Niedercunnersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.0514.661111111111348Koordinaten: 51° 3′ 0″ N, 14° 39′ 40″ O

Niedercunnersdorf
Gemeinde Kottmar
Höhe: 348 m
Fläche: 14,17 km²
Einwohner: 1088 (28. Feb. 2013)[1]
Eingemeindung: 1. Januar 2013
Postleitzahl: 02708
Vorwahl: 035875
Niedercunnersdorf (Sachsen)
Niedercunnersdorf

Lage von Niedercunnersdorf in Sachsen

Kirche in Niedercunnersdorf
Karte von Oberreit mit Niedercunnersdorf um 1845

Niedercunnersdorf ist ein Ortsteil der Gemeinde Kottmar im Landkreis Görlitz. Der Ortsteil liegt im Tal des Cunnersdorfer Wassers.

Geografie[Bearbeiten]

Ortsgliederung[Bearbeiten]

Der Ort gliederte sich vor seiner Eingemeindung in Niedercunnersdorf und Ottenhain sowie die beiden Gemeindeteile Neucunnersdorf und Sonneberg.

Geschichte[Bearbeiten]

Seine erste Erwähnung führt Niedercunnersdorf ebenso wie die Nachbargemeinde Obercunnersdorf auf eine Urkunde von 1221[2] zurück.

Ottenhain wurde erstmals 1317 erwähnt. Am 1. Januar 1999 wurde der Ort in die ehemalige Gemeinde eingemeindet.[3] Vor der Eingemeindung in die neue Gemeinde Kottmar, bildete Niedercunnersdorf die Verwaltungsgemeinschaft mit Obercunnersdorf. Am 1. Januar 2013 fusionierten die Gemeinden Obercunnersdorf, die Nachbargemeinde Niedercunnersdorf und die Gemeinde Eibau zur neuen Gemeinde Kottmar.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Museen[Bearbeiten]

  • Feuerwehrmuseum
  • Museum Alte Weberstube
  • Schulmuseum
  • Technisches Museum
  • Landwirtschaftliche Sammlung

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Das jährlich stattfindende „Cunnerschdurfer Schiss’n“ ist ein dem Jacobimarkt in Neugersdorf vergleichbares Volksfest, deren Tradition auf das Jahr 1839 zurückgeht. Es verzeichnet etwa 20.000 Besucher jährlich.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof Niedercunnersdorf liegt an der Bahnstrecke Zittau–Löbau; allerdings verkehren hier ausschließlich Güterzüge.

Literatur[Bearbeiten]

  • Cornelius Gurlitt: Niedercunnersdorf. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 34. Heft: Amtshauptmannschaft Löbau. C. C. Meinhold, Dresden 1910, S. 425.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Niedercunnersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Zahlen und Fakten − Einwohnerzahlen. Gemeinde Kottmar, 28. Februar 2013, abgerufen am 21. April 2013.
  2. Niedercunnersdorf im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  3. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 1999