Nicolas Jean-Prost

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicolas Jean-Prost Skispringen
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 1. Mai 1967
Geburtsort Le Sentier, Schweiz
Karriere
Nationalkader seit 1989
Debüt im Weltcup 4. Januar 1989
Pers. Bestweite 205 m (Planica 1997)
Status zurückgetreten
Karriereende 17. März 1996
Platzierungen
 Gesamtweltcup 13. (1994/95)
 Skiflug-Weltcup 13. (1992/93)
 Sprung-Weltcup 23. (1995/96)
 

Nicolas Jean-Prost (* 1. Mai 1967 in Le Sentier, Schweiz) ist ein ehemaliger französischer Skispringer.

Jean-Prost wurde 1989 in den Nationalkader der Franzosen aufgenommen und absolvierte am 4. Januar 1989 in Innsbruck, Österreich seinen ersten Weltcup, den er jedoch nur als 75. beenden konnte. Bei den darauf folgenden Nordischen Skiweltmeisterschaft 1989 erreichte er auf Normalschanze den 63. und auf der Großschanze den 64. Platz. In der Saison 1989/90 war sein bestes Einzelergebnis ein 23. Platz in Thunder Bay, Kanada. Bei der Skiflug-Weltmeisterschaft 1990 in Vikersund erreichte er den 46. Platz. Nach einer weiteren Saison im Weltcup wurde er für das französische Team für die Olympischen Winterspiele 1992 in Albertville nominiert. Dabei erreichte er am 9. Februar 1992 auf der Normalschanze den 19. Platz und am 16. Februar auf der Großschanze den 51. Platz. In der folgenden Saison 1992/93 erreichte er mit dem 5. Platz im Weltcup-Springen am 19. Februar 1992 in Sapporo, Japan sein bis dahin bestes Einzelergebnis. Bei der Nordischen Skiweltmeisterschaft 1993 in Falun, Schweden erreichte er am 19. Februar 1993 gemeinsam mit seinen Teamkollegen Jérôme Gay, Steve Delaup und Didier Mollard im Teamspringen überraschend den 4. Platz, noch vor den Teams aus Japan und Finnland. Bei den Olympischen Winterspiele 1994 in Lillehammer konnte er mit dem Team in gleicher Besetzung nicht an die Leistung von der WM anknüpfen und landete nur auf dem 6. Platz. Im darauffolgenden Wettkampf auf der Großschanze erreichte er lediglich den 47. Platz, konnte aber auf der Normalschanze den 22. Platz erreichen. Bei der einen Monat später stattfindenden Skiflug-Weltmeisterschaft 1994 in Planica stand am Ende ein 20. Platz auf der Ergebnisliste. In der folgenden Saison 1994/95 erreichte er nach mehreren Top10-Platzierungen mit dem Gesamtweltcup-Platz 13 das beste Saisonergebnis seiner Karriere. Bei den Wettkämpfen zur Nordischen Skiweltmeisterschaft 1995 konnte er die Ergebnisse von 1993 weiter steigern. So konnte er neben dem 4. Platz im Teamspringen einen 6. Platz auf der Großschanze erreichen. Nach den folgenden zwei eher mittelmäßig laufenden Saisons und einem 16. Platz bei der Skiflug-Weltmeisterschaft 1996 in Tauplitz beendete er nach dem Weltcup-Springen 17. März 1996 mit dem Abschlussspringen der Saison 1995/96 seine aktive Springerkarriere.

Weblinks[Bearbeiten]