Nicola Sturgeon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicola Sturgeon (2011)

Nicola Ferguson Sturgeon (* 19. Juli 1970 in Irvine, Schottland) ist eine schottische Politikerin (SNP) und Erste Ministerin Schottlands. Zuvor war sie Stellvertretende Erste Ministerin und Gesundheitsministerin im Kabinett Salmond I und Kabinett Salmond II.[1][2]

Leben[Bearbeiten]

Sturgeon besuchte in ihrer Geburtsstadt Irvine eine öffentliche Schule und nahm danach an der University of Glasgow ein Studium der Rechtswissenschaft auf, das sie mit Diplom abschloss. Bereits mit 16 Jahren trat sie in die Scottish National Party ein, welche die schottische Unabhängigkeit vom Vereinigten Königreich anstrebt.

Nicola Sturgeon ist verheiratet und lebt in Glasgow.

Politische Tätigkeit[Bearbeiten]

Nach erfolglosen Kandidaturen für das House of Commons in den Jahren 1992 und 1997 wurde die heutige stellvertretende Erste Ministerin 1999 erstmals in das Schottische Parlament gewählt, in dem sie seit dieser Wahl ohne Unterbrechung als Abgeordnete für Glasgow vertreten ist.

Ab 2004 hatte Sturgeon für drei Jahre den Vorsitz der SNP-Fraktion inne[3], bis sie nach den Schottischen Parlamentswahlen 2007 zum Stellvertretenden Ersten Minister und Gesundheitsminister ernannt wurden. Die SNP-Regierung unter Alex Salmond wurde 2011 bestätigt und kann sich seitdem auf eine absolute Mehrheit der Parlamentsmandate stützen.

Nach dem Rücktritt Alex Salmonds wurde Sturgeon am 19. November 2014 vom Schottischen Parlament zur Ersten Ministerin gewählt. Außerdem übernahm sie von ihm den Parteivorsitz der Scottish National Party.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Schottland ruft Kampagne zur Bekämpfung von Kinderarmut ins Leben, ec.europa.eu; abgerufen am 12. Mai 2011
  2. Biografie Sturgeons, scotland.gov.uk
  3. Bericht der NZZ über die Arbeit im Schottischen Parlament, Juni 2006; abgerufen am 12. Mai 2011
  4. Nicola Sturgeon zur neuen schottischen Regierungschefin gewählt. In: Zeit Online. 19. November 2014, abgerufen am 20. November 2014.