Niclas Weiland

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Niclas Weiland
Spielerinformationen
Voller Name Niclas Weiland
Geburtstag 22. Juli 1972
Geburtsort HannoverDeutschland
Größe 177 cm
Position Stürmer
Vereine in der Jugend
bis 1987
1987–1991
Germania Grasdorf
Hannover 96
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1989–1994
1994–1995
1995–1997
1997–1998
1998–2001
2001–2006
Hannover 96
FC St. Pauli
Hannover 96
Rot-Weiß Oberhausen
Tennis Borussia Berlin
1. FSV Mainz 05
74 (13)
2 0(0)
8 0(7)
27 0(3)
55 0(0)
105 (14)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Niclas Weiland (* 22. Juli 1972 in Hannover) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Der Offensivspieler, der wie sein jüngerer Bruder Dennis und Christof Babatz, sein späterer Mitspieler beim 1. FSV Mainz 05, aus der Jugendabteilung von Germania Grasdorf stammt, debütierte 1990 als 17-Jähriger beim damaligen Zweitligisten Hannover 96. Bereits im zweiten und dritten Einsatz gelangen dem Stürmer die ersten Tore. 1994 verließ Weiland Hannover und schloss sich dem FC St. Pauli an. Nachdem er sich dort nicht durchgesetzt hatte, kehrte er 1995 zu Hannover 96 zurück und verließ den Verein ein Jahr nach dem Abstieg aus der 2. Bundesliga wieder. Bei seinem neuen Verein, dem Regionalligisten Rot-Weiß Oberhausen, spielte Weiland zum ersten Mal mit seinem Bruder in einer Mannschaft. Beide Weilands blieben aber nur ein Jahr. Niclas Weiland wechselte 1998 zum Zweitliga-Aufsteiger Tennis Borussia Berlin.

Nach dessen Zusammenbruch wurde er wie kurz darauf sein Bruder vom damaligen Zweitligisten 1. FSV Mainz 05 verpflichtet, bei dem er sich spätestens nach einer achtmonatigen Verletzungspause und einem Comeback mit zwei Toren und einer Torvorlage beim 5:1-Sieg beim SV Waldhof Mannheim durchsetzte. In der ersten Mainzer Bundesliga-Saison zählte er zu den gefährlichsten Offensivspielern der Mannschaft. Im zweiten Jahr verlor der von zahlreichen kleinen Blessuren geplagte Weiland seinen Stammplatz. Sein auslaufender Vertrag wurde im Sommer 2006 nicht verlängert.

Im Frühjahr 2011 machte Weiland einen Lehrgang zum Fußballtrainer (B-Lizenz) beim Südwestdeutschen Fußballverband.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Pressemeldung auf der Homepage des SWFV (abgerufen am 26. April 2011)