Nidularium

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt wird gerade im größeren Maße bearbeitet oder ausgebaut. Warte bitte mit Änderungen, bis diese Markierung entfernt ist, oder wende dich an den Bearbeiter, um Bearbeitungskonflikte zu vermeiden.

Dieser Baustein sollte nur für kurze Zeit – in der Regel einen Tag oder wenige Tage – eingesetzt und dann wieder entfernt werden.

Nidularium
Nidularium innocentii var. innocentii

Nidularium innocentii var. innocentii

Systematik
Monokotyledonen
Commeliniden
Ordnung: Süßgrasartige (Poales)
Familie: Bromeliengewächse (Bromeliaceae)
Unterfamilie: Bromelioideae
Gattung: Nidularium
Wissenschaftlicher Name
Nidularium
Lem.

Nidularium ist eine Pflanzengattung in der Unterfamilie Bromelioideae innerhalb der Familie Bromeliengewächse (Bromeliaceae). Nur in den Regenwaldgebieten des östlichen Brasiliens gibt es die Gattung Nidularium.

Ihr Gattungsname Nidularium leitet sich von den lateinischen Wörtern nidus für Nest sowie nidularius für nestartig ab und nimmt Bezug auf die in der Zisternenmitte nistenden Blütenstände, sie ragen kaum über den Blatttrichter hinaus. Dabei ist etwas verwirrend, dass bei der ähnlichen und nahverwandten Gattung Neoregelia, die Sprossachse viel stärker gestaucht ist und so Neoregelia-Arten alle viel stärker nistend sind. Bei einigen Nidularium-Arten sind die Sprossachsen sogar gar nicht gestaucht und der Blütenstand ragt deutlich aus dem Trichter heraus. Meist haben sie sehr dekorativ gefärbte Hochblätter.

Beschreibung[Bearbeiten]

Illustration von Nidularium innocentii

Nidularium-Arten wachsen überwiegend epiphytisch als ausdauernde krautige Pflanzen. Derbe Blätter sitzen an einer gestauchten Sprossachse und bilden Trichter, in denen Wasser gesammelt wird. Die Laubblätter sind leicht bewehrt.

Die Blütenstände haben oft stark gestauchte Sprossachsen. Die dreizähligen, pentazyklischen (fünf Blütenblattkreise), zwittrigen, radiärsymmetrischen Blüten sind oft blau oder weiß. Der Fruchtknoten ist unterständig.

Blütenformel: \star \; K_{(3)} \; oder \; K_3 \; [C_{(3)} \; A_{3+3}]  \; G_{\overline{(3)}}

Es werden Beeren gebildet.

Systematik und Verbreitung[Bearbeiten]

Die Gattung Nidularium wurde 1854 durch den belgischen Gärtner und Botaniker Charles Antoine Lemaire in Le Jardin fleuriste; journal général des progrès et des intérêts horticoles et botaniques, Band 4, Misc. 60, Tafel 411 aufgestellt. Typusart ist Nidularium fulgens Lem. Synonyme für Nidularium Lem. sind: Gemellaria Pinell ex Antoine, Aregelia Kuntze, Pseudonidularium Mez, Orthonidularium Mez.[1]

Lange Zeit wurde Nidularium in zwei Untergattungen gegliedert, seit 1998 erhielt eine davon, Canistropsis, den Status einer Gattung (Beispiel: Canistropsis billbergioides Syn.: Nidularium billbergioides).

Es gibt über 40 Nidularium-Arten, vollständige Liste nach Luther 2008[2]:[1]
Habitus und Blütenstand mit gestauchter Blütenstandsachse und roten Hochblättern von Nidularium fulgens
Habitus und Blütenstand mit gestauchter Blütenstandsachse und purpurroten Hochblättern von Nidularium rutilans
Habitus, Laubblätter und Blütenstand von ×Niduregelia fraudulenta

Es gibt auch die im östlichen Brasilien im Mata Atlântica in der Natur entstandenen Gattungshybriden aus ×Niduregelia Leme (2000 veröffentlicht):[3]

Es wurden auch einige Hybriden zwischen Arten der Gattungen Nidularium und Neoregelia in Kultur erzeugt, beispielsweise:[1][3]

  • ×Niduregelia 'Heart Afire'
  • ×Niduregelia 'Oracle'
  • ×Niduregelia 'Queen Malinche'
  • ×Niduregelia 'Something Special'
  • ×Niduregelia 'Souvenir De Casimir Morobe'
  • ×Niduregelia 'Sunset'
  • ×Niduregelia 'Surprise'
  • ×Niduregelia 'Vision Splendid'
Knospiger Blütenstand der Sorte Nidularium 'Leprosa'

Nutzung[Bearbeiten]

Einige Arten und Sorten (es gibt auch Sorten mit panaschierten Blättern) werden in Spezialgärtnereien angebaut und so findet man sie ab und zu in Gartencentern und Blumengeschäften. Sie eignen sich sehr gut als Zimmerpflanzen, da sie sehr einfach zu pflegen sind.

Quellen[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s In „Species Index“ auf Nidularium klicken bei Eric J. Gouda, Derek Butcher, Kees Gouda: Encyclopaedia of Bromeliads, Version 3.1 (2012). zuletzt eingesehen am 12. Dezember 2014
  2. Harry E. Luther: An Alphabetical List of Bromeliad Binomials, 2008 in The Marie Selby Botanical Gardens, Sarasota, Florida, USA. Veröffentlicht durch The Bromeliad Society International. (PDF-Datei; 314 kB)
  3. a b ×Niduregelia bei FCBS = Florida Council of Bromeliad Societies

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nidularium – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
  • Nidularium im Germplasm Resources Information Network (GRIN), USDA, ARS, National Genetic Resources Program. National Germplasm Resources Laboratory, Beltsville, Maryland.
  • Die Gattung. (deutsch)