Niederguinea (Region)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Niederguinea ist eine Region in Teilen von Zentral- und Südwest-Afrika. Zusammen mit der Region Oberguinea bildet sie die Guinea-Region.

Niederguinea reicht von Kamerun bis nach Angola. Die Landschaft wird von der Niederguineaschwelle bestimmt und weist einen schmalen Küstenstreifen mit tropischem Regenwald und Savannen auf. Der größte Fluss ist der Kongo.

Länder[Bearbeiten]

Folgende Länder liegen teilweise oder ganz in der afrikanischen Region Niederguinea:

Abweichende Definition[Bearbeiten]

In der Ichthyologie wird mit Niederguinea die Region bezeichnet, die durch die Flüsse Cross River, Wouri, Sanaga, Mbini, Komo, Ogooué, Nyanga, Bouenza und Kouilou entwässert wird (inklusive aller Nebenflüsse). Die Region umfasst dann das südöstliche Nigeria, West- und Zentralkamerun, Äquatorialguinea, Gabun, den Westen der Republik Kongo, den Norden Cabindas und den unmittelbar an das nördliche Cabinda angrenzenden Teil der Provinz Bas-Congo in der Demokratischen Republik Kongo. Bei dieser Definition gehört der Kongo nicht zur Region Niederguinea.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Melanie Stiassny, Guy Teugels & Carl D. Hopkins: The Fresh and Brackish Water Fishes of Lower Guinea, West-Central Africa, Band 1 und Band 2 ISBN 9789074752206 und ISBN 9789074752213