Nico Frommer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche



Nico Frommer
Spielerinformationen
Geburtstag 8. April 1978
Geburtsort UlmDeutschland
Größe 183 cm
Position Sturm
Vereine in der Jugend

1988–1996
TSV Neu-Ulm
SSV Ulm 1846
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1995–1997
1997–2000
1997–2000
1999
2000–2003
2003–2005
2005
2006
2007–2009
2009–2011
2011–2013
SSV Ulm 1846
VfB Stuttgart Amat.
VfB Stuttgart
Borussia M'gladbach (Leihe)
SSV Reutlingen 05
Eintracht Frankfurt
Rot-Weiß Oberhausen (Leihe)
SpVgg Unterhaching
VfL Osnabrück
RB Leipzig
1. FC Heidenheim
32 0(3)
46 (17)
8 0(0)
18 0(3)
62 (31)
26 0(2)
14 0(4)
10 0(1)
52 0(5)
42 (19)
16 0(6)
Nationalmannschaft
1998–1999
1998
2002–2003
Deutschland U-21
Deutschland Olympia
Team 2006
7 0(1)
2 0(0)
2 0(0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Nico Frommer (* 8. April 1978 in Ulm) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten]

Der Stürmer begann seine Profilaufbahn in seiner Heimatstadt Ulm. Nach dem Wechsel zum VfB Stuttgart, wo er auf acht Bundesligaspiele kam, wechselte er 1999 in die zweite Liga, wo er erst bei Borussia Mönchengladbach und dann beim SSV Reutlingen 05 auf Torejagd ging und in insgesamt 80 Zweitligaspielen 34 Tore schoss.

Im Sommer 2003 wechselte er zum damaligen Bundesligaaufsteiger Eintracht Frankfurt,[1] wo er sich aber nie einen Stammplatz erobern konnte. In der Rückrunde der Saison 2004/05 war er an Rot-Weiß Oberhausen ausgeliehen. In Friedhelm Funkels System spielte er keine Rolle mehr, daher wechselte Frommer zur Rückrunde 2005/06 zur SpVgg Unterhaching. In der Winterpause der Saison 2006/07 wurde er vom VfL Osnabrück verpflichtet. Nach Vertragsende in Osnabrück 2009 war Frommer ohne Verein, bis er am 24. September 2009 von RB Leipzig verpflichtet wurde.[2] Nachdem RB Leipzig für die Saison 2011/12 nur noch mit jüngeren Spielern plante, war für Frommer kein Platz mehr in der Mannschaft. Er trainierte zwischenzeitlich 12 Wochen bei der Vereinigung der Vertragsfußballspieler (VDV) und unterschrieb dann am 27. September 2011 beim Drittligisten 1. FC Heidenheim einen Vertrag bis zum Saisonende.[3] Der Stürmer startete sehr erfolgreich und erzielte in den ersten sechs Partien fünf Tore, dann sorgten allerdings mehrere Verletzungen, unter anderem ein Innenbandriss im Knie, für eine insgesamt unbefriedigende Saison. Durch seine Verletzungsfolgen im Knie gehandicapt, schaffte es Frommer in der Saison 2012/13 nur noch für vier Spiele in den Drittligakader und gehörte ab der Rückrunde der Spielzeit zum Kader der Verbandsligareserve.[4][5] Aufgrund anhaltender Knieprobleme beendete Frommer seine Karriere zum Saisonende.[6]

Persönliches[Bearbeiten]

Seit dem Ende seiner Fußballkarriere im Juni 2013, studiert er Osteopathie an der Technischen Universität Dresden und der Osteopathie Schule Deutschland in Berlin.[7]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ssv-news.de: Drei Spieler verabschiedet, 19. Mai 2005
  2. Pressemeldung "RB Leipzig holt Frommer bei Sport1.de
  3. Nico Frommer kommt zum 1. FC Heidenheim
  4. Nico Frommer: Eine berufliche Zukunft beim FCH?
  5. FCH-II-Trainer Eitel spricht über offene T-Fragen
  6. Frommer muss Karriere beenden. In: Kicker Sportmagazin, 10. Juni 2013. Abgerufen am 10. Juni 2013.
  7. Nico Frommer: Zum Studieren nach Berlin (deutsch) Heidenheimer Zeitung. 22. Dezember 2013. Abgerufen am 22. Dezember 2013.