Nico Stehr

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nico Stehr (* 19. März 1942 in Berlin) ist ein deutscher Kulturwissenschaftler, Soziologe und Inhaber des Karl-Mannheim-Lehrstuhls für Kulturwissenschaften an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen.

Leben[Bearbeiten]

Von 1967 bis 2000 hat er an amerikanischen und kanadischen Universitäten gelehrt und geforscht, zuletzt als Forschungsprofessor am „Peter Wall Institute for Advanced Study“ der University of British Columbia in Vancouver (Kanada). In dieser Zeit war er Mitbegründer und Herausgeber des Canadian Journal of Sociology. Der Titel seines 1986 erschienenen Buchs (mit Gernot Böhme) The Knowledge Society („Die Wissensgesellschaft“) wurde im wissenschaftlichen, politischen und ökonomischen Kontext zum geflügelten Wort.

Im akademischen Jahr 2002/2003 war er „Paul-Lazarsfeld-Professor“ der human- und sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. Er ist „Senior Research Fellow“ am „Sustainable Development Research Institute“ der University of British Columbia (Vancouver), „Fellow“ des „Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen“ und der „Royal Society of Canada“ (Ottawa) sowie Mitbegründer und Herausgeber (bis 2006) des „Canadian Journal of Sociology“.

Seit 2004 ist Stehr Karl-Mannheim-Professor für Kulturwissenschaften an der privaten Zeppelin Universität in Friedrichshafen am Bodensee.

Von 2006 bis 2009 leitete er an der Zeppelin Universität ein dreijähriges, von der EU-Kommission gefördertes Forschungsprojekt zum gesellschaftspolitischen Umgang mit den so genannten „Converging Technologies“ (d. h. Biotechnologie, Nanotechnologie, Informationswissenschaften und Kognitionswissenschaft).

2011 gründete er das Europäische Zentrum für Nachhaltigkeitsforschung (ECS) an der Zeppelin Universität.

Stehr arbeitet zur Kontroverse um die globale Erwärmung unter anderem eng mit dem Hamburger Klimatologen Hans von Storch zusammen. Er ist einer der Autoren des Hartwell Papiers zur Neuausrichtung der Klimapolitik nach dem Zusammenbruch von 2009. Dieses Papier ist das Ergebnis eines von der London School of Economics (LSE) im Februar 2010 einberufenen Treffens zur Reflexion über Konsequenzen aus den Entwicklungen der Klimapolitik Ende 2009.

Das Hartwell Papier schlägt daher vor, das Prinzip der Menschenwürde zum Leitgedanken unserer Bemühungen zu machen, und zwar vermittelt über die Verfolgung dreier übergreifender Ziele: gewährleisten, dass es Zugang zur Energie für alle gibt; gewährleisten, dass wir uns nicht auf eine Weise entwickeln, die wesentliche Funktionsabläufe des Erdsystems untergräbt; gewährleisten, dass unsere Gesellschaften gut gerüstet sind, um den Risiken und Gefahren zu begegnen, die mit den Wechselfällen des Klimas verbunden sind, was immer deren Ursache ist.

Das Hartwell Papier erklärt radikale und praktikable Wege zur Reduzierung der von Menschen verursachten, nicht-CO2-basierten Klimaveränderungen. Es vertritt die These, dass ein besserer, von der CO2-Politik abgekoppelter Umgang mit den Klimarisiken ein vollgültiges politisches Ziel ist. Es erklärt die politischen Voraussetzungen von Energiesparstrategien als einen ersten Schritt und zeigt auf, wie mit ihm reale Emissionsreduktionen zu erreichen sind. Vor allem aber betont es das Primat einer beschleunigten Entkarbonisierung der Energieversorgung. Dazu sind verstärkt Investitionen in die innovative Entwicklung von CO2-freien-Energiequellen erforderlich, um eine Diversifizierung der Energieversorgungstechnologien zu erreichen. Oberstes Ziel ist dabei die Entwicklung einer CO2-freien Energieversorgung, und zwar zu Kosten, die auch ohne Subventionen unter den Kosten einer auf fossilen Brennstoffen basierenden Energieversorgung liegen. Das Hartwell-Papier empfiehlt eine Finanzierung dieser Aufgabe über eine niedrige, zweckgebundene CO2-Steuer.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Bücher[Bearbeiten]

  • (Hg. mit René König) Wissenschaftssoziologie. Studien und Materialien. Sonderheft 18 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie (Westdeutscher Verlag, 1975); ISBN 3-531-11326-7.
  • (Hg. mit Volker Meja und David Kettler) Karl Mannheim, Strukturen des Denkens (Suhrkamp, 1981; zweite Auflage 2003); ISBN 978-3518278987.
  • (Hg. mit Volker Meja und David Kettler): Karl Mannheim: Structures of Thinking (Routledge and Kegan Paul, 1982); ISBN 978-0710009364.
  • (Hg. mit Volker Meja) Streit um die Wissenssoziologie, (Suhrkamp, 1982); ISBN 978-3518279618.
  • (mit Volker Meja und David Kettler) Karl Mannheim (Tavistock, 1984); ISBN 978-0853126881.
  • (Hg. mit Volker Meja und David Kettler) Karl Mannheim, Konservativismus (Suhrkamp, 1984; zweite Auflage 2003); ISBN 978-3518280782.
  • (Hg. mit Volker Meja) Knowledge and Society: Contemporary Perspectives on the Sociology of Knowledge (Transaction Books, 1984);
  • (Hg. mit Gernot Böhme) Knowledge Society (D. Reidel Publishing, 1986); ISBN 978-9027723055.
  • Praktische Erkenntnis (Suhrkamp, 1991); ISBN 3-518-58099-X.
  • Practical Knowledge. Applying Social Science Knowledge (Sage, 1992); ISBN 0-8039-8699-8.
  • (Hg. mit Richard V. Ericson) The Culture and Power of Knowledge. Inquiries into Contemporary Societies (de Gruyter, 1992); ISBN 3-11-013175-7.
  • Knowledge Societies (Sage, 1994); ISBN 0-8039-7892-8.
  • Arbeit, Eigentum und Wissen: Zur Theorie von Wissensgesellschaften (Suhrkamp, 1994); ISBN 3-518-58187-2.
  • (mit Hans von Storch) Klima - Wetter - Mensch (C.H. Beck, 1999); ISBN 3-406-44613-2.
  • (Hg. mit Volker Meja) The Sociology of Knowledge International Library of Sociology (Elgar, 1999); ISBN 1-85898-588-9.
  • Die Zerbrechlichkeit moderner Gesellschaften. Die Grenzen der Macht und die Chancen des Individuums (Velbrück Wissenschaft, 2000); ISBN 3-934730-18-3.
  • (Hg. mit Hans von Storch) Eduard Bruckner: The Sources and Consequences of Climate Change and Climate Variability in Historical Times (Kluwer, 2000); ISBN 0-7923-6128-8.
  • (Hg. mit Peter Weingart) Practising Interdisciplinarity (University of Toronto Press, 2000); ISBN 0-8020-4328-3.
  • (Hg. mit Richard V. Ericson) Governing Modern Societies (University of Toronto Press, 2000); ISBN 978-0802043924.
  • Wissen und Wirtschaften. Die gesellschaftlichen Grundlagen der modernen Ökonomie (Suhrkamp, 2001); ISBN 3-518-29107-6.
  • The Fragility of Modern Societies. Knowledge and Risk in the Information Age (Sage, 2001); ISBN 9780761953487.
  • (Hg. mit Reiner Grundmann): Werner Sombart, Economic Life in the Modern Age (Transaction Publishers, 2001); ISBN 0-7658-0030-6.
  • Knowledge and Economic Conduct. The Social Foundations of the Modern Economy (University of Toronto Press, 2002); ISBN 0-8020-0905-0.
  • Wissenspolitik. Die Überwachung des Wissens (Suhrkamp Verlag, 2003); ISBN 3-518-29215-3.
  • (Hg.) The Governance of Knowledge (Transaction Publishers, 2004); ISBN 0-7658-0172-8.
  • (Hg.) Biotechnology Between Commerce and Civil Society (Transaction Publishers, 2004); ISBN 0-7658-0224-4.
  • (Hg. mit Christian Fleck) Paul Neurath: Die Gesellschaft des Terrors. Innenansichten der KZs Dachau und Buchenwald (Suhrkamp, 2004);
  • (Hg. mit Reiner Grundmann), Knowledge, 5 Bände, (Routledge, 2005); ISBN 0-415-35341-6.
  • Knowledge Politics. Governing the Consequences of Science and Technology (Paradigm Publishers, 2005); ISBN 1-59451-086-5.
  • (Hg. mit Volker Meja) Society and Knowledge. Contemporary Perspectives on the Sociology of Knowledge and Science (Transaction Publishers, 2005); ISBN 0-7658-0295-3.
  • (Hg. mit Stephan A. Jansen und Birger P. Priddat) Demographie. Bewegungen einer Gesellschaft im Ruhestand. Multidisziplinäre Perspektiven zur Demographiefolgenforschung (VS Verlag fuer Sozialwissenschaften, 2005); ISBN 3-531-14780-3.
  • (Hg. mit Christian Fleck) Paul Neurath: The Society of Terror. Inside the Dachau and Buchenwald Concentration Camps (Paradigm Publishers, 2005); ISBN 1-59451-094-6.
  • Die Moralisierung der Märkte (Suhrkamp, 2007); ISBN 978-3-518-29431-4.
  • (Hg. mit Christian Fleck) Paul F. Lazarsfeld. Empirische Analyse des Handelns (Suhrkamp, 2007); ISBN 978-3-518-29422-2.
  • (Hg. mit Stephan A. Jansen und Birger P. Priddat) Die Zukunft des Oeffentlichen. Multipliziplinaere Perspektiven für eine Öffnung der Diskussion über das Öffentliche (VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2007); ISBN 978-3-531-15282-0.
  • Moral Markets. How Knowledge and Affluence Change Consumers and Producers (Paradigm Publishers, 2008); ISBN 978-1-59451-456-2.
  • (Hg. mit Bernd Weiler) Who owns Knowledge? Knowledge and the Law (Transaction Publishers, 2008); ISBN 978-0-7658-0337-5.
  • (Hg.) Knowledge and Democracy. (Transaction Publishers, 2008); ISBN 978-1-4128-0706-7.
  • (Hg. Hans von Storch) Eduard Brückner: Die Geschichte unseres Klimas: Klimaschwankungen und Klimafolgen (Österreichische Beiträge zu Meteorologie und Geophysik, 2008);
  • (Hg. mit Stephan A. Jansen und Eckard Schroeter) Mehrwertiger Kapitalismus Multidisziplinaere Beitraege zu Formen des Kapitalismus und seiner Kapitalien (VS-Verlag für Sozialwissenschaften, 2008); ISBN 978-3-531-15864-8.
  • (Hg. mit Manfred Moldaschl) Knowledge Economy Beiträge zur Ökonomie der Wissensgesellschaft (Metropolis Verlag, 2009); ISBN 978-3-89518-532-8.
  • (Hg. mit Reiner Grundmann) Society Critical Concepts in Sociology. Vier Bände (Routledge, 2009); ISBN 978-0415426565.
  • (mit Žaneta Ozoliņa, Carl Mitcham, Jack Stilgoe, Pamela Andanda, Matthia Kaiser, Linda Nielsen and Ren-Zon Qui) Global Governance of Science. Report of the Expert Group on Global Governance of Science to the Science, Economy and Society Directorate, Directorate-General for Research, European Commission. (Brussels: European Commission, 2009); ISBN 978-9279079726.
  • (Hg. mit Stephan Jansen und Eckard Schroeter) Rationalität der Kreativität. Multidisziplinäre Beiträge zur Analyse der Produktion, Organisation und Bildung von Kreativität. (VS Verlag für Sozialwissenschaften, 2009); ISBN 978-3531166889.
  • (Hg. mit Gotthard Bechmann und Vitaly Gorekhov) The Social Integration of Science. Institutional and Epistemological Aspects of the Transformation of Knowledge in Modern Society. (Edition Sigma, 2009); ISBN 978-3-894-049423.
  • (mit Hans von Storch) Climate and Society. Climate as Resource and Climate as Risk. (World Scientific, 2010); ISBN 978-9814280532.
  • (mit Hans von Storch) Klima Wetter Mensch . (Budrich Verlag, 2010); ISBN 978-3-86649-228-8.
  • (Hg. mit Stephan Jansen und Eckard Schroeter) Transparenz. Multipdisziplinaere Durchsichten durch Phaenomene und Theorien des Undurchsichtigen. (VS Verlag fuer Sozialwissenschaften, 2019); ISBN 978-3531174358.
  • (mit Reiner Grundmann) Die Macht der Erkenntnis. (Suhrkamp Verlag, 2011) ISBN 978-3-518295908.
  • (Hg. mit Christian Fleck) Paul F. Lazarsfeld: An Empirical Theory of Social Action. (Bardwell Press, 2011); ISBN 978-1905622221.
  • (mit Reiner Grundmann) The Power of Scientific Knowledge . From Research to Public Policy. (Cambridge University Press, 2012); ISBN 978-1-107-02272-0.
  • (Hg. mit Stephan Jansen und Eckard Schroeter) Fragile Stabilitaet - stabile Fragilitaet . (Springer VS, 2013); ISBN 978-3-658-02247-1.
  • (mit Gwythian Prins, M. Caine et al.) The Vital Spark. Innovating Clean and Affordable Energy for All. London 2013. ISBN 978-1-909890-01-5.

Artikel[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

  • Hartwell Paper Zur Neuausrichtung der Klimapolitik nach dem Zusammenbruch von 2009

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Rainer Böhme: ZU-Professor Nico Stehr in Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste berufen, Pressemeldung der Zeppelin-University, in: Informationsdienst Wissenschaft vom 10. Februar 2011, abgerufen am 23. Februar 2011