Nicolas Formé

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nicolas Formé (* 26. April 1567 in Paris; † 27. Mai 1638 ebenda) war ein französischer Tenor und Komponist.

Schon früh wurde man auf sein musikalischen und sängerisches Talent aufmerksam. Er wurde daher im Jahre 1587 in die Sainte-Chapelle aufgenommen, musste diese aber bereits nach kurzer Zeit wieder verlassen, da sein Lebenswandel (Trunksucht und die Weigerung des gemeinsamen Wohnens mit seinen Konfratres, stattdessen wohnte er mit seinen Maitressen in einem eigenen Haus) die Missbilligung der Verantwortlichen erregte.

Wegen seiner unabweisbaren musikalischen Fähigkeiten und einflussreichen Fürsprechern, wurde er aber 1592 wieder in die königliche Kapelle aufgenommen. Hier konnte er seine Stellung festigen. König Ludwig XIII. verhalf ihm im Jahre 1626 auch zur Rückkehr als Kanonikus in die Sainte-Chapelle, in der er unter dem Schutz des Königs trotz immer wieder auftretender Widrigkeiten bis zu seinem Ableben wirkte.

Von seinem kompositorischen Schaffen ist wenig überliefert, da er zu Lebzeiten nicht für die Drucklegung Sorge getragen hatte. Der König nahm die Handschriften in seine persönliche Verwahrung, nach dessen Tod ging das meiste jedoch verloren. In den wenigen überlieferten Werken zeigt Formé auch als Komponist außergewöhnliches. Er war Wegbereiter der klassischen Form der französischen Motette, in der Chorsätze und Solopartien einander abwechseln. In der einzigen von ihm erhaltenen Messe schuf er einen Musikstil, in dem er dem Chor eine Gruppe von Gesangssolisten gegenüberstellte, ähnlich dem erst später entstandenen Concerto grosso.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

Alle nicht sakrale Musik ist verschollen. Das „Centre de musique baroque de Versailles“ veröffentlichte 2003 alle noch vorhandenen Werke. Referenz: ISMN M-707034-24-8

  • Zweichörige Motetten „Ecce tu pulchra es“ (Ballard, Paris, 1638)
  • „Le Cantique de la Vierge Marie“ in den Kirchentonarten (zu 4 Stimmen) (Manuskript).
    • Magnificat du 1er mode
    • Magnificat du 2nd mode
    • Magnificat du 3e mode
    • Magnificat du 4e mode
    • Magnificat du 5e mode
    • Magnificat du 6e mode
    • Magnificat du 7e mode
    • Magnificat du 8e mode
  • Missa duobus choris (zu 4 und 5 Stimmen)
  • Musica simplex quatuor vocum par bécarre
  • Musica simplex quatuor vocum par bémol

Literatur[Bearbeiten]

  • Alfred Baumgartner: Alte Musik: Von den Anfängen abendländischer Musik bis zur Vollendung der Renaissance. Salzburg 1981, ISBN 3-7023-0120-8.