Niederdorla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

51.16055555555610.4425205Koordinaten: 51° 9′ 38″ N, 10° 26′ 33″ O

Niederdorla
Landgemeinde Vogtei
Wappen von Niederdorla
Höhe: 205 m ü. NN
Fläche: 14,64 km²
Einwohner: 1352 (31. Dez. 2011)
Eingemeindung: 31. Dezember 2012
Postleitzahl: 99986
Vorwahl: 03601
Niederdorla (Thüringen)
Niederdorla

Lage von Niederdorla in Thüringen

Niederdorla ist ein Ortsteil der Landgemeinde Vogtei im Unstrut-Hainich-Kreis in Thüringen (Deutschland).

Lage[Bearbeiten]

Niederdorla liegt am Nordrand des Nationalparks Hainich etwa 5 Kilometer südlich von Mühlhausen und ist über die Landesstraßen L 2104 und L 1016 (Mühlhausen - Eisenach) erreichbar. Die Talsperre Seebach befindet sich südlich des Ortes. Der Stadtwald Mühlhausen und der Wald der Orte Heyerode und Kammerforst begrenzen die Flur westlich.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort Niederdorla wurde erstmals 1223 urkundlich genannt.[1] Der Ort gehörte zur Vogtei Dorla.

Die Gemeinde Niederdorla schloss sich am 31. Dezember 2012 mit weiteren Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Vogtei zur neuen Gemeinde Vogtei zusammen.

Bürgermeister[Bearbeiten]

Der letzte ehrenamtliche Bürgermeister Eberhard Schill (SPD) wurde am 6. Juni 2010 gewählt.[2]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kaiserlinde und Mittelpunktstein in Niederdorla
Mittelpunktstein
  • Ältestes Haus des Dorfes ist das Deutschritterordenshaus aus dem Jahre 1653 (Herrenstr. 2).
  • Sehenswert ist ebenfalls die St.-Johannes-Kirche.
  • Das Grenzhaus Heyerode im Hainich steht auf der Gemarkungsgrenze von Heyerode und dem zum Ort Niederdorla gehörenden Forstbezirk Niederdorlaer Holz.
  • Eines der letzten erhaltenen Dorftore Thüringens ist das Fickentor.
  • Der Anger mit zwei Steintischen
  • Das Opfermoor
Eine besondere Attraktion des Ortes stellt das alte germanische Opfermoor dar, zu dem früher einmal ein See gehört hatte. Hier wurden 1957–1964 zahlreiche Gegenstände aus der Zeit zwischen dem 6. Jahrhundert v. Chr und dem 10./11. Jahrhundert n. Chr. aufgefunden, die heute in einer Ausstellung besichtigt werden können. Es handelt sich um einen Opferplatz der Germania Libera (dem nichtrömischen Germanien). Opferhandlungen konnten bis in die Völkerwanderungszeit nachgewiesen werden. Um das Heiligtum herum lagen mehrere Siedlungen. Es gibt zahlreiche Opferstellen, teilweise mit anthropomorphen Holzidolen. Es sind Knochen von 334 Tieren und von mindestens 40 Menschen gefunden worden. Dabei lagen Hämmer, Äxte und Keulen, die offenbar der kultischen Tötung dienten. Außerdem fand man landwirtschaftliche Geräte, Reusen, Radteile und Zimmermannsgeräte. Von den Opfertieren waren Rinder mit 114 am häufigsten vertreten. Danach kamen die Hunde mit 54, Pferde mit 24, Schweine mit 22 Individuen und viele Schafe oder Ziegen. Auch 35 Haus– oder Wildvögel waren vertreten. Wildtiere waren deutlich seltener.
Außerdem wurde in den letzten Jahren eine germanische Siedlung nachgestellt.
  • Geographischer Mittelpunkt Deutschlands
Seit der deutschen Wiedervereinigung am 3. Oktober 1990 befindet sich etwa 500 m nördlich von Niederdorla der geographische Mittelpunkt Deutschlands. Dies wurde durch Dr. Finger aus Dresden und Dr. Förge aus Göttingen vermessen und bestätigt. Als Messmethode wurden dabei die jeweils entferntesten Punkte des heutigen deutschen Staatsgebietes in Nord-Süd- und Ost-West-Richtung gewählt. Der damit ermittelte Schnittpunkt befindet sich dabei an der oben erwähnten Stelle bei 51°10' nördlicher Breite und 10°27' östlich Greenwich.
Am 12. Oktober 1990 wurde die Gemeinde Niederdorla über diesen Umstand unterrichtet. Am 26. Februar 1991 wurde als Würdigung am geographischen Mittelpunkt eine Kaiserlinde (Tilia pallida) gepflanzt. Ein aufgestellter Mittelpunktstein in unmittelbarer Nähe gibt ebenfalls Auskunft über diesen Umstand.
Seit 1990 findet alljährlich ein „Fest am Mittelpunkt Deutschlands“ statt.

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten]

  • Matthias Weckmann, * ca. 1616 Organist und Komponist des Barock, † 1674 in Hamburg

Sonstiges[Bearbeiten]

  • Das Geschmink ist eine regionaltypische deftige Kartoffelmahlzeit mit einem Stück Hammelfleisch. Die Zubereitung dieses Gerichts hat sich ein Niederdorlaer Koch-Verein zur Aufgabe gemacht und serviert das Geschmink auch zur Vogteier Kirmes.[3]
  • Als Zeugnisse eines oft derben Volkshumors bildeten sich bereits vor Jahrhunderten Besonderheiten des jeweiligen Dorfes charakterisierende Neck- und Spitznamen heraus. Demnach lebten hier im Ort die Niederdorlaer Frösche - da sich am Rand des Dorfes ein ausgedehntes Feuchtgebiet (Ried, Seewiesen) mit unzähligen Fröschen befand.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Harald Rockstuhl: Lexikon der Persönlichkeiten und Schriftsteller der Vogtei. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2002, ISBN 3-936030-25-1.
  • Jan Bemmann, Güde Hahne: Ältereisenzeitliche Heiligtümer im nördlichen Europa nach den archäologischen Quellen. In: Heinrich Beck (Hrsg.): Germanische Religionsgeschichte. Quellen und Quellenprobleme. de Gruyter, Berlin u. a. 1992, ISBN 3-11-012872-1, (Reallexikon der Germanischen Altertumskunde Ergänzungsbände 5), S. 29–69.
  •  Paul Karmrodt: Der Kampf der Vogteier um alte verbriefte Rechte. In: Mühlhäuser Beiträge. Heft 9, 1986, S. 48–58.
  •  Martin Herwig, Harald Rockstuhl (Hrsg.): Die ganerbschaftliche Vogtei Dorla, Dorla und Langula (Reprint). Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza 2001, ISBN 3-934748-79-1.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wolfgang Kahl: Ersterwähnung Thüringer Städte und Dörfer. Ein Handbuch. Verlag Rockstuhl, Bad Langensalza, 2010,ISBN 978-3-86777-202-0, S. 198
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatKommunalwahlen in Thüringen am 6. Juni 2010. Wahlen der Gemeinde- und Stadtratsmitglieder. Vorläufige Ergebnisse. Der Landeswahlleiter, abgerufen am 6. Juni 2010.
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatRetter des Nationalgerichts (Geschmink). In: Niederdorla.de Onlinemagazin der Mittelpunkts-Gemeinde. Abgerufen am 3. Mai 2010. (Nach einem Bericht in der Thüringer Allgemeine vom 14. September 2007)
  4. Rolf Aulepp: Spitznamen der Orte und ihrer Bewohner im Kreise Mühlhausen. In: Eichsfelder Heimathefte, Heft 1, Heiligenstadt 1987, S. 78-83.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Niederdorla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien