monate aussetzen. Um nach seiner Verletzungen schnell wieder Spielpraxis zu sammeln, lief Hävelid in zwei Spielen für das Farmteam Anaheims, die Cincinnati Mighty Ducks, auf.

Gegen die Columbus Blue Jackets gelangen dem Schweden am 13. Dezember 2000 zwei Tore und vier Assists, was einen Karrierekord für ihn bedeutete. Aufgrund einer Verletzung, die er sich am 15. Januar 2001 gegen die Pittsburgh Penguins zuzog, verpasste Hävelid weitere 35 Spiele. Die Saison 2002/03 war für den Verteidiger die erfolgreichste in seiner Karriere. Er war einer von nur fünf Spielern der Ducks, die in allen 82 Spielen der regulären Saison auf dem Eis standen und trug 33 Punkte (11 Tore, 22 Assists) zum Erreichen der Playoffs bei. In den Playoffs gelang der Einzug in das Stanley Cup-Finale, jedoch unterlag man den New Jersey Devils mit 3:4 in der Best-of-Seven-Serie. Im siebten und letzten Spiel der Serie blieb Anaheim mit einer 0:3-Niederlage chancenlos.

Am 16. März 2004 kam Hävelid in einem Spiel gegen die Phoenix Coyotes zu seinem 300. Spiel in der National Hockey League. Im Sommer desselben Jahres wurde er im Tausch für Kurtis Foster zu den Atlanta Thrashers transferiert. Während des Lockouts spielte Hävelid für Södertälje SK in seiner schwedischen Heimat und erzielte in 46 Spielen vier Punkte (2 Tore, 2 Assists). Mit Södertälje erreichte er das Halbfinale in der heimischen Liga. Nach der Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der NHL kehrte er zu den Thrashers zurück. Aufgrund seiner Leistungen in der NHL-Saison 2005/2006 erhielt der Schwede erstmals in seiner Karriere den Dan Snyder Memorial Award, ein intern verliehener Award der Thrashers.

Am 6. Januar 2007 gelang Hävelid sein 100. Assist in der NHL. In der Saison 2006/07 steuerte Hävelid 21 Punkte (3 Tore, 18 Assists) zum erstmaligen Erreichen der Thrashers seit Bestehen des Franchise bei.

International[Bearbeiten]

Für Schweden nahm Hävelid an den Junioren-Europameisterschaft 1991, der Junioren-Weltmeisterschaft 1993, dem Iswestija-Pokal, so wie der Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 1998, der Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2004 und Olympia 2006 teil.

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

NHL-Statistik[Bearbeiten]

Saisons Spiele Tore Assists Punkte Strafminuten
Reguläre Saison 9 628 34 137 171 342
Playoffs 3 32 0 7 7 4

(Stand: Ende der Saison 2010/11)

Weblinks[Bearbeiten]