Nicolas Rashevsky

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nicolas R. Rashevsky (russisch Н. Рашевски; * 8.jul./ 20. September 1899greg. in Tschernigow, Russisches Reich, heute Tschernihiw, Ukraine; † 16. Januar 1972 in Holland (Michigan), USA) war ein russisch-amerikanischer Biomathematiker.

Leben[Bearbeiten]

Während des Russischen Bürgerkriegs trat Rashevsky im Jahr 1917 in die Marine der Weißen Armee ein. Nach einer Ausbildung in mathematischer Physik an der Universität Kiew gelangte Rashevsky über Konstantinopel, Prag und Paris im Jahr 1924 in die USA.

An der University of Pittsburgh entwickelte er die Idee der Biomathematik, basierend auf der mathematischen Physik. Später lehrte er an der University of Chicago, wo er 1939 die Fachzeitschrift Bulletin of Mathematical Biophysics gründete (heute Bulletin of Mathematical Biology) und 1947 das weltweit erste Doktorandenprogramm in Biomathematik anbot. Es wurde ein Jahr später von Anatol Rapoport übernommen, dessen Doktorvater Rashevsky war. Rashevsky forschte außerdem als einer der ersten zum Thema künstliche neuronale Netze.

Werke[Bearbeiten]

  • Mathematical biophysics: physico-mathematical foundations of biology. Chicago: University of Chicago Press, 1938.
  • Advances and applications of mathematical biology. Chicago: University of Chicago Press, 1940.
  • Mathematical theory of human relations: an approach to mathematical biology of social phenomena. Bloomington, ID: Principia Press, 1947.
  • Mathematical biology of social behavior. Chicago: University of Chicago Press, 1951.
  • Mathematical principles in biology and their applications. Springfield, IL: Charles C. Thomas, 1961.
  • Looking at history through mathematics. Cambridge, MA: MIT Press, 1968.

Literatur[Bearbeiten]

  • NN: A biographical sketch of Nicolas Rashevsky. In: Bulletin of Mathematical Biology 27 (1965), 3-4.
  • Tara H. Abraham: Nicolas Rashevsky's mathematical biophysics. In: Journal of the History of Biology 37 (2004), 333-385.
  • Paul Cull: The mathematical biophysics of Nicolas Rashevsky. In: Biophysics 88 (2007), 178-184.