Nicolas Hulot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicolas Hulot, September 2008

Nicolas Hulot (* 30. April 1955 in Lille) ist ein in Frankreich bekannter und seit vielen Jahren populärer Fernsehmoderator, Umweltschützer und Filmemacher.[1] Im April 2011 gab er seine Kandidatur zu den französischen Präsidentschaftswahl 2012 bekannt, unterlag aber bei den Vorwahlen der Partei Europe Écologie-Les Verts.

Seinen Wohnsitz hat er auf einer bretonischen Insel; er ist verheiratet und hat drei Kinder.[2]

Bereits in zwei vorangegangenen französischen Präsidentschaftswahlkämpfen hatte Hulot sich engagiert: 2002 unterstützte er den Gaullisten Jacques Chirac, der ihm vergeblich das Amt des Umweltministers anbot[3]; 2006 bewegte er mit seiner dort neu gegründeten Stiftung Nicolas Hulot für die Natur und den Menschen fünf Amtsanwärter zur Unterschrift unter einen Pakt für die Umwelt für eine entschlossene grüne Politik im Falle einer Wahl.[2]

Als Ziel bei einem Wahlerfolg 2012 gab er eine neue, umweltfreundliche und soziale Gesellschaft an.[4]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nicolas Hulot – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. aargauerzeitung.ch, International, Frankreich, 13. April 2011, sda: Umweltschützer Hulot will Frankreichs Präsident werden (26. April 2011)
  2. a b badische-zeitung.de, Nachrichten, Ausland, 13. April 2011, Axel Veiel: Nicolas Hulot: Frankreichs Liebling möchte kandidieren (26. April 2011)
  3. freitag.de, Politik, 22. April 2011, Rudolf Walther: Ein Retter des Planeten (26. April 2011)
  4. yahoo.com, Aktuell, 13. April 2011: Französischer Moderator Hulot kandidiert gegen Sarkozy (26. April 2011)