Nicola Scafetta

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nicola Scafetta ist ein Wissenschaftler und Assistant Adjunct Professor an der Physikfakultät der Duke University. Er forscht im Bereich der theoretischen und angewandten Statistik und nichtlinearen Modellierung komplexer Prozesse. Er hat eine Reihe von Veröffentlichungen in verschiedenen Feldern wie Astronomie, Biologie, Klimatologie, Volkswirtschaft, Medizin, Physik und Soziologie erstellt und ist ebenso als Begutachter für verschiedene renommierte Zeitschriften tätig.

Leben[Bearbeiten]

Scafetta kommt aus Italien. Er studierte Physik in Pisa und promovierte in Physik an der University of North Texas.[1]

Tätigkeit[Bearbeiten]

Scafetta arbeitet am Active Cavity Radiometer Irradiance Monitor Satellite (ACRIM) am Monitoring der Sonnenstrahlung (TSI) über den ACRIM Satellit.[2] Er war dabei in der Kontroverse zwischen ACRIM und PMOD beteiligt und betonte eine stärkere Rolle der Sonnenaktivität im Klimageschehen.[3]

Scafetta hat die Diffusionsentropieanalyse erarbeitet (siehe auch Entropie (Informationstheorie)), eine statistische Methode, welche unter anderem Kritische Exponenten bei Lévy-Prozesse und bei komplexen System allgemein besser zu beschreiben vermag als bisherige Methoden.[4] Scafettas erste Anwendung betraf eine Analyse des Auftretens von Teenagerschwangerschaften.[5] Scafetta benutzte die Methode für eine Reihe von peer-revieweten Veröffentlichungen.

In seiner Veröffentlichung zu Climate Change and its Causes, a Discussion about some Key Issue beim klimaskeptischen Science and Public Policy Institute behauptet Scafetta, zumindest 60 % der seit 1970 gemessenen Erwärmung sei mit natürlichen Zyklen innerhalb des Planetensystems zu erklären. Er sagt damit im Jahr 2010 eine bis in das Jahrzehnt von 2030 - 2040 andauernde Periode vorher, während der die Durchschnittstemperaturen global relativ konstant bleiben oder sogar sinken sollen[6][7]. Eine weitere beim renommierten Journal of Atmospheric and Solar-Terrestrial Physics erschienene Veröffentlichung sieht einen deutlichen Zusammenhang zwischen den historischen Sichtungshäufigkeiten von Polarlichtern und dem Klimaverlauf.[8]

Mit einer 2011 im Journal of Atmospheric and Solar-Terrestrial Physics erschienenen Veröffentlichung griff er die [9] derzeitige im IPCC verwendete Modellbildung als gegenüber Zyklen im Zusammenspiel Saturn (Planet) beziehungsweise Jupiter (Planet) und Sonne deutlich weniger erklärungsmächtig an. Die eigenartige These wie die begutachtete Wiedergabe in einer renommierten Magazin wurde unter anderem beim Forbes Magazine diskutiert. [10]

In dem Buch Die kalte Sonne. Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet von Fritz Vahrenholt und Sebastian Lüning schrieb er einen Gastbeitrag. [11]

Ausgewählte Veröffentlichungen[Bearbeiten]

  • Nicola Scafetta, Patti Hamilton und Paolo Grigolini, The thermodynamics of social process: the teen birth phenomenon, Fractals, 9, 193-208 (2001). (Online; PDF; 151 kB)
  • Nicola Scafetta, Sergio Picozzi und Bruce J. West, An out-of-equilibrium model of the distributions of wealth, Quantitative Finance 4, 353-364 (2004)." (Online; PDF; 234 kB)
  • Nicola Scafetta und Bruce J. West, Multiresolution diffusion entropy analysis of time series: an application to births to teenagers in Texas, Chaos, Solitons & Fractals 20, 119 (2004). (Online; PDF; 189 kB)
  • Nicola Scafetta und Paolo Grigolini, Scaling detection in time series: diffusion entropy analysis, Phys. Rev. E 66, 036130 (2002)." (Online; PDF; 151 kB)
  • Nicola Scafetta, Richard Moon und Bruce J. West, Fractal Response of Physiological Signals to Stress Conditions, Environmental Changes and Neurodegenerative Diseases, Complexity 12, 12-17 (2007). (Online; PDF; 319 kB)
  • Nicola Scafetta und Bruce J. West, Phenomenological reconstructions of the solar signature in the NH surface temperature records since 1600, J. Geophys. Res., 112, D24S03, doi:10.1029/2007JD008437 (2007). (Online; PDF; 375 kB)
  • N. Scafetta, Empirical analysis of the solar contribution to global mean air surface temperature change, Journal of Atmospheric and Solar-Terrestrial Physics 71, 1916–1923 (2009), doi:10.1016/j.jastp.2009.07.007. (Online; PDF; 817 kB)
  • Nicola Scafetta und Richard Willson, ACRIM-gap and Total Solar Irradiance (TSI) trend issue resolved using a surface magnetic flux TSI proxy model, Geophysical Research Letter 36, L05701, doi:10.1029/2008GL036307 (2009). (Online; PDF; 2,9 MB)
  • Craig Loehle und Nicola Scafetta, Climate Change Attribution Using Empirical Decomposition of Climatic Data, The Open Atmospheric Science Journal, 2011 5, 74-86. Text (PDF; 4,9 MB)Weitere Informationen (PDF; 736 kB)

Bücher[Bearbeiten]

  • Bruce J. West and Nicola Scafetta: Disrupted Networks: from physics to climate change. World Scientific (March, 2010).
  • Nicola Scafetta: Fractal and Diffusion Entropy Analysis of Time Series: Theory, concepts, applications and computer codes for studying fractal noises and Lévy walk signals. VDM Verlag Dr. Müller (May, 2010).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Scafetta Dissertation
  2. ACRIM staff
  3. Interpretations of Climate Change Data (PDF; 112 kB)
  4. “Scaling detection in time series: diffusion entropy analysis” by Nicola Scafetta and Paolo Grigolini (PDF; 151 kB)
  5. A new perspective on teen pregnancy:Mathematical approach clarifies subtle patterns, points way to action Sarah Goforth von der Dallas Morning News
  6. Climate Change and its Causes, a Discussion about some Key Issues (PDF; 13,9 MB)
  7. Scientists find errors in hypothesis linking solar flares to global temperature
  8. “[A Shared Frequency Set Between The Historical Mid-Latitude Aurora Records And The Global Surface Temperature” von N. Scafetta 2011], Journal of Atmospheric and Solar-Terrestrial Physics Volume 74, January 2012, Pages 145–163
  9. N. Scafetta “Testing an astronomically based decadal-scale empirical harmonic climate model versus the IPCC (2007) general circulation climate models” im Journal of Atmospheric and Solar-Terrestrial Physics, in press. doi: 10.1016/j.jastp.2011.12.005.
  10. Global Warming? No, Natural, Predictable Climate Change Larry Bell 1/10/2012 Forbes Magazine
  11. Fritz Vahrenholt, Sebastian Lüning: Die kalte Sonne. Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet. Hoffmann und Campe, Hamburg 2012, ISBN 3-455-50250-4.