Nicola Zingaretti

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicola Zingaretti

Nicola Zingaretti (* 11. Oktober 1965 in Rom) ist ein italienischer Politiker. Er war von 2004 bis 2008 Mitglied des Europäischen Parlaments.

Zingaretti zog in das Europäische Parlament für die Liste Uniti nell'Ulivo ein, die Teil der Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) und europäischen Demokraten ist. Vor seinem Ausscheiden gehörte er der Sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament an. Am 30. April 2008 wurde er Präsident der Provinz Rom.

Zingaretti wurde 2012 von seiner Partei als Kandidat für die Bürgermeisterwahl in Rom 2013 nominiert. Nachdem jedoch das Regionalparlament wegen Korruptionsskandalen aufgelöst wurde, wurde er stattdessen Spitzenkandidat in der Region Latium.[1] Bei den vorgezogenen Regionalwahlen am 24. und 25. Februar 2013 wurde er als Nachfolger von Renata Polverini zum Präsidenten der Region gewählt. Er errang 40,65 % der Stimmen, sein stärkster Konkurrent, der neofaschistische Politiker Francesco Storace, 29,71 %.[2]

Er ist der Bruder des Schauspielers Luca Zingaretti.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Regione Lazio, Zingaretti candidato. La Repubblica, 8. Oktober 2012, abgerufen am 27. Februar 2013.
  2. elezioni 2013. Innenministerium (Italien), 27. Februar 2013, abgerufen am 27. Februar 2013.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nicola Zingaretti – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikiquote: Nicola Zingaretti – Zitate (Italienisch)