Nicolaus A. Huber

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nicolaus Anton Huber (* 15. Dezember 1939 in Passau) ist ein deutscher Komponist.

Leben[Bearbeiten]

Nicolaus A. Huber studierte nach dem Abitur von 1958 bis 1962 Schulmusik an der Musikhochschule München, anschließend bis 1964 ebendort Komposition bei Franz Xaver Lehner und 1964 bis 1967 bei Günter Bialas. Von 1965 bis 1966 arbeitete er gemeinsam mit Josef Anton Riedl im Siemens-Studio für elektronische Musik in München. Seine weitere Ausbildung erfolgte bei Karlheinz Stockhausen (Darmstädter Ferienkurse 1967) und vor allem 1967/68 bei Luigi Nono in Venedig. Von 1974 bis zu seiner Emeritierung 2003 war Huber Professor für Komposition an der Folkwang-Hochschule in Essen. Zu seinen Schülern gehörten u.a. Max E. Keller, Robin Hoffmann, Gerald Eckert, Daniel Ott, Ludger Brümmer und Jörg Birkenkötter.

Tonsprache[Bearbeiten]

Nicolaus A. Huber erfand die Technik der politischen "Rhythmuskomposition" und vor allem die der rhythmischen Modulation, mit deren Hilfe unabhängige Dauern und metrische Modelle in jede Richtung moduliert und verschränkt werden können. Ab 1994 erneute Arbeit mit "Wiederholung" (als gestreute, fraktale, zusammenhangabstoßende, als Mehrfachdarstellung, als multifocales Hören). Nach Unschärfen der musikalischen Gestalten (thalassale Regression) und ihrer Ränder thematisiert er aus der Quantentheorie stammende Begriffe wie Nicht-Lokalität, Wahrscheinlichkeitswelle, Welcher-Weg-Information u.ä. als harmonische Doppelnatur von Tönen (Teilchen- und Wellencharakter) mit harmonischen Reichweiten über ein ganzes Stück hinweg (etwa seit 2002).

Werke (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Parusie - Annäherung und Entfernung für großes Orchester und Tonband (1967)
  • Traummechanik für Schlagzeug und Klavier (1967)
  • Versuch über Sprache für sechzehn Solostimmen, chinesisches Becken, Hammondorgel, Kontrabass und zweikanaliges Tonband auf Texte von Alkaios, Johann Wolfgang von Goethe, Friedrich Hölderlin und Karl Marx (1969)
  • Aion für vierkanaliges Tonband und Gerüche (1968/72)
  • Harakiri für kleines Orchester und Tonband (1971)
  • Gespenster für großes Orchester, Sänger/Sprecher und Tonband mit Texten von Bertolt Brecht und Peter Maiwald (1976)
  • Darabukka für Klavier (1976)
  • dasselbe ist nicht dasselbe für kleine Trommel (1978)
  • Morgenlied für großes Orchester (1980)
  • Vor und zurück für Oboe (1981)
  • Sechs Bagatellen für Kammerensemble und Tonband (1981)
  • Aus Schmerz und Trauer für Altsaxophon oder Klarinette in B (oder Bassetthorn) (1982)
  • Der Ausrufer steigt ins Innere für Violoncello (1984)
  • Demijour für Oboe, Violoncello und Klavier (1985/86)
  • Doubles, mit einem beweglichen Ton für Streichquartett (1987)
  • Go Ahead. Musik für Orchester mit Shrugs (1988)
  • Herbstfestival für vier Schlagzeuger (1989)
  • Drei Stücke für Orchester mit Atmer/Sänger und obligatem Klavier (1990/91)
  • Mit etwas Extremismus und einer Muskel-Coda 2 (1991)
  • Offenes Fragment für Sopran, Flöte, Gitarre und Schlagzeug (1991)
  • An Hölderlins Umnachtung für Kammerensemble (1992)
  • First play Mozart für Flöte solo (1993)
  • Don't fence me in für Flöte, Oboe und Klarinette (1994)
  • Disappearances für Klavier (1995)
  • Als eine Aussicht weit... für Flöte, Viola und Harfe (1996)
  • Covered with music für Sopran, Flöte, Akkordeon, Schlagzeug und Kontrabaß (1997)
  • Modell im Rückspiegel für Orchester (1998)
  • ACH, DAS ERHABENE...(G. Benn) betäubte fragmente für zwei verschränkte Chöre à 36 Stimmen (1999)
  • Der entkommene Orpheus für vier Gitarren (2001)
  • O dieses Lichts! (G. Benn) für Flöte, Violoncello und Klavier (2002)
  • Pour les Enfants du Paradis für Klavier (2003)
  • Werden Fische je das Wasser leid? (Ch. Bukowski) Musik mit Neglect-Syndrom für Sopran und Instrumentalisten (2003)
  • doux et scintillant für Trompete (2004)
  • schwirren flu:xs (und Selbstbildnis) für Orchester (2005)
  • Weiße Radierung (2006) für Orchester
  • Silver Silence für Violine, Violoncello und Klavier (2006)
  • EN für Viola solo (2006)
  • Wechselwirkung für Violoncello solo (2007)
  • leggiero mit weissglut für Bass-/Piccoloflöte, Klavier und Schlagzeug (2007)
  • fingercapriccio für zwei Schlagzeuger (2007)
  • Konzert für naturmodulierte Soli und Ensemble (2008)
  • Angel Dust für Posaune und Akkordeon (2008)
  • Titty Twister für Viola und Akkordeon (2009)
  • ICH und ICH für Sopran,Instrumentalisten und Video ad lib. (2010)
  • Póthos für 1 Schlagzeuger (2010)
  • Hímeros für Harfe und Schlagzeug + CD-Zuspielungen (2011)
  • Zum Beispiel: wogende Äste für Ensemble und CD-Zuspielung (2011)
  • Erosfragmente, Solo für 18 Klangschalen, Toy Piano, Knackfrosch, Kwängwari, Rainmaker (2012)
  • SISTER SOUNDS Solo für Glissandoflöte und 4 Klangschalen (2012)

Politrevuen:

  • Don Quichotte und Sancho Pansa in den Irrungen und Wirrungen der westlichen Demokratie (1976, Düsseldorf)
  • Hanna und Paul oder: Der Sozialismus kommt selten allein (1977, Düsseldorf)
  • Faust, der Tragödie unbekannter Teil (1978/79, Bochum)
  • Staatszirkus (1980, Nürnberg)
 L'inframince - extended 3 Sätze für Ensemble Zuspielung und Video mit einer Frankfurter Coda ad lib. 2013/14

Preise[Bearbeiten]

  • Kulturpreis für Musik der Stadt München (1969)
  • Darmstädter Kompositionspreis (1970)
  • Förderungspreis Musik der Akademie der Künste Berlin (1988)
  • Gerda-und-Günter-Bialas-Preis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste München (2007)

Schriften[Bearbeiten]

  • Nicolaus A. Huber. Durchleuchtungen. Texte zur Musik 1964-1999, hg. von Josef Häusler, Breitkopf & Härtel, Wiesbaden 2000, ISBN 3-7651-0328-4.
  • "Die Zeit ist buchstabengenau und allbarmherzig". Zu Hölderlin in meinen Kompositionen, in: Dissonanz, 2002, H. 76, S. 4-13; H. 77, S. 4-15.
  • "Pour les Enfants du paradis. Kurze Charakterstücke für KlavierPlus" (2003), in: Hören und Sehen – Musik audiovisuell. Wahrnehmung im Wandel. Produktion - Rezeption - Analyse - Vermittlung, =Veröffentlichungen des Instituts für Neue Musik und Musikerziehung, Band 45, Schott, Mainz 2005, S. 57-61, ISBN 3-7957-1835-X.

Literatur (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Ulrich Dibelius: Gesellschaft als Partner und Modell. Zum Komponieren von Nicolaus A. Huber, in: Musica 26, 1972, S. 338-341.
  • Frank Hilberg: "Mit Gefühl, mit Ausdruck, mit Ekstase". Über Nicolaus A. Huber, in: Neue Zeitschrift für Musik 153, 1992, H. 6, S. 28-33.
  • Nicolaus A. Huber, Frank Sielecki: Politisches Komponieren. Ein Gespräch, =fragmen. Beiträge, Meinungen und Analysen zur neuen Musik 35, hg. von Stefan Fricke, Pfau-Verlag, Saarbrücken 2000, ISBN 3-89727-095-1.
  • Hanns-Werner Heister: Konspiration und Agitation. Ein Versuch über die "Sechs Bagatellen" für Kammerensemble von Nicolaus A. Huber, in: Melos 46, 1984, H. 2, S. 37-83.
  • Wolfgang Hufschmidt: Musik über Musik III. Nicolaus A. Huber "Gespenster" (1976) für großes Orchester, Sänger/Sprecher und Tonband, in: Reflexionen über Musik heute, hg. von Wilfried Gruhn, Schott, Mainz 1981, S. 278-289, ISBN 3-7957-2648-4.
  • Sascha Jouini: Nicolaus A. Huber. "Go Ahead. Musik für Orchester mit Shrugs" (1988), =fragmen. Beiträge, Meinungen und Analysen zur neuen Musik 48, hg. von Stefan Fricke, Pfau-Verlag, Saarbrücken 2006, ISBN 3-89727-315-2.
  • MusikTexte 108, 2006, S. 3-7 und 27-70. (Zeitschriftenheft mit Huber-Themenschwerpunkt und Werkverzeichnis)
  • K. Rainer Nonnenmann: "Arbeit am Mythos". Studien zur Musik von Nicolaus A. Huber, Pfau-Verlag, Saarbrücken 2002, ISBN 3-89727-179-6.
  • derselbe: Nicolaus A. Huber, in: Komponisten der Gegenwart, Loseblattlexikon, hg. von Hanns-Werner Heister und Walter-Wolfgang Sparrer, München 1992, 32. Nachlieferung November 2006. (mit Werkverzeichnis, Auswahldiskographie und Auswahlbibliographie)
  • Stefan Orgass: Nicolaus A. Huber, in: Komponisten Lexikon. 350 werkgeschichtliche Portraits, hg. von Horst Weber, Metzler und Bärenreiter, Stuttgart und Kassel ²2003, S. 280-282, ISBN 3-476-01966-7.
  • Frank Sielecki: Das Politische in den Kompositionen von Helmut Lachenmann und Nicolaus A. Huber, Pfau-Verlag, Saarbrücken 2000, ISBN 3-89727-033-1.
  • derselbe: Trommeln für eine andere Vernunft. "dasselbe ist nicht dasselbe" von Nicolaus A. Huber im Unterricht, in: Musik und Bildung 31, 1999, H. 2, S. 20-25.
  • Mathias Spahlinger: das starre - erzittert. zu nicolaus a. hubers "6 bagatellen", in: MusikTexte 2, 1983, S. 15-18.

Weblinks[Bearbeiten]