Nicola Rizzoli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nicola Rizzoli (* 5. Oktober 1971 in Mirandola) ist ein italienischer Fußballschiedsrichter, der seit 2002 Spiele in der italienischen Serie A leitet und seit 2007 auf der FIFA-Liste steht.

Nicola Rizzoli im WM-Finale 2014

Karriere[Bearbeiten]

Rizzoli leitete sein erstes Champions-League-Qualifikationsspiel im August 2007 und pfiff sein erstes Champions-League-Gruppenphasenspiel beim 2:0-Sieg von Sporting Lissabon über den FC Basel am 1. Oktober 2008. Im September 2007 amtierte Rizzoli erstmals bei einem Länderspiel. In Köln besiegte die deutsche Nationalmannschaft die Mannschaft aus Rumänien in einem Testspiel mit 3:1.

Rizzoli wurde im Juni 2009 in die Elite-Gruppe der UEFA-Schiedsrichter befördert, was bedeutet, dass er für die Leitung der Topspiele der UEFA qualifiziert ist. Am 7. April 2010 leitete Rizzoli das Champions-League-Viertelfinal-Rückspiel zwischen Manchester United und dem FC Bayern München.[1] Am 12. Mai 2010 leitete er in Hamburg das Finale der UEFA Europa League zwischen Atlético Madrid und dem FC Fulham.[2] In den Jahren 2011 und 2012 war Rizzoli Italiens Schiedsrichter des Jahres.

Am 20. Dezember 2011 gab die UEFA bekannt, dass Rizzoli als einer der zwölf Schiedsrichter nominiert wurde, die die Spiele bei der Fußball-Europameisterschaft 2012 leiten sollen.[3] Rizzoli leitete am 25. Mai 2013 das Finale der UEFA Champions League 2012/13 zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München im Londoner Wembley-Stadion.[4] Im selben Jahr wurde Rizzoli auch bei zwei Spielen der U20-Weltmeisterschaft eingesetzt.

Bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 leitete Rizzoli insgesamt vier Partien. Im Gruppenspiel zwischen Spanien und den Niederlanden sprach er Spanien einen umstrittenen Elfmeter zu und übersah vor dem 3:1 der Niederländer ein Foul an Spaniens Torwart Iker Casillas.[5] Am 13. Juli 2014 leitete er das Finalespiel Deutschland gegen Argentinien. In die Kritik geriet er nach dem Spiel aufgrund strittiger Entscheidungen von beiden Seiten.[6][7][8] Im neutralen England wurde seine Leistung dagegen gelobt, wenn auch mit der Einschränkung, Sergio Agüero nicht vom Platz gestellt zu haben.[9]

Privates[Bearbeiten]

Hauptberuflich ist Rizzoli als Architekt tätig.

Einsätze bei der Fußball-Europameisterschaft 2012[Bearbeiten]

Phase Datum Spielort Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
Gruppenphase 11. Juni 2012 Donezk FrankreichFrankreich Frankreich EnglandEngland England 1:1 (1:1)
Gruppenphase 17. Juni 2012 Charkiw PortugalPortugal Portugal NiederlandeNiederlande Niederlande 2:1 (1:1)
Viertelfinale 23. Juni 2012 Donezk SpanienSpanien Spanien FrankreichFrankreich Frankreich 2:0 (1:0)

Einsätze bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2014[Bearbeiten]

Phase Datum Spielort Heimmannschaft Gastmannschaft Ergebnis
Gruppenphase 13. Juni 2014 Salvador SpanienSpanien Spanien NiederlandeNiederlande Niederlande 1:5 (1:1)
Gruppenphase 25. Juni 2014 Porto Alegre NigeriaNigeria Nigeria ArgentinienArgentinien Argentinien 2:3 (1:2)
Viertelfinale 05. Juli 2014 Brasília ArgentinienArgentinien Argentinien BelgienBelgien Belgien 1:0 (1:0)
Finale 13. Juli 2014 Rio de Janeiro DeutschlandDeutschland Deutschland ArgentinienArgentinien Argentinien 1:0 n.V.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Man Utd-Bayern München 3:2 (gesamt 4:4)
  2. Rizzoli pfeift Endspiel in Hamburg
  3. Meldung der UEFA, abgerufen am 20. Dezember 2011
  4. Rizzoli pfeifft Endspiel in London
  5. spiegel.de: Final-Schiedsrichter Nicola Rizzoli: "Ich werde der Beste sein".
  6. Analyse: Schiedsrichter schützte Spieler nicht. zeit.de, 14. Juli 2014
  7. http://www.welt.de/sport/fussball/wm-2014/article130115829/1-0-gegen-Argentinien-Deutschland-ist-Fussball-Weltmeister.html
  8. Final-Schiedsrichter Nicola Rizzoli: Auf glühenden Kohlen, sueddeutsche.de.
  9. http://www.dailymail.co.uk/sport/worldcup2014/article-2690832/Nicola-Rizzoli-handled-World-Cup-final-Sergio-Aguero-lucky-stay-pitch.html