Nicolas Werth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicolas Werth (2012)

Nicolas Werth (* 1950 in Paris) ist ein französischer Historiker, der als Spezialist für die Geschichte der Sowjetunion gilt. Er ist Direktor des Forschungsressorts am Institut d’histoire du temps présent, das zum Centre national de la recherche scientifique (CNRS) gehört.

Leben[Bearbeiten]

Werths Vater war der englische Journalist Alexander Werth, der sich während des Zweiten Weltkriegs in der UdSSR aufgehalten hatte[1]. Nicolas Werth besuchte die École normale supérieure Lettres et sciences humaines und lehrte später in der Sécondaire und im Ausland in Minsk, New York City, Moskau und Shanghai. Während der Perestroika war er Kulturattaché bei der französischen Botschaft in Moskau.

Werth beschäftigt sich seit seinem ersten Buch (Être communiste en URSS sous Staline, Gallimard, 1981) mit der Geschichte der Sowjetunion. Er interessiert sich besonders für die Sozialgeschichte der Sowjetunion im Zeitraum von 1920 bis zum Beginn Deutsch-Sowjetischen Krieges (1941). Hier interessiert ihn insbesondere das Verhältnis von Staat und Gesellschaft, beispielsweise staatliche Übergriffe und gesellschaftlicher Widerstand. Er trat 1989 in die CNRS ein.

Werk[Bearbeiten]

Werth betreibt seine Forschung unter anderem mit dem Ziel, die Spaltung der "totalitaristischen" und der "revisionistischen" Schulen zu überwinden, deren Kontroversen lange die Historiographie zur sowjetischen Geschichte prägten. Werth sieht sie nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und der Öffnung der Archive als überholt an. Er bereicherte mit seinen Nachforschungen nicht nur die Erkenntnisse der westlichen Sowjetologie, sondern auch die Arbeit seiner russischen Kollegen (Russisch ist seine Muttersprache). Wegen seiner Verbundenheit mit der Sozialgeschichte, die "lange die arme Verwandte einer auf die Politik fixierten Sowjetologie"[2] war, sah er sich jedoch eher auf der Seite der "revisionistischen" Historiker. Er erklärte im Widerspruch zu manchen anderen Historikern, die die totalitäre Kontrolle der sowjetischen Gesellschaft für effektiv hielten, dass die Berichte der politischen Polizei nur "die Verzerrung zwischen der gewollten Realität und der tatsächlichen Realität"[3] aufdecken.

Als Autor des Abschnitts im Schwarzbuch des Kommunismus, der sich der Russischen Sowjetrepublik und der UdSSR widmet, distanzierte er sich öffentlich von der Vorstellung, die Stéphane Courtois im Vorwort des Schwarzbuchs formulierte und die behauptete, der Kommunismus an sich rufe Verbrechen hervor. Er hat gleichermaßen falsche Zahlen[4] und „ein Abgleiten der reinen Politikgeschichte“ in dieser Veröffentlichung angeprangert[5]. 2006 veröffentlichte Werth eine Monographie über die Tragödie von Nasino (L'Île aux cannibales. 1933. Une déportation-abandon en Sibérie). Im Jahr 2009 veröffentlichte er eine Monographie zum Großen Terror (L'Ivrogne et la marchande de fleurs. Autopsie d'un meurtre de masse, 1937–1938).

Nicolas Werth nimmt seit 1997 am Seminar „Histoire soviétique: sources et méthodes“ (dt.: Sowjetische Geschichte: Quellen und Methoden) unter der Leitung von Wladimir Berelowitsch teil. Außerdem ist er Mitglied des Komitees der Redaktion der geschichtswissenschaftlichen Zeitschriften Vingtième Siècle. Revue d'histoire und Cahiers du monde russe.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Être communiste en U.R.S.S. sous Staline (= Collection Archives. Vol. 89). Gallimard/Julliard, Paris 1981, ISBN 2-07-026327-4.
  • La Vie quotidienne des paysans russes de la Révolution à la collectivisation. (1917–1939). Hachette, Paris 1984, ISBN 2-01-008678-3.
  • Les Procès de Moscou. (1936–1938) (= La Mémoire du Siècle. Vol. 48). Éditions Complexe, Bruxelles 1987, ISBN 2-87027-211-1 (Nouvelle édition revue et augmentée. ebenda 2006, ISBN 2-8048-0101-2).
  • Histoire de l'Union soviétique. De l'Empire russe à l'Union soviétique. 1900–1990 (= Thémis. Histoire). Presses universitaires de France, Paris 1990, ISBN 2-13-043572-6 (6., édition mise à jour: De l'Empire russe à la Communauté des États indépendants. 1900–1991 (= Thémis. Histoire). ebenda 2008, ISBN 978-2-13-056120-0).
  • Une source inédite. Les svodki de la Tchéka-OGPU. In: Revue des Études Slaves. Vol. 66, Nr. 1, 1994, ISSN 0080-2557, S. 17–27.
  • mit Gaël Moullec: Rapports secrets soviétiques. La société russe dans les rapports confidentiels, 1921–1991. Gallimard, Paris 1994, ISBN 2-07-073239-8.
  • Histoire de l'Union soviétique de Lénine à Staline. (1917–1953) (= Que sais-je? 2963). Presses Universitaires de France, Paris 1995, ISBN 2-13-046983-3.
  • Histoire de l'Union soviétique de Khrouchtchev à Gorbatchev. (1953–1991) (= Que sais-je? 3038). Presses Universitaires de France, Paris 1995, ISBN 2-13-047332-6.
  • 1917. La Russie en Révolution (= Découvertes Gallimard 327 Histoire). Gallimard, Paris 1997, ISBN 2-07-053415-4.
  • Un État contre son peuple. Violences, répressions, terreurs en URSS de 1917 à 1953. In: Stéphane Courtois u. a. (Hrsg.): Le Livre noir du communisme. Crimes, terreur, répression. Robert Laffont, Paris 1998, ISBN 2-221-08861-1, S. 45–313.
  • L'Île aux cannibales. 1933. Une déportation-abandon en Sibérie. Perrin, Paris 2006, ISBN 2-262-02434-0 (In deutscher Sprache: Die Insel der Kannibalen. Stalins vergessener Gulag. Aus dem Französischen von Enrico Heinemann und Norbert Juraschitz. Siedler, München 2006, ISBN 3-88680-853-X).
  • Les enjeux politiques et sociaux du „dégel“. In: Stéphane Courtois (Hrsg.): Le jour se lève. L'héritage du totalitarisme en Europe, 1953–2005. Éditions du Rocher, Monaco 2006, ISBN 2-268-05701-1, S. 121–145, 450–456 Anmerkungen.
  • Der Gulag im Prisma der Archive. Zugänge, Erkenntnisse, Ergebnisse. In: Osteuropa. Bd. 57, Nr. 6, 2007, ISSN 0030-6428, S. 9–30.
  • La Terreur et le désarroi. Staline et son système. Perrin, Paris 2007, ISBN 978-2-262-02462-8.
  • Les années Staline. Photographies collectées par Mark Grosset. Texte de Nicolas Werth. Chêne, Paris 2007, ISBN 978-2-84277-547-6 (In deutscher Sprache: Die Ära Stalin. Leben in einer totalitären Gesellschaft. Aus dem Französischen übersetzt von Enrico Heinemann. Theiss, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-8062-2185-5).
  • L'Ivrogne et la marchande de fleurs. Autopsie d'un meurtre de masse. 1937–1938. Tallandier, Paris 2009, ISBN 978-2-84734-573-5.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nicolas Werth – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Alexander Werth schrieb darüber das Buch „La Russie en guerre“ (Russland im Krieg). 2 Bände (Bd. 1: 1941–1942 la patrie en danger. Bd. 2: 1943–1945 de Stalingrad à Berlin.). Paris, Stock 1964.
  2. N. Werth: Une source inédite. 1994, S. 26.
  3. N. Werth: Une source inédite. 1994, S. 25.
  4. Le Monde, 14. November 1997.
  5. In einem Interview mit der Zeitung Le Monde, vom 21. September 2000, S. 32.